MH17
This image released by the National Transportation Safety Board Sunday, July 7, 2013, shows the flight data recorder, left, and the cockpit voice recorder  from the Boeing 777 Asiana Airlines Flight 214, at the recorders laboratory at the NTSB's Washington headquarters in Washington. The  Asiana flight crashed upon landing Saturday, July 6, at San Francisco International Airport, and investigators took the flight recorders to the recorders laboratory at the NTSB's Washington headquarters overnight to begin examining its contents for clues to the last moments of the flight, officials said.   (AP Photo/NTSB)

Die Blackbox der MH17 soll Licht ins Dunkel bringen. Bild: AP NTSB

MH17

Schweizer Flugunfall-Ermittler: «Ohne die Blackbox zu öffnen, ist eine Manipulation der Daten fast nicht denkbar»

23.07.14, 10:14 23.07.14, 20:48

Am Dienstagmorgen übergaben die prorussischen Rebellen in Donezk malaysischen Behördenvertretern die beiden Flugschreiber der abgeschossenen MH17. Sie sollen nun von Experten in Grossbritannien ausgewertet werden. In den Tagen seit dem Absturz gab es widersprüchliche Angaben über den Verbleib der Flugschreiber. Die ukrainische Regierung in Kiew verdächtigt die Rebellen, die Zeit genutzt zu haben, um die Daten auf der Blackbox zu manipulieren. Doch ist das überhaupt möglich? watson sprach mit Christian Gerber, Untersuchungsleiter im Bereich Aviatik bei der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST).

Wem «gehören» die Flugschreiber von MH17 streng juristisch?
Christian Gerber: Die Flugschreiber gehören dem Betreiber, in diesem Fall der Malaysia Airlines – bis zu einem Unfall, beziehungsweise einem schweren Vorfall. Dann erhalten die mit der Unfalluntersuchung betrauten Behörden den Zugriff. Die Flugschreiber sind einzig zum Zweck der Unfalluntersuchung oder der Untersuchung von schweren Vorfällen eingebaut.

Macht es einen Unterschied für die Untersuchung, ob der Absturz auf einen Unfall oder einen Terrorakt zurückgeht?
Ja, der Zweck einer Untersuchung gemäss der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) ist es, durch Lehren, die man aus dem Ablauf eines Vorfalls ziehen kann, weitere Unfälle oder schwere Vorfälle zu verhindern. Eine solche Untersuchung dient nicht dazu, herauszufinden, wer wieviel schuld trägt, sondern was passiert ist und warum. Anders bei einem Terrorakt: Dabei geht es um die Untersuchung einer kriminellen Tat.

Wer entscheidet, wer die Flugschreiber auswertet?
Im Falle einer ICAO-Unfalluntersuchung wäre der Staat für die Untersuchung zuständig, auf dessen Territorium die Trümmer zu Boden gehen. 

Ein malaysischer Experte nimmt in Donezk die beiden Flugschreiber der MH17 entgegen (22.07.2014). Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Heisst das, die prorussischen Rebellen hätten die Flugschreiber theoretisch den Behörden in Kiew, und nicht Malaysia Airlines übergeben müssen?
Das ist richtig. Im Falle eines Flugunfalls wäre die ukrainische Unfalluntersuchungsstelle zuständig. Gemäss ICAO werden andere Staaten zur Mithilfe eingeladen oder sind berechtigt, bei der Untersuchung mitzuhelfen. Im Fall eines Terroraktes ist hingegen die lokale staatliche Behörde zuständig. In der Schweiz wären dies Bundespolizei und Bundesanwaltschaft.

Wie öffnet man einen Flugschreiber, um die Daten auszuwerten?
Mit normalem Werkzeug. Meist sind die entsprechenden Schrauben mit einem Siegel versehen. Allerdings braucht ein mechanisch unbeschädigter Flugschreiber nicht geöffnet zu werden, um die Daten auszulesen.

Das Innere eines typischen Flugschreibers. Bild: Wikimedia Commons

Ist eine Manipulation der Daten möglich?
Die Daten sind in einem Speicher abgelegt. Theoretisch kann man diese durch geänderte Daten ersetzen. Dies erfordert aber sehr viel spezialisiertes Fachwissen und ist schwierig zu bewerkstelligen. Anders sieht es beim Stimmenrecorder (Cockpit-Voice-Recorder) aus: Die Aufnahme kann einfach gelöscht werden.

Staatliche Akteure wie die Ukraine und Russland würden über dieses Fachwissen verfügen.
Das kann ich nicht beurteilen, will es aber nicht ausschliessen.

Wäre es theoretisch mit dem nötigen Fachwissen möglich, die Daten des MH17-Flugschreibers zu manipulieren, ohne dass die Untersuchungsbehörden das anschliessend bemerken?
Ohne den Flugschreiber zu öffnen, ist ein Überschreiben der Daten mit modifizierten Daten fast nicht denkbar. Allerdings könnten die vorhandenen Daten mit leeren Informationen überschrieben werden. Das würde man zwar bemerken, aber die Originaldaten wären weg.

Ein ukrainischer Katastrophenschutzmitarbeiter findet am Freitag nach dem Abschuss der MH17 einen der beiden Flugschreiber (18.07.2014). Bild: REUTERS TV/REUTERS

Es ist unklar, wo die Flugschreiber in den vergangenen fünf Tagen waren. Gibt es bei der Flugunfall-Untersuchung auch das Konzept der «Chain of Custody» wie bei den Chemiewaffen-Inspektoren?
Bei einem «normalen» Flugunfall ist die erste Regel, dass das ganze Gelände hermetisch abgeriegelt wird. Als nächstes kommen die Untersuchungsbeauftragten und suchen und behändigen die Flugschreiber. Sie sind nachher verantwortlich, dass diese in ein entsprechend ausgerüstetes Labor kommen und die Auswertung der Daten erfolgt. 

