Massaker in Orlando

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

16.06.16, 09:49 16.06.16, 10:37

Video: reuters.com

Omar Mateen, der am Sonntag in Orlando 49 Menschen im Nachtclub «Pulse» in Orlando getötet hat, ist in einem früher gedrehten Dokumentarfilm zu sehen. Der Film «The Big Fix» hatte die BP Öl-Katastrophe der Deepwater Horizon im Jahr 2010 zum Thema. Die Aufnahmen zeigen Mateen bei der Arbeit als Wachmann. Den Filmemachern Josh und Rebecca Tickell ist aufgefallen, dass sie bei ihren Dreharbeiten Omar Mateen gefilmt haben. Sie übergaben das Material an die Untersuchungsbehörden, in der Hoffnung, dadurch bei den Ermittlungen der Tat helfen zu können. (reuters/oku)

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Sturm «Evi» knickt Bäume auf Autobahn

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 16.06.2016 10:55
    Highlight Was für ein Zufall, jetzt taucht der G4S-Angestellte und Sohn eines FBI/CIA Informanten sogar noch in einem Dokfilm auf...
    Zum Glück alles nur Zufälle...

    www.crisiscast.com (mal bei den Partnern reinschauen)
    5 4 Melden
    • goschi 17.06.2016 18:06
      Highlight Ja, es war sicher eine False Flag Operation....

      Die NWO hat wohl wiedermal zu viele Chemtrails über Ihrem Wohnort fliegen lassen.
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.06.2016 18:25
      Highlight Ist crisiscast nun ein Partner von G4S, also der Firma bei der der Attentäter eingestellt war oder nicht?
      Oder gerade weil das zutrifft deine Diffamierungen auf dem Level eines Einzellers?
      0 3 Melden
    • goschi 17.06.2016 19:50
      Highlight Ein Sicherheitsunternehmen ist Partner eines Dienstleisters für Einsatzübungen, WOW! ein Wunder!!!!

      Der meister der Deduktion schliesst daraus natürlich zwingend sofort eine Verschwörung, wil man eine Verschwörung finden will.

      Die Realität ist aber einfach, dass ein sehr grosses Sicherheitsunternehmen genau solche Dienstleister in Anspruch nimmt, zur eigenen Schulung, aber auch für durchgeführte Ausbildungen anderer.

      lass mich raten, du glaubst auch an die BRD GmbH, weil es einen Eintrag im Handelsregister gibt und das reicht dir als Beweis?
      1 0 Melden
  • goschi 16.06.2016 10:09
    Highlight Oh ja, das wird sicher bei den Ermittlungen helfen, jahrealtes Material!
    Oder aber vielmehr, es ist etwas Publicity für diesen Dokumentarfilm und die beiden Macher dessen...
    26 5 Melden
  • Fumo 16.06.2016 09:54
    Highlight "Sie übergaben das Material an die Untersuchungsbehörden, in der Hoffnung, dadurch bei den Ermittlungen der Tat helfen zu können."

    Eher um für sich Werbung zu machen.
    29 2 Melden

LGBT-Menschen! Verkriecht euch jetzt nicht in euren Clubs und Wohnungen

Nach dem Massaker von Orlando sollte sich die LGBT-Community in der Schweiz erst recht sichtbar machen, schreibt Greg Zwygart, Chefredaktor von Mannschaft Magazin, in seinem Gastkommentar.

Ich kann mich gut an jene Nacht im Jahr 2008 erinnern, als ich während den Semesterferien mit einem guten Freund das «Pulse» in Orlando besuchte. Ich war 24 Jahre alt und hatte nur eines im Kopf: Tanzen, Feiern, eine gute Zeit haben und Gleichgesinnte kennenlernen.

Gab es etwas Aussergewöhnliches am «Pulse»? Nein. Der Club war genauso aussergewöhnlich wie alle anderen Schwulenclubs auf dieser Welt.

Seit Jahrzehnten bieten diese Clubs  Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transmenschen …

Artikel lesen