MH17

Die Tragödie um MH17 ist immer noch  nicht geklärt. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Absturz von Flug MH17

Chefermittler hält Abschuss für höchstwahrscheinlich

Die Auswertung der Spuren zum Absturz von Flug MH17 über der Ostukraine schreitet voran. Der niederländische Chefermittler hält es für das wahrscheinlichste Szenario, dass die Maschine von einer Luftabwehrrakete getroffen wurde. 

12.09.14, 20:32

Ein Artikel von

Rotterdam - Das über der Ostukraine abgestürzte malaysische Passagierflugzeug ist nach Ansicht der Strafermittler in den Niederlanden vermutlich von einer Luftabwehrrakete abgeschossen worden. Das sei das "wahrscheinlichste Szenario", sagte Staatsanwalt Fred Westerbeke in Rotterdam. Von den 500 Spuren, die die Sonderkommission sichergestellt habe, konzentrierten sich die Ermittlungen auf 25 Metallteile, die an Opfern und Gepäckstücken gefunden worden seien. Zurzeit werde überprüft, ob diese von dem Flugzeug stammten oder von einer Rakete, sagte Polizeichefin Patricia Zorko.

Die Maschine der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur am 17. Juli über der Ostukraine abgestürzt. 298 Menschen starben, die meisten davon waren Niederländer.

Der niederländische Sicherheitsrat OVV, der die Ursachenuntersuchung leitet, hat technisches oder menschliches Versagen ausgeschlossen. Die Boeing war laut einem OVV-Zwischenbericht über der umkämpften Ostukraine durch zahlreiche Objekte von aussen durchlöchert worden. Die Regierung in Kiew und prorussische Rebellen weisen sich gegenseitig die Verantwortung für die Katastrophe zu.

20'000 Fotos, 750 Videos, 350 Millionen Webseiten

Die niederländische Staatsanwaltschaft untersucht nach eigenen Angaben auch abgehörte Telefongespräche, die prorussische Rebellen am Tag des Unglücks geführt haben sollen. Dabei sollen sie den Abschuss der Maschine zugegeben haben. Ausserdem würden rund 20'000 Fotos, 750 Videos sowie etwa 350 Millionen Internetseiten nach möglichem Beweismaterial durchforstet.

"Es ist klar, dass es nicht einfach wird," sagte Westerbeke, der die internationalen Ermittlungen leitet, "aber ich erwarte, dass wir sehr weit kommen." Hoffnungen setzt er auch auf US-Satellitenaufnahmen, die Aufschluss über Raketenstellungen geben könnten. "Wenn wir wissen, wo sie (eine Rakete) abgefeuert wurde, dann können wir herausfinden, wer das Gebiet kontrolliert hat." Die US-Aufnahmen lägen noch nicht vor. "Wir werden sie bekommen", sagte Westerbeke, aber es sei "ein langer Prozess." Sobald die Sicherheitslage es zulasse, sollen Ermittler auch die Absturzstelle untersuchen. (jbe/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ZooOm 13.09.2014 02:58
    Highlight Es ist schon länger offensichtlich : man bleibt diplomatisch und behält die entscheidenden Fakten vorerst zurück um Russland nicht unnötig zu provozieren (zusätzliche unkalkulierbare Reaktionen u.a.m.) . Normal ist auch, dass solche Untersuchungen durchaus ein Jahr dauern können. Jedoch bereits jetzt deuten sehr viele Indizien , verräterische Aussagen, u.a. in eine Richtung. Man kann stolpernd spekulieren ( oft hinweis-tatsachenbefreit ideologisch), aber man kann auch logisch 1+2 zusammen zählen.
    0 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen