Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jill Abramson, executive editor of The New York Times, arrives for the State Dinner held for French President Francois Hollande at the White House in Washington February 11, 2014.      REUTERS/Joshua Roberts    (UNITED STATES - Tags: MEDIA BUSINESS POLITICS)

Jill Abramson bei einem Empfang von François Hollande. Bild: Keystone

Abrupter Wechsel

«New York Times» feuert Chefredaktorin Jill Abramson

Die Medienwelt ist überrascht: Die weltweit grösste und einflussreichste Tageszeitung trennt sich von Chefredaktorin Jill Abramson. Die 60-Jährige soll durch Dean Baquet ersetzt werden. Der 57-Jährige leitet bislang den Newsroom der «New York Times». Der langjährige «Times»-Mitarbeiter wird der erste Schwarze an der Spitze der 1851 gegründeten Zeitung.

Warum die 60-Jährige geht, wurde nicht bekannt. Die «Times» schrieb selbst: «Der Grund für den Wechsel war zunächst nicht klar.» Abramson schrieb in der Zeitung, sie habe ihre Zeit mit der «Times» geliebt. «Ich konnte mit den besten Journalisten in der Welt arbeiten.» 

Lesen Sie auch:

Die «New York Times» korrigiert nach 161 Jahren einen Tippfehler in einem ‹12 Years A Slave›-Artikel >>

«New York Times»-Journalist muss China verlassen >>



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei entschuldigt sich nach Vorfall in Dresden beim ZDF

Gut eine Woche nach dem umstrittenen Polizeieinsatz in Deutschland gegen ein ZDF-Reporterteam hat sich die Dresdner Polizei für ihr Vorgehen entschuldigt. Polizeipräsident Horst Kretzschmar traf am Freitag mehrere Vertreter des Mainzer Fernsehsenders.

Der Polizeichef erklärte nach dem Treffen, ihm sei «unverständlich», warum die Journalisten «so lange» festgehalten worden seien und «45 Minuten lang nicht ihrer Arbeit nachgehen konnten». Er bedaure dies «ausserordentlich» und habe …

Artikel lesen
Link to Article