MH370

Australisches Militärflugzeug auf der Suche nach Flug MH370 (im März): «Jedes Detail infrage stellen»  Bild: HANDOUT/REUTERS

Vermisstes Passagierflugzeug

Emirates-Chef stellt Erkenntnisse zu Flug MH370 infrage

Warum gibt es noch immer keine Spur von Flug MH370? Tim Clark, Chef der Airline Emirates, übt im Interview scharfe Kritik an den Ermittlern. Er glaubt: Jemand hat sich die Kontrolle über die Unglücksmaschine verschafft. 

09.10.14, 17:55

Andreas Spaeth / SPiegel Online

Ein Artikel von

Seit 1985 steht der Brite Tim Clark an der Spitze der Fluggesellschaft Emirates, er baute das Unternehmen zu einer der weltgrössten Airlines aus. Heute gilt der 64-Jährige als profunder Kenner und Kritiker der Luftfahrtbranche. Auch zum Schicksal des verschollenen Malaysia-Airlines-Fluges MH370 besitzt Clark eine pointierte Meinung. Die Unglücksmaschine war eine Boeing 777, und Emirates betreibt 127 Flugzeuge dieses Typs. Mehr als jede andere Fluggesellschaft der Welt. 

Seit dem Verschwinden von Flug MH370 Anfang März sind inzwischen sieben Monate vergangen, und noch immer gibt es keine physische Spur der Maschine. Was kann man tun?
Clark: Es ist in der Tat ein grosses Rätsel. Ich persönlich habe die Sorge, dass wir den Fall auch so behandeln und irgendwann einfach zur Tagesordnung übergehen. Flug MH370 wäre dann vielleicht noch bei «National Geographic» ein Thema, als größtes Mysterium der Luftfahrtgeschichte. Wir dürfen nicht zulassen, dass es dazu kommt. Wir müssen herausfinden, wie dieses Flugzeug verschwinden konnte. 

Und was meinen Sie? Was ist da passiert?
Ich denke, dass etwas von aussen die Kontrolle über das Flugzeug übernommen hat.

Können Sie das konkretisieren?
Jeder muss sich selbst überlegen, wer da was getan hat. Wir müssen wissen, wer wirklich in diesem Flugzeug war, und wir müssen wissen, was es geladen hatte. Bei allen, die an der Untersuchung beteiligt waren, müssen wir Druck machen. Ich bin übrigens nicht der Ansicht, dass die Tracking-Systeme moderner Langstreckenjets verbessert werden müssen. Die Boeing 777 ist bereits jetzt eines der fortschrittlichsten Flugzeuge der Welt, mit modernsten Kommunikationssystemen. MH370 hätte niemals in eine Situation geraten dürfen, in der das Flugzeug nicht mehr vom Boden aus zu orten war.

Inwiefern?
Der Transponder wird vom Cockpit aus kontrolliert. Mithilfe dieser Instrumente kann die Flugsicherung die jeweilige Maschine per Sekundärradar identifizieren und verfolgen. Wenn Sie den Transponder abschalten, verschwinden Sie vom Radarschirm. Das dürfen wir niemals zulassen: Das Flugzeug muss immer verfolgbar sein.

Wo ist die MH370-Maschine? Seit Monaten wird nach ihr gesucht. Bild: EPA/AAP/AP

Gibt es keine anderen Möglichkeiten, ein Zivilflugzeug zu orten?
Die andere Methode nennt sich ACARS (Aircraft Communications Addressing and Reporting System; Anm. d. Red.). Wir benutzen dieses System vor allem, um die Flugzeugsysteme und die Triebwerksleistung zu überwachen. Bei Emirates verfolgen wir vom Boden aus jede einzelne Maschine, jede ihrer Komponenten und Triebwerke an jedem Punkt des Planeten. Oft entdecken wir dadurch Fehler im System, bevor die Piloten sie bemerken.

Wie lässt sich das deaktivieren? 
ACARS abzustellen ist keine einfache Sache, und unsere Piloten sind nicht dafür ausgebildet. Aber bei Flug MH370 hat das jemand geschafft, und zwar gründlich. So etwas darf nicht passieren. Wir müssen dafür sorgen, dass ACARS ununterbrochen weiterläuft, unabhängig davon, wer ein Flugzeug kontrolliert. Wenn uns das gelingt, können wir Flugzeuge auch über entlegenen Meeresgebieten überwachen. Zusätzliche Tracking-Systeme sind dann unnötig. 

Was sollte denn konkret getan werden?
Ich würde den Flugzeugherstellern empfehlen, die Deaktivierung von ACARS aus dem Cockpit heraus unmöglich zu machen. Das gilt auch für den Transponder: Ich wüsste nicht, warum ihn ein Pilot überhaupt abschalten können sollte. MH370 war nach meiner Meinung im kontrollierten Flug, vermutlich bis zum Ende.

