Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Feindselig gegen die Presse

«Lügenpresse» ist das «Unwort des Jahres 2014»

Die deutsche «Unwort»-Jury hat sich für «Lügenpresse» als Unwort des Jahres 2014 entschieden. Der Begriff gehörte bereits zum zentralen Kampfbegriff der Nationalsozialisten und gehört neuerdings auch zum Vokabular der rechtsnationalen Pegida-Bewegung.

13.01.15, 11:37

Das «Unwort des Jahres 2014» heisst «Lügenpresse». Das teilte die «Unwort»-Jury unter dem Vorsitz der Sprachwissenschafterin Nina Janich am Dienstag in Darmstadt mit. Das Schlagwort «war bereits im Ersten Weltkrieg ein zentraler Kampfbegriff und diente auch den Nationalsozialisten zur pauschalen Diffamierung unabhängiger Medien», hiess es zur Begründung. 

Das Wort «Lügenpresse» macht in Deutschland neuerdings auch unter den islamfeindlichen Pegida-Anhängern wieder die Runde. Verschwörungstheoretiker bezichtigen die Journalisten, von Geheimdiensten gelenkt zu werden. Sowohl vom rechten als auch vom linken Rand des politischen Spektrums wird ihnen ausserdem vorgeworfen, in der Ukraine-Krise zu antirussisch zu berichten.

«Mit dem Ausdruck »Lügenpresse« werden Medien pauschal diffamiert», sagte Janisch. «Eine solche pauschale Verurteilung verhindert fundierte Medienkritik und leistet somit einen Beitrag zur Gefährdung der für die Demokratie so wichtigen Pressefreiheit.» (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das letzte Interview löste Streik aus, jetzt sagt der SDA-Chef: «Mir sind Fehler passiert»

Die krisengeschüttelte Nachrichtenagentur SDA fusionierte mit der Bildagentur Keystone. CEO Markus Schwab spricht im Interview über seine kommunikative Lernkurve, den Preisdruck der Kunden und die Bedeutung von Gebührengeldern.

Herr Schwab, die SDA-Redaktion durchlebt schwierige Zeiten: Entlassungen, Streik, Personalexodus, Unsicherheit beim Sozialplan. Wird jetzt mit der neu fusionierten Gesellschaft Keystone-SDA alles besser für die Journalisten?MARKUS SCHWAB: Es ist richtig: Die SDA hat eine schwierige Zeit hinter sich. Ich bin aber überzeugt, dass der Verwaltungsrat und die Redaktionskommission im Rahmen des anlaufenden Schlichtungsverfahrens vor der Eidgenössischen Einigungsstelle (EES) sich bald auf eine …

Artikel lesen