MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind es den Angehörigen schuldig»

Australiens Präsident verspricht, nach MH370 zu suchen, bis das Wrack gefunden ist

31.03.14, 06:33 31.03.14, 08:51
Australian Prime Minister Tony Abbott, left, greets members of Malaysia's Air Force currently based at RAAF Base Pearce near Perth Monday, March 31, 2014. Abbott visited the base on Monday to meet with leaders of international forces being used to locate the missing Malaysia Airlines Flight MH370 in the Indian Ocean. (AP Photo/Jason Reed, Pool)

Australiens Präsident Abbott. Bild: AP/POOL REUTERS

Australiens Ministerpräsident Tony Abbott will trotz der bislang vergeblichen Suche nach dem verschwundenen Passagierflugzeug der Malaysia Airlines nicht aufstecken. Bei der Suche nach der Maschine gebe es kein Zeitlimit, sagte er nach einem Frühstück mit Mitgliedern der Suchmannschaften. 

«Dies sind wir den Angehörigen schuldig, wir sind es jedem Flugreisenden schuldig, und wir sind es den Regierungen der Länder schuldig, deren Bürger in dem Flugzeug sassen», sagte Abbott am Montag in Perth. 

Zehn Schiffe und zehn Flugzeuge auf der Suche

Die Boeing mit der Flugnummer MH370 ist seit ihrem Start im Kuala Lumpur am 8. März verschwunden. An Bord waren 239 Menschen. Mit jeweils zehn Schiffen und Flugzeugen wurde die Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug am Montag fortgesetzt. Abbott wies erneut auf die Schwere der Aufgabe hin. 

Auslaufen soll nach Angaben der australischen Seesicherheitsbehörde (Amsa) am Montag auch das Rettungsschiff «Ocean Shield» der australischen Marine. An Bord hat es unter anderem ein Spezialgerät, das Blackboxen bis in 6000 Meter Tiefe orten kann

Die «Ocean Shield» dürfte einige Tage benötigen, um das Suchgebiet vor der Westküste Australiens zu erreichen. In einigen Teilen dieses Gebiets soll es Amsa zufolge am Montag regnen, auch die Wolkendecke soll dort tief hängen. (rey/asda/dpa) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mögliche Ursachen für das Flugzeugunglück

Was geschah mit Flug MH370?

Das plötzliche Verschwinden einer Boeing 777-200 von Malaysia Airlines auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking lässt Behörden wie Experten ratlos. Noch sind es nur Spekulationen, was mit dem Passagierflugzeug und den 239 Menschen an Bord passiert sein könnte. 

Am frühen Samstagmorgen verschwand eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines über dem Südchinesischen Meer. Bisher sind lediglich Wrackteile gesichtet worden, von denen derzeit aber noch nicht sicher ist, ob sie wirklich von der Boeing 777-200 stammen. Es gibt eine Reihe von Spekulationen, was mit dem Langstreckenflugzeug und den 239 Menschen an Bord passiert sein könnte.

Plötzliche Schäden am Flugzeug können zu Explosionen oder dem sofortigen Verlust des Kabinendrucks führen. Doch …

Artikel lesen