MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festplatte von Simulator wiederhergestellt

Neuer alter Verdacht im Fall MH370: Pilot übte Landung auf winziger Insel im Indischen Ozean

24.06.14, 10:32 24.06.14, 15:14

Nach 170 Verhören im Fall des seit März verschollenen Flugs MH370 hat die malaysische Polizei genau einen Verdächtigen: Kapitän Zaharie Ahmad Shah.

Laut einem Bericht der «Sunday Times» ist es Spezialisten gelungen, gelöschte Daten in Shahs selbstgebautem Flugsimulator wiederherzustellen. Demnach habe der 53-Jährige zuhause die Landung auf einer weit abgelegenen Insel mit kurzer Landebahn geübt. Sie befinde sich im südlichen Indischen Ozean, wird aber von der «Times» nicht namentlich genannt.

Kapitän Zaharie Ahmad Shah vor seinem Simulator. Screenshot: Youtube

Ebenfalls verdächtig erscheint den Ermittlern, dass Shah nach dem Unglücksflug offenbar keinerlei private oder berufliche Termine geplant hatte.

Ein technisches Problem oder ein Terroranschlag könne weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Doch falls das Unglück auf menschliche Einwirkung zurückgeht, dann sei Shah der wahrscheinlichste Schuldige, so die Ermittler. Die Hintergrundüberprüfungen der restlichen 238 Insassen hätten nichts Verdächtiges ergeben. (kri)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mögliche Ursachen für das Flugzeugunglück

Was geschah mit Flug MH370?

Das plötzliche Verschwinden einer Boeing 777-200 von Malaysia Airlines auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking lässt Behörden wie Experten ratlos. Noch sind es nur Spekulationen, was mit dem Passagierflugzeug und den 239 Menschen an Bord passiert sein könnte. 

Am frühen Samstagmorgen verschwand eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines über dem Südchinesischen Meer. Bisher sind lediglich Wrackteile gesichtet worden, von denen derzeit aber noch nicht sicher ist, ob sie wirklich von der Boeing 777-200 stammen. Es gibt eine Reihe von Spekulationen, was mit dem Langstreckenflugzeug und den 239 Menschen an Bord passiert sein könnte.

Plötzliche Schäden am Flugzeug können zu Explosionen oder dem sofortigen Verlust des Kabinendrucks führen. Doch …

Artikel lesen