Massaker in Orlando
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

16.06.16, 09:49 16.06.16, 10:37


Video: reuters.com

Omar Mateen, der am Sonntag in Orlando 49 Menschen im Nachtclub «Pulse» in Orlando getötet hat, ist in einem früher gedrehten Dokumentarfilm zu sehen. Der Film «The Big Fix» hatte die BP Öl-Katastrophe der Deepwater Horizon im Jahr 2010 zum Thema. Die Aufnahmen zeigen Mateen bei der Arbeit als Wachmann. Den Filmemachern Josh und Rebecca Tickell ist aufgefallen, dass sie bei ihren Dreharbeiten Omar Mateen gefilmt haben. Sie übergaben das Material an die Untersuchungsbehörden, in der Hoffnung, dadurch bei den Ermittlungen der Tat helfen zu können. (reuters/oku)

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Fall Kavanaugh: Kronzeugin Ford will aussagen

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 16.06.2016 10:09
    Highlight Oh ja, das wird sicher bei den Ermittlungen helfen, jahrealtes Material!
    Oder aber vielmehr, es ist etwas Publicity für diesen Dokumentarfilm und die beiden Macher dessen...
    26 5 Melden
  • Fumo 16.06.2016 09:54
    Highlight "Sie übergaben das Material an die Untersuchungsbehörden, in der Hoffnung, dadurch bei den Ermittlungen der Tat helfen zu können."

    Eher um für sich Werbung zu machen.
    29 2 Melden

Anonymous hackt «IS»-Profile. Statt Propaganda gibt's jetzt Gay Pride und Schwulen-Pornos

Das ist definitiv kein Tweet, den man von einem «IS»-Profil auf Twitter erwarten würde. Die simple Erklärung: Das Twitter-Konto wurde von einem Hacker gekapert, der sich zum Hacker-Kollektiv Anonymous zählt. Den Profil-Namen hat er mit seiner Signatur «Jacked by a Ghost» ersetzt, das Profil selbst verkündet nun die Botschaft «Ich bin schwul und stolz darauf».

Doch das ist nur die Spitze des Eisberges: Dutzende Profile des sogenannten Islamischen Staates sind nach dem Attentat auf den …

Artikel lesen