Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach dem Schlagaustausch mit Andreas Thiel hat Roger Schawinski auch Streit mit Weltwoche-Chef Roger Köppel.

Schawinski vs. Köppel

Funkstille zwischen Roger und Roger wegen Islam-Streit

Radio-Chef Roger Schawinski liess am Montagabend die Sendung «Roger gegen Roger» auf Radio 1 mit Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel platzen. Gut möglich, dass die Sendepause länger dauern wird.

Ein Artikel der

In der Talkshow «Roger gegen Roger» auf Schawinskis Sender Radio 1 debattieren der Radiomacher und der Chefredaktor jeweils über aktuelle Themen. Nun ist es zum Bruch zwischen den Beiden gekommen.  

Der Grund dafür liegt in der SRF-Sendung von Schawinski mit dem Satiriker Andreas Thiel als Gast, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt. Schawinski hatte Thiel in der Sendung mit dessen Aussage über Humor im Islam in einem Interview mit der «Berner Zeitung» von 2012 konfrontiert, wonach Muslime «irgendwo im Übergang zwischen Neandertaler und Homo Sapiens» steckengeblieben seien.  

Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik

Roger Köppel plant angeblich einen Artikel, in dem er Schawinski «krasses journalistisches Versagen» vorwirft. Bild: KEYSTONE

Für Schawinski ist dies eine rassistische Aussage, Köppel sah das Zitat «aus dem Zusammenhang gerissen und aufgebaut» und plante einen Artikel darüber in der Weltwoche, so die NZZ. Schawinski habe daraufhin verlangt, seine eigene Sicht der Dinge darstellen zu dürfen. Diesem Wunsch wollte das Magazin aber offenbar nicht in genügendem Ausmass entsprechen. 

Gegenüber der NZZ äusserte sich Talkmaster Schawinski unter der Bedingung, sein Zitat «in voller Länge und ohne Änderung» zu publizieren. Demnach habe Schawinski Köppel «das Mikrofon von Radio 1 seit Jahren zur freien Verfügung gestellt, damit er wöchentlich seine prononcierten politischen Meinungen unzensiert verbreiten kann.» Nun habe er für einmal Gegenrecht verlangt, welches ihm verweigert wurde. Im geplanten Artikel werde ihm «krasses journalistisches Versagen» vorgeworfen.  

Bis zur Klärung in Form eines Grundsatzgespräches mit Roger Köppel und Roger Schawinski werde die Sendung deshalb «auf Eis gelegt». (cze/az) 

Das Gespräch zwischen Schawinski und Thiel im Video

abspielen

Video: Youtube/SRF



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 13.01.2015 13:50
    Highlight Highlight TJA...und ihr glaubt vollumfänglich dieser Aussage von Roger "Polemiker" Schawinski?? So kindisch verhält sich Herr Köppel nie. Er wird wohl seine guten Gründe haben. Aber Schawinski muss wieder rumheulen, und die Medien supporten Ihn wiedermal. Traurig. Aber er hat nur Angst, wie jedesmal den fundierten Argumenten von Roger Köppel zu unterliegen.

Er bringt «Order! Order!» ins Brexit-Chaos – und bezahlt dafür (wohl) einen hohen Preis

Der Speaker des britischen Unterhauses ist zum Star der Brexit-Debatte geworden. Sein energisches Auftreten verärgert seine konservativen Parteikollegen – und amüsiert die Welt.

Das Brexit-Drama geht diese Woche in eine weitere und bald letzte Runde. Kommt es zu einem harten Ausstieg? Oder zu einem zweiten Referendum? Oder zu einer Verlängerung der Frist? Diese Fragen müssen dringend beantwortet werden. Spätestens am 29. März müssen die Briten Farbe bekennen.

Stars der Brexit-Debatten im Unterhaus werden jedoch weder Premierministerin Theresa May noch der Oppositionsführer Jeremy Corbyn sein. Auch der eitle ehemalige Aussenminister Boris Johnson und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel