Manchester City
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der WM hatte es nicht geklappt

Fernando geht von Porto zu Manchester City

25.06.14, 22:00

Für 15 Millionen Euro wechselt der 26-jährige Brasilianer Fernando vom FC Porto zu Manchester City. Fernando gilt als defensiver Mittelfeldspieler mit brillanter Übersicht. Für Porto spielte er seit 2008. Der portugiesische Verband wollte Fernando in seine aktuelle WM-Mannschaft integrieren. Die FIFA legte aber das Veto ein, weil Fernando zum massgebenden Zeitpunkt noch nicht die portugiesische Staatsbürgerschaft besass. (tom/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Überraschung im FA-Cup: Arsenal und ManCity souverän im Achtelfinal – ManU entgeht Blamage

Arsenal und Manchester City werden ihren Favoritenrollen im FA Cup gerecht. Die «Gunners» gewinnen gegen Sunderland mit 3:1, City schlägt Norwich klar mit 3:0. Manchester United entgeht gegen Sheffield einer Blamage nur knapp und gewinnt dank einem Foulpenalty in der 93. Minute. 

Manchester United findet auch gegen Drittligisten Sheffield United nicht aus dem Formtief. Das Team von Trainer Louis van Gaal, das nahezu mit Bestbesetzung spielt, kann die Partie erst in der 93. Minute durch einen Foulpenalty von Wayne Rooney entscheiden. Gerade mal zwei Schüsse aufs Tor verzeichnen die Red Devils vor heimischer Kulisse.  

Arsenal erwischt im FA Cup einen Fehlstart. Nach einer Viertelstunde spielt Kieran Gibbs einen katastrophalen Pass auf Laurent Koscielny, …

Artikel lesen