MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festplatte von Simulator wiederhergestellt

Neuer alter Verdacht im Fall MH370: Pilot übte Landung auf winziger Insel im Indischen Ozean

24.06.14, 10:32 24.06.14, 15:14

Nach 170 Verhören im Fall des seit März verschollenen Flugs MH370 hat die malaysische Polizei genau einen Verdächtigen: Kapitän Zaharie Ahmad Shah.

Laut einem Bericht der «Sunday Times» ist es Spezialisten gelungen, gelöschte Daten in Shahs selbstgebautem Flugsimulator wiederherzustellen. Demnach habe der 53-Jährige zuhause die Landung auf einer weit abgelegenen Insel mit kurzer Landebahn geübt. Sie befinde sich im südlichen Indischen Ozean, wird aber von der «Times» nicht namentlich genannt.

Kapitän Zaharie Ahmad Shah vor seinem Simulator. Screenshot: Youtube

Ebenfalls verdächtig erscheint den Ermittlern, dass Shah nach dem Unglücksflug offenbar keinerlei private oder berufliche Termine geplant hatte.

Ein technisches Problem oder ein Terroranschlag könne weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Doch falls das Unglück auf menschliche Einwirkung zurückgeht, dann sei Shah der wahrscheinlichste Schuldige, so die Ermittler. Die Hintergrundüberprüfungen der restlichen 238 Insassen hätten nichts Verdächtiges ergeben. (kri)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verwirrung um Blackbox von Flug MH370

Jüngste Funksignale stammen doch nicht von verschwundener Boeing

Verwirrung bei der Suche nach MH370: Der australische Regierungschef Tony Abbott äusserte sich am Freitag optimistisch, dass die empfangenen Signale vom verschwundenen Flugzeug stammten. Der Suchkoordinator verneinte wenig später aber, dass es einen Durchbruch gab.

Die im Indischen Ozean am Donnerstag aufgefangenen Funksignale stammten nach einer ersten Analyse nicht von der Blackbox der Boeing, teilte der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston, am Freitag in Perth mit. Unklar ist, ob …

Artikel lesen