Wie werden die Daten ausgelesen?
Die Flugschreiber werden mit Strom versorgt und mit einer entsprechenden Software wird der Speicher ausgelesen. Ausserdem müssen die Daten entschlüsselt werden. 

Wäre ein Treffer einer Rakete auf dem Stimmenrecorder zu hören?
Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen.

Die Cockpit-Aufnahmen der 1998 abgestürzten SR111 wurden später veröffentlicht. Ist das auch bei MH17 denkbar?
Das ist nicht zu hoffen, die Aufnahmen sind gemäss ICAO absolut vertraulich. Das sollten nur die Untersuchungsbeauftragten hören. Dies zum Schutz der Besatzungen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • romeoneum 23.07.2014 16:51
    Highlight Wenn wir davon ausgehen, dass prorussische Separatisten das Flugzeug abgeschossen haben, müssen wir auch davon ausgehen, dass der russische Geheimdienst die Flugschreiber so manipuliert hat, dass sicher keine Information auf die prorussischen Separatisten hinweisen. Das ganze Verhalten der prorussischen Separatisten ist in Bezug auf den Absturz äusserst zweifelhaft. Von einer Kooperation bei den Bergungsarbeiten kann keine Rede sein und eine Anteilnahme scheint auch nicht vorhanden zu sein.
    3 2 Melden
    • smoe 23.07.2014 21:04
      Highlight Ja, man muss den Verdacht hegen, dass die Daten manipuliert sein könnten. Ich bin mitnichten ein Aviatikexperte, aber nach einiger Recherche halte ich eine Manipulation für eher unwahrscheinlich.

      Grundsätzlich sind Flugschreiber nicht so konstruiert, um sicher vor Manipulation zu sein. Jede technisch versierte Gruppe wäre wohl in der Lage die Daten zu verändern.

      Die Schwierigkeit besteht aber darin einen neuen Ablauf des Geschehenen einzuspielen und gleichzeitig die Daten konsistent zu halten. Die Flugschreiben zeichnen mehrmals pro Sekunden 80+ verschiedene Parameter auf [1]. Wenn man einen Parameter ändert, müsste eine Vielzahl Anderer entsprechend angepasst werden. Mann kann zum Beispiel nicht einfach den Motor ausschalten ohne die Temperaturen und Umdrehungszahlen der Triebwerke entsprechend der Flughöhe, Geschwindigkeit und Aussentemperatur abflachen zu lassen. Zusätzlich werden dieselben Daten nach Möglichkeit an Bodenstationen gesendet und dort gespeichert [2]. Der gewöhnliche, für Datenmanipulation zuständige Geheimdienstmitarbeitende verfügt wohl eher nicht über das Fachwissen, dies zu tun, ohne dass es Experten auf der anderen Seite sofort auffällt. Vor allem weil diese aufgrund der verzögerten Übergabe aktiv nach Manipulation suchen werden.

      Es ist sicher mit der entsprechenden Expertise möglich Ereignisse unbemerkt verschwinden zu lassen aber in dem kurzen Zeitraum erscheint mir das eher schwierig. Ausserdem, falls die Maschine wirklich von einer Boden-Luft-Rakete der Separatisten abgeschossen wurde, wird es auf dem Flugschreiber wohl kaum wirklich nützliche Daten geben, da bis zum Einschlag wohl alles normal war. Das Risiko sich bei einer Manipulation erwischen zu lassen, ist aus meiner Sicht grösser, als wenn die Daten einfach Beweisen, dass es eine Explosion unbekannten Ursprungs gab.

      Ich halte es für wahrscheinlicher, dass die Separatisten die Blackboxes überhaupt erst aufgrund Russlands Druck rausgerückt haben, oder aber, dass die Russen die Daten zuerst selber gesichtet haben um sicherzugehen das nichts Kom­pro­mit­tie­rendes darauf ist. In dem Fall hätten sie die Dinger aber wohl eher einfach verschwinden lassen, anstatt einen Manipulationsversuch zu starten.

      [1] http://en.wikipedia.org/wiki/Flight_recorder#Components
      [2] https://en.wikipedia.org/wiki/ACARS
      3 0 Melden
  • romeoneum 23.07.2014 16:32
    Highlight Wenn wir davon ausgehen, dass prorussische Separatisten das Flugzeug abgeschossen haben, müssen wir auch davon ausgehen, dass der russische Geheimdienst die Flugschreiber so manipuliert hat, dass sicher keine Information auf die prorussischen Separatisten hinweisen. Das ganze Verhalten der prorussischen Separatisten ist in Bezug auf den Absturz äusserst zweifelhaft. Von einer Kooperation bei den Bergungsarbeiten kann keine Rede sein und eine Anteilnahme scheint auch nicht vorhanden zu sein.
    1 1 Melden

MH17

Experten beginnen Ermittlungen an Absturzstelle in Ostukraine

Trotz anhaltender Gefechte hat eine Gruppe von Experten am Freitag ihre Arbeit am Absturzort des mutmasslich abgeschossenen Passagierflugzeugs in der Ostukraine aufgenommen. Rund 70 Forensiker und Kriminaltechniker vornehmlich aus den Niederlanden und Australien begannen am Freitag mit der Suche nach weiteren Leichenteilen der 298 Absturzopfer und der Spurensicherung an Wrackteilen.

«Falls die Experten sterbliche Überreste finden, werden diese umgehend geborgen», erklärte das niederländische …

Artikel lesen