MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MH370

Zu laxe Kontrollen an Flughäfen: Interpol erhebt schwere Vorwürfe gegen Malaysia 

29.03.14, 06:30

Die Einwanderungsbehörde von Malaysia sieht sich schweren Vorwürfen von Interpol ausgesetzt. Bis zum Verschwinden von MH370 hat die Behörde die Pässe von Passagiere in diesem Jahr offenbar überhaupt nicht mit der Interpol-Datenbank abgeglichen.

Viele andere Länder nutzten dagegen den Datenbestand Millionen Mal im Jahr, teilte die internationale Polizeiorganisation am Freitag mit. Interpol wies zudem Vorwürfe des malaysischen Innenministeriums zurück, wonach die Datenbank nur sehr langsam arbeite und deshalb die Arbeit der Einwanderungsbehörde erschwert habe.

Zwei Passagiere mit gestohlenen Pässen befanden sich an Bord der Maschine der Malaysia Airlines, die am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwand. Nach Einschätzung der Behörden stürzte das Flugzeug mit 239 Menschen an Bord wahrscheinlich in den Indischen Ozean.

Unter anderem wird eine Entführung für möglich gehalten. Ermittler schliessen aber auch technische Probleme nicht aus. Die meisten Passagiere waren Chinesen. (mbu/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rätsel um Flug MH370

Letzter Funkspruch aus dem Cockpit: «Alright, good night»

Von der vermissten, malaysischen Maschine fehlt weiterhin jede Spur. Der letzte Funkspruch aus dem Cockpit wurde an Fluglotsen gesendet als Flug MH370 gerade den vietnamesischen Luftraum erreichte. Ein Ölplattform-Arbeiter sagt, er habe vor Vietnam einen Absturz gesehen.

Laut dem britischen Onlinedienst «Express» könnte die vermisste Maschine an einem ganz anderen Ort abgestürzt sein als bisher angenommen. Er beruft sich dabei auf einen neuseeländischen Ölplattform-Mitarbeiter. «Ich glaube, ich sah die Malaysian Airlines Maschine abstürzen», schrieb Mike McKay den vietnamesischen und malaysischen Behörden sowie seinem Chef in einem Email.

Der Neuseeländer arbeitet auf einer Ölplattform im Golf von Thailand. Etwas soll ins Meer gestürzt sein, das ein brennendes …

Artikel lesen