Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Peter Greste auf dem Heimweg

Ägypten lässt australischen «Al-Jazeera»-Reporter frei

01.02.15, 16:37

Greste während seines Prozesses im März 2014.  Bild: STRINGER/EGYPT/REUTERS

Der australische TV-Journalist Peter Greste ist auf dem Weg in sein Heimatland: Ägypten hat den «Al-Jazeera»-Reporter aus der Haft entlassen. Greste solle den Rest seiner siebenjährigen Haftstrafe in Australien absitzen, sagte ein Vertreter des Innenministeriums in Kairo am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. 

Der Reporter war im Juni vergangenen Jahres gemeinsam mit weiteren «Al-Jazeera»-Mitarbeitern wegen angeblicher Unterstützung der islamistischen Muslimbruderschaft verurteilt worden. Das Urteil war international scharf kritisiert worden. 

Sprachrohr von Katar

Greste, sein ägyptisch-kanadischer Kollege Mohamed Fahmi und der ägyptische Reporter Baher Mohamed waren wegen angeblicher falscher Berichterstattung zugunsten der islamistischen Muslimbruderschaft zusammen mit vier weiteren Angeklagten zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden. Im Januar entschied ein Kassationsgericht, der Prozess gegen alle Angeklagten solle neu aufgerollt werden. Laut der Anklage sollen die Reporter heimlich und ohne Akkreditierung gearbeitet haben. 

Kairo betrachtet «Al-Jazeera» als Sprachrohr der Regierung in Katar, wo der Sender seinen Sitz hat. Kairo wirft Katar vor, die Muslimbrüder zu unterstützen. Die Bewegung selbst wurde in Ägypten nach dem Sturz des aus der Muslimbruderschaft hervorgegangenen Präsidenten Mohammed Mursi als Terrororganisation eingestuft und verboten. (dhr/sda/afp) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer TV-Sender wollen von Swisscom & Co. mehr Geld für Replay-Angebote

Die Schweizer TV-Sender gehen wegen der Replay-Angebote von Telekomfirmen wie Swisscom, Sunrise und UPC vors Bundesverwaltungsgericht. Von der immer stärkeren Nutzung von zeitversetztem Fernsehen (Replay) profitierten nicht die Sender, sondern einseitig die TV-Verbreiter, schreibt die Interessengemeinschaft Radio und Fernsehen (IRF).

Der IRF gehören die SRG, die privaten Schweizer Sender, der Verband Tele Suisse sowie die meisten ausländischen Sender an, deren Programme in der Schweiz empfangen …

Artikel lesen