MH370
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirbel um Flug MH370

Malaysias «Chaos» mit den Informationen - das lief alles schief

Noch immer fehlt jede Spur von Flug MH370, täglich gibt es neue Spekulationen - und der Unmut über Malaysias Informationspolitik steigt. China kritisierte die widersprüchlichen Angaben nun als "ziemlich chaotisch".

12.03.14, 21:15 12.03.14, 23:05

Ein Artikel von

Auch an Tag fünf nach dem Verschwinden des Flugs MH370 der Malaysia Airlines gibt es keine konkrete Spur von der verschollenen Boeing, dafür wird die Kritik an der Informationspolitik des malaysischen Krisenstabs lauter.

Besonders China zeigte sich verärgert: Die widersprüchlichen Angaben über das vermisste Flugzeug seien "ziemlich chaotisch", kritisierte das chinesische Aussenministerium. 153 der 239 Passagiere an Bord waren Chinesen. 

Eine Auswahl unklarer oder widersprüchlicher Informationen im Fall des vermissten Fluges MH370: 

Sind kritisch: die Chinesen. Bild: Reuters

Der malaysische Verkehrsminister Hishammuddin Hussein verteidigte das Vorgehen der Behörden: Es gebe keinerlei "Verwirrung" bei der "beispiellosen" Suche nach der Maschine. "Es ist nicht einfach. Wir suchen mit so vielen Schiffen und Flugzeugen, müssen so viele Länder koordinieren und ein riesiges Areal durchsuchen", sagte Hussein. "Aber wir werden niemals aufgeben, das schulden wir den Familien der Passagiere." 

Ungeachtet der Kritik an der Informationspolitik geht die Suche weiter: Auf Bitten der malaysischen Regierung schloss sich auch Indien dem Einsatz an und liess seine Küstenwache in der Andamanensee sowie um die Nikobaren-Inseln Ausschau nach Wrackteilen halten. 

Nach Angaben der malaysischen Regierung beteiligen sich damit inzwischen zwölf Länder mit 42 Schiffen und 39 Flugzeugen an der Suche. Das fragliche Gebiet umfasst mittlerweile 93.000 Quadratkilometer, was ungefähr der Fläche Ungarns entspricht. Auch normale Internetnutzer können mittlerweile bei der Suche helfen, eine amerikanische Firma hat aktuelle Satellitenbilder ins Netz gestellt. (bka/ap/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb in Graubünden fast jeder 5. Asylsuchende arbeitet – und in Zürich kaum einer

Je offener ein kantonaler Arbeitsmarkt ist, desto eher finden Asylsuchende eine Arbeit. Der Aargau integriert zurückhaltend, Basel und Solothurn sind grosszügiger. Zürich rangiert am anderen Ende der Tabelle.

Während Europa sich über eine Stärkung der Aussengrenzen streitet, treibt die hiesigen Behörden weniger die Zahl der neu angekommenen Asylsuchenden um. Sie befassen sich vielmehr mit der Integration von Personen, die in der Schweiz bereits Asyl beantragten.

Die Kantone haben längst erkannt, dass es sich lohnt, Asylbewerber, die mittel- bis langfristig in der Schweiz bleiben, zu integrieren. Einzelne Kantone wie Graubünden vermitteln Asylsuchenden seit Jahren möglichst schnell eine Arbeit, um …

Artikel lesen