Medien
ZUR DEFINITIVEN UEBERNAHME DES PRIVATEN RADIO 105 DURCH ROGER SCHAWINISKI, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG  --- Der vor zwei Wochen in Konkurs gegangene Jugendsender Radio 105 werde in die Radio 1 AG integriert, teilte Roger Schawinski mit. --- Roger Schawinski, Journalist und Unternehmer, spricht an einem Interview am Donnerstag, 10. Februar 2011 im Studio seines Radiosenders Radio1 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Roger Schawinksi verkauft seine Anteile am Verlag Kein & Aber Bild: KEYSTONE

Nach Autobiografie-Veröffentlichung

Roger Schawinski steigt bei Kein & Aber aus

Roger Schawinski hat gerade seine Autobiografie beim Verlag Kein & Aber veröffentlicht. Nun verliess er den Verlag und verkaufte seine Anteile. 

26.05.14, 14:54 26.05.14, 15:24

Ein Artikel von

Seine Talkshows beginnt Roger Schawinski stets mit der Frage: «Wer sind Sie?». Auch für seine Autobiografie hat sich der 69-Jährige von dieser Frage leiten lassen und fragt im Titel «Wer bin ich?». Das Buch erschien im März bei Kein & Aber – in einem Verlag, an dem Schawinski bislang auch Anteile hatte. Nun ist der 69-Jährige von seinem Amt als Präsident des Verwaltungsrats zurückgetreten und hat seine Aktien verkauft. Der frühere Chef des Fernsehsenders Sat. 1 hat die Entscheidung aus persönlichen Gründen getroffen, heisst es. 

Anfang des Jahres erst hatte der Journalist das Radio 105 gekauft. Es ordne sich gerade vieles neu in Schawinskis Leben, sagt Verleger Peter Haag. Aus diesem Grund habe er Schawinski angeboten, ihm die Verlagsanteile abzukaufen. Der Ausstieg habe natürlich nichts mit der Vermarktung des Buches zu tun. Das verkaufe sich in der Schweiz ganz gut. «Er bleibt mir als Autor und Freund erhalten», sagte Haag. Über die Höhe des Anteils wollte er keine Auskunft geben. Der Anteil habe zumindest nicht ein Drittel betragen, wie es zuvor in der «Schweiz am Sonntag» hiess. «Es war soviel, dass ich es noch habe stemmen können», sagte Haag. Schawinski soll Autor des Verlages bleiben. Im Jahr 2007 war er bei Kein & Aber eingestiegen. (kha)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist einfach nicht ehrlich» – SRG-Sprecher erbost über Biglers «Ja SRG: No-Billag Ja»

Der Schweizerische Gewerbeverband lanciert ab dem 9. Januar den Abstimmungskampf für die No-Billag-Initiative mit dem neuen Slogan: «Ja SRG: No-Billag Ja». SRG-Sprecher Edi Estermann zeigt sich wenig erfreut über diese Taktik.

Der neue Slogan der No-Billag-Befürworter, «Ja SRG: No-Billag Ja», sorgt für rote Köpfe. Die Aussage, eine SRG könne auch ohne Gebühren betrieben werden, ist höchst umstritten. Die Befürworter der Initiative aber meinen, eine Finanzierung durch Werbung oder Pay-TV sei möglich.

SRG-Sprecher Edi Estermann ist anderer Meinung: «Diese Aussage ist einfach nicht ehrlich. Es ist unmöglich, ohne öffentliche Mittel das SRG-Angebot in allen Sprachregionen am Markt zu finanzieren.»

Einzelne private …

Artikel lesen