Medien

Journalisten in Gaza leben gefährlich. video: Youtube/youhotnews

Bomben vor der Waffenruhe

Bombenangriff live auf CNN: Reporter wirft sich zu Boden

11.08.14, 09:08 11.08.14, 11:02

Reporter Martin Savidge ist für CNN in Gaza Stadt «Es war eine äusserst aktive Nacht bisher», kommentiert er die Geschehnisse vor der dreitägigen Waffenruhe mit einem Schmunzeln. Minuten zuvor war ihm nicht zum Lachen zu Mute: Als er und sein Team eine kurze Aufnahme für den Sender machen wollen passiert es: Unmittelbar neben der Unterkunft der Journalisten schlägt eine Bombe ein. 

Schon die israelische «Warnbombe», die immer kurz vor einem tatsächlichen Angriff auf ein Haus niedergeht, bringt ihn ins Stottern. Als dann die tatsächliche Bombe explodiert, wirft er sich zu Boden. Das Team fühlt die Druckwelle des Einschlags am eigenen Körper. Zwei Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. 

Es habe Angriff um Angriff um Angriff gegeben, in den letzten Stunden, sagt Savidge: «Es scheint, als wolle Israel vor der Waffenruhe ein Statement abgeben.» Er prognostiziert der Waffenruhe einen schweren Stand und dennoch: «Wir alle, vor allem wahrscheinlich die Palästinenser, sind froh, wenn Mitternacht ist und damit die Waffenruhe kommt», sagt Savidge.

Es ist nicht das erste, und wohl auch nicht das letzte Mal, dass ein CNN-Reporter während einer Live-Schaltung in Deckung gehen muss:

Gesammelte CNN-Live-Bombeneinschläge

video: youtube/cnn

(rar)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA wollen Putins Propaganda-Sender RT ans Leder – Moskaus Antwort folgt sofort

US-Behörden verlangen vom russischen Fernsehsender RT, sich als ausländische Agenten zu registrieren. Moskau reagiert empört - und will nun seinerseits die Arbeit von US-Medien einschränken.

Der nächste Streit zwischen den USA und Russland zeichnet sich ab: Auf Anweisung des US-Justizministeriums muss sich der russische Fernsehsender RT (früher Russia Today) als ausländischer Agent in den USA registrieren lassen.

Wie der Sender am Freitag mitteilte, wird er allerdings gerichtlich gegen die Einstufung vorgehen. Russland reagierte umgehend und kündigte Vergeltungsmassnahmen gegen US-Medien in Russland an.

Washington hält den Sender RT sowie das Nachrichtenportal …

Artikel lesen