MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach MH370

Satelliten sollen Flüge künftig überwachen

14.05.14, 06:02 14.05.14, 08:58

Nach dem Verschwinden des Fluges MH370 im Indischen Ozean vor mehr als zwei Monaten empfiehlt die internationale Luftfahrtorganisation ICAO eine Satellitenüberwachung ziviler Flüge. Die Arbeit daran müsse Priorität haben, sagte ICAO-Chef Olumuyiwa Benard Aliu. 

Das Verschwinden von MH370 und auch des erst nach Monaten gefundenen Air-France-Fluges AF 447 vor fünf Jahren hätten die Notwendigkeit eines Verfolgungssystems deutlich gemacht, sagte Aliu am Dienstag beim Treffen der UNO-Organisation im kanadischen Montreal. Behörden sollten damit schneller Hinweise auf «abweichendes Flugverhalten» bekommen.

«Der Verlust eines Flugzeuges mit Menschen darin war immer die grösste Sorge der ICAO und der ganzen Luftfahrtwelt», sagte der Nigerianer. «Das Fehlen von Antworten wie bei MH370 macht alles für die Angehörigen noch viel schwerer.» 

Flugzeuge lückenlos überwachen

Auch Malaysias Regierungschef Najib Razak sprach sich für eine bessere Überwachung von Flugzeugen am Himmel aus. Im «Wall Street Journal» schlug Najib am Mittwoch vor, Flugzeuge während der gesamten Flugroute lückenlos zu überwachen. Ausserdem sollten Kommunikationssysteme an Bord nicht abschaltbar sein. 

MH370 war am 8. März mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Es dauerte zwei Wochen, bis klar war, dass sie stundenlang in Richtung Süden flog. Sie dürfte im Indischen Ozean abgestürzt sein. Bis heute fehlt vom Wrack jede Spur. (sda/dpa) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verwirrung um Blackbox von Flug MH370

Jüngste Funksignale stammen doch nicht von verschwundener Boeing

Verwirrung bei der Suche nach MH370: Der australische Regierungschef Tony Abbott äusserte sich am Freitag optimistisch, dass die empfangenen Signale vom verschwundenen Flugzeug stammten. Der Suchkoordinator verneinte wenig später aber, dass es einen Durchbruch gab.

Die im Indischen Ozean am Donnerstag aufgefangenen Funksignale stammten nach einer ersten Analyse nicht von der Blackbox der Boeing, teilte der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston, am Freitag in Perth mit. Unklar ist, ob …

Artikel lesen