MH370

MH370

Zu laxe Kontrollen an Flughäfen: Interpol erhebt schwere Vorwürfe gegen Malaysia 

29.03.14, 06:30

Die Einwanderungsbehörde von Malaysia sieht sich schweren Vorwürfen von Interpol ausgesetzt. Bis zum Verschwinden von MH370 hat die Behörde die Pässe von Passagiere in diesem Jahr offenbar überhaupt nicht mit der Interpol-Datenbank abgeglichen.

Viele andere Länder nutzten dagegen den Datenbestand Millionen Mal im Jahr, teilte die internationale Polizeiorganisation am Freitag mit. Interpol wies zudem Vorwürfe des malaysischen Innenministeriums zurück, wonach die Datenbank nur sehr langsam arbeite und deshalb die Arbeit der Einwanderungsbehörde erschwert habe.

Zwei Passagiere mit gestohlenen Pässen befanden sich an Bord der Maschine der Malaysia Airlines, die am 8. März auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwand. Nach Einschätzung der Behörden stürzte das Flugzeug mit 239 Menschen an Bord wahrscheinlich in den Indischen Ozean.

Unter anderem wird eine Entführung für möglich gehalten. Ermittler schliessen aber auch technische Probleme nicht aus. Die meisten Passagiere waren Chinesen. (mbu/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Suche nach dem vermissten Flug MH370 der Malaysia Airlines wird eingestellt 

Fast drei Jahre nach dem ungeklärten Verschwinden des Flugs MH370 der Fluglinie Malaysia Airlines ist die Suche nach der Maschine eingestellt worden. Das teilte die Koordinierungsstelle für die Suche am Dienstag in Australien mit.

An Bord der Maschine, die am 8. März 2014 von den Radarschirmen verschwand, waren 239 Menschen. Das Flugzeug war damals auf dem Weg von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur in die chinesische Hauptstadt Peking.

Das Verschwinden der Maschine gehört zu den grössten …

Artikel lesen