Medien

Video: Youtube/katehansen92

Ein Video und seine Folgen

Schleichen in Sotschi Wölfe durchs olympische Dorf? Hier lesen Sie die Wahrheit über diese Internet-Ente

Eine amerikanische Rodlerin veröffentlicht ein Handyvideo, das angeblich einen Wolf in einem Haus im olympischen Dorf zeigt – und die ganze Welt nimmt diese fragwürdige Information gleich für bare Münze.

20.02.14, 16:11 20.02.14, 17:46

Ich sitze im Glashaus, aber diesen Stein werfe ich trotzdem. Nur weil anfangs Olympia ein paar Türen klemmten und in einigen Hotelzimmern kein warmes Wasser floss, wird jetzt ungeprüft alles in die Welt hinausgerufen, was irgendjemand über Sotschi behauptet?

Die US-amerikanische Rodlerin Kate Hansen stellt diesen Tweet ins Internet, der den Link auf ein YouTube-Video enthält und die Frage, ob da ein Wolf über den Gang schleiche:

Jeder vernünftige Mensch beginnt nun kurz zu überlegen. Kann es wirklich sein, dass ein Wolf in ein Gebäude des olympischen Dorfs gelangt und dort durch die Gänge schleicht? Die Antwort scheint klar: Nein, das kann nicht sein.

Doch so klar scheint der Fall nicht zu sein, wenn wir mal einen kurzen Blick in die grosse weite Internetwelt werfen. Einige Screenshots bekannter Portale zeigen, dass die Meldung für bare Münze genommen wird:

Screenshot: «Die Welt»



Immerhin ein Fragezeichen im Titel.
«Tages-Anzeiger»

 

Die Wahrheit

Wie man es richtig macht, zeigt uns NBC. Schon die Anführungszeichen im Titel zeigen, dass wohl eher kein «Wolf» durch die Gänge schleicht. Der Sender hat das Video dem renommierten Veterinär Mark Jones gezeigt und der stellte fest: Es handelt sich nicht um einen Wolf, sondern um einen Husky.

Auch die Tatsache, dass ein offenbar herrenloser Husky in den Häusern des olympischen Dorfs in Sotschi herumstreichen kann, ist an und für sich bemerkenswert. Aber weil die Schlagzeile vom gefährlichen Wolf halt viel schöner ist, drückt man lieber mal ein Auge zu.

Screenshot: «NBC»

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus Protest gegen zu tiefe Frauen-Gehälter lassen sich BBC-Moderatoren die Löhne kürzen

Sie wollen erreichen, dass Frauen endlich so viel verdienen wie Männer: Mehrere BBC-Moderatoren nehmen dafür freiwillig Gehaltskürzungen in Kauf. Zuvor hatte eine Korrespondentin ihren Job geschmissen.

Sie haben gute Jobs, sie sind gut bezahlt – und verzichten jetzt auf einen Teil ihres Gehalts: Sechs der bekanntesten Radio- und Fernseh-Moderatoren der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC wollen damit darauf hinwirken, dass ihre weiblichen Kolleginnen endlich so gut bezahlt werden wie sie selbst.

Das berichtete die BBC am Freitag. Es handele sich dabei um Huw Edwards, Nicky Campbell, John Humphrys, Jon Sopel, Nick Robinson and Jeremy Vine. Die Moderatoren verdienen dem Bericht …

Artikel lesen