Aber warum hätte jemand absichtlich fünf Stunden lang Richtung Antarktis fliegen sollen?
Wenn das überhaupt der Fall war! Ich meine, dass jedes Detail und alle sogenannten Fakten dieses Falls in Frage gestellt und transparent untersucht werden müssen. Das ist bisher nicht einmal annähernd geschehen. Es gibt viele Informationen, mit denen wir viel direkter und ehrlicher umgehen müssen. Jede Sekunde dieses Flugs muss analysiert werden. Bis zu seinem angenommenen Ende im Indischen Ozean. Für das man im Übrigen ja bislang keine Spur finden konnte, nicht einmal ein Sitzkissen.

Wundert Sie das? Das mögliche Absturzgebiet westlich von Australien ist riesig, zudem begann die Suche dort erst mit großer Verspätung.
Die Erfahrung zeigt, dass bei Abstürzen über Wasser immer irgendetwas zu finden ist. Wir haben bislang aber nicht einen einzigen Beleg dafür, dass sich das Flugzeug dort befindet. Nichts. Nur die sogenannten Satelliten-Handshakes. Auch die stelle ich im Übrigen in Frage.

An welchem Punkt beginnen bei Flug MH370 Ihre Zweifel?
In der Geschichte der zivilen Luftfahrt hat es – abgesehen von Amelia Earhart 1939 – nicht einen einzigen Unfall über Wasser gegeben, der nicht wenigstens zu fünf oder zehn Prozent nachvollziehbar gewesen wäre. MH370 dagegen ist einfach verschwunden. Für mich ist das verdächtig, und ich bin total unzufrieden mit dem, was bislang herausgekommen ist.

Wer könnte daran etwas ändern? 
Ich jedenfalls nicht – ich leite nur eine Fluggesellschaft. Aber ich werde weiter unangenehme Fragen stellen, auch wenn andere das Thema lieber unter den Teppich kehren würden. Wir haben eine Verpflichtung gegenüber den Passagieren und Besatzungsmitgliedern von Flug MH370: Dieses Rätsel muss gelöst werden.

Malaysia Airlines hat in diesem Jahr bereits zwei Katastrophen erlebt, MH17 und MH370 brachten die Firma an den Rand des Ruins. Wenn Sie heute an der Spitze dieser Fluggesellschaft stünden, was würden Sie tun?
Das ist eine schwierige Frage. Niemand musste bislang zwei derartige Tragödien innerhalb weniger Monate bewältigen. Für Malaysia Airlines dürfte es schwer werden, mit diesem Stigma umzugehen. Sie müssen ihr Geschäftsmodell überdenken, vielleicht auch ihren Namen und ihr Logo. Wir als Branche müssen dieser Firma zurück auf die Beine helfen. Aber mit einer derart beschädigten Marke wird das ausserordentlich schwer. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz24 10.10.2014 07:47
    Highlight ... und wie steht es mit dem über der Ukraine abgeschossenen Flugzeug? Da vernimmt man nur beredtes Schweigen, oder nicht? Wo bleibt da der Recherche-Journalismus des Spiegels, der Weltwoche etc.?
    5 1 Melden
  • zombie1969 09.10.2014 21:58
    Highlight Das nahezu spurlose Verschwinden einer grossen Passagiermaschine (Boeing 777) mit 239 Menschen an Bord, die in ihrer Summe fast schon mysteriös zu nennenden Umstände wie:
    -schönes Wetter
    -verlässlicher Flugzeugtyp
    -sichere Flughöhe
    -keine Alarmzeichen der Piloten,
    - die plötzliche Wendung nach (Süd-) Westen, fernab vom eigentlichen Kurs
    - das offenbar stundenlange Weiterfliegen des über diese Zeit noch intakten Flugzeugs, machen den Fall MH 370 zum wohl aussergewöhnlichsten Ereignis der Luftfahrtgeschichte überhaupt.
    Es wäre wirklich zu wünschen, dass man das Wrack bald findet, um den Schleier endlich lüften zu können. Nicht zuletzt, um ähnliche Fälle zukünftig zu vermeiden.
    10 0 Melden
  • Openyourmind 09.10.2014 18:25
    Highlight Äusserst mutige Aussage (...etwas vin aussen hat die Kontrolle übernommen...). Schade dass der Journalist hier keine weiteren Fragen zu dieser Aussage stellt, sondern einfach das Thema wechselt. Die Leute, die an das Disclousure Project glauben werden es aber verstehen können ( http://www.disclosureproject.org/access/).
    4 2 Melden

Amüsantes Anschauungsmaterial

Damit Sie sich vorstellen können, wie so ein Flugzeug aussieht, haben wir hier mal eins für Sie gebastelt

Etwas darzustellen, das verschwunden ist, ist gar nicht so einfach. Deswegen hat sich die CNN für die Berichterstattung über die verschollene Boeing 777 etwas ganz Besonderes einfallen lassen: «Wer braucht schon aufwändige Grafiken, wenn es auch ein Spielzeugflugzeug tut?», hat sich die Nachrichtenredaktion wohl gedacht. Und schon war eine geniale Idee geboren.

Den Einfall mit dem Spielzeugflugzeug fand man beim Sender offenbar so brillant, dass dieses gleich mehrmals «gechartert» wurde: …

Artikel lesen