MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder neue Erkenntnisse

Suche nach MH370-Wrack wird in neues Seegebiet verlegt 

28.03.14, 04:15 28.03.14, 08:20
epa04143989 A handout image obtained from the Australian Department of Defense (DOD) on 28 March 2014 shows all eyes are on the lookout for any floating matter as The Royal Australian Navy ship HMAS Success conducts patrols throughout several locations within the search area for the missing Malaysia Airlines Flight MH370 in the Indian Ocean, 26 March 2014. A large clump of seaweed passes down the port side during an investigation of a potential debris field. The supply ship will use visual lookouts and is equipped with radar and communications equipment to support a coordinated search with other assets within the area.  EPA/ABIS JULIANNE CROPLEY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein australischer Suchtrupp hält Ausschau nach Trümmerteilen der vermissten Boeing.  Bild: EPA/AAP / DEPARTMENT OF DEFENCE

Die Suche nach dem vor rund drei Wochen verschollenen Passagierflugzeug wird in ein neues Seegebiet verlegt. Dieses liege 1100 Kilometer weiter nordöstlich als das bisherige, teilte die australische Seesicherheitsbehörde (AMSA) mit. 

Begründet wurde dies mit neuen Informationen, die das internationale Ermittlerteam in Malaysia übermittelt habe. Es gebe eine neue «glaubwürdige Spur», hiess es. Diese basierte auf der Auswertung von Radardaten zwischen dem Südchinesischen Meer und der Strasse von Malakka, bevor der Radarkontakt zu der Maschine abriss. 

Wieder neue Erkenntnisse der Flugroute

«Die neuen Informationen basieren auf der andauernden Analyse von Radardaten zwischen dem Südchinesischen Meer und der Strasse von Malakka, bevor der Radarkontakt zur Maschine abbrach», hiess es in einer AMSA-Mitteilung. «Sie legen nahe, dass die Maschine schneller flog als bislang geschätzt und dass sie dadurch mehr Treibstoff verbrauchte. Das reduziert die Distanz, die sie Richtung Indischer Ozean zurücklegen konnte.» Die Datenanalyse wurde von Malaysia bereitgestellt. Unklar ist, warum das fast drei Wochen dauerte.

Das neue Suchgebiet liegt demnach nun 1850 Kilometer westlich der australischen Stadt Perth und umfasst rund 319'000 Quadratkilometer – diese Fläche ist rund acht Mal grösser als die Schweiz

Zuletzt konzentrierte sich die Suche auf eine Meeresregion etwa 2500 Kilometer südwestlich von Perth. Die Boeing der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH370 war am 8. März mit 239 Menschen an Bord spurlos verschwunden. (meg/sda/dpa) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Shiibbii 28.03.2014 11:32
    Highlight Im Jahr 2014 kann das wirklich noch passieren? Ist ein wenig verdächtig.
    0 0 Melden

MH17 und MH370

Radprofi entkommt beiden Malaysia-Airlines-Katastrophen 

Seinen Platz in Flug MH17 buchte er in letzter Minute um: Ein niederländischer Radrennfahrer ist dem Absturz in der Ukraine offenbar knapp entgangen. Auch beim verschwundenen Flug MH370 wäre Maarten de Jonge beinahe unter den Passagieren gewesen.

Der niederländische Profi-Radrennfahrer Maarten de Jonge ist nach eigenen Angaben der Flugkatastrophe über der Ostukraine knapp entkommen – weil er in letzter Minute seinen Platz in der Unglücksmaschine umbuchte. Das sagte de Jonge der Zeitung «Algemeen Dagblad». Auch andere niederländische Medien berichten über den Fall; per Twitter schrieb der Sportler wenige Stunden nach dem Absturz: «Wenn ich heute geflogen wäre, dann ...»

Für de Jonge ist es bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass er …

Artikel lesen