Medien

Feindselig gegen die Presse

«Lügenpresse» ist das «Unwort des Jahres 2014»

Die deutsche «Unwort»-Jury hat sich für «Lügenpresse» als Unwort des Jahres 2014 entschieden. Der Begriff gehörte bereits zum zentralen Kampfbegriff der Nationalsozialisten und gehört neuerdings auch zum Vokabular der rechtsnationalen Pegida-Bewegung.

13.01.15, 11:37

Das «Unwort des Jahres 2014» heisst «Lügenpresse». Das teilte die «Unwort»-Jury unter dem Vorsitz der Sprachwissenschafterin Nina Janich am Dienstag in Darmstadt mit. Das Schlagwort «war bereits im Ersten Weltkrieg ein zentraler Kampfbegriff und diente auch den Nationalsozialisten zur pauschalen Diffamierung unabhängiger Medien», hiess es zur Begründung. 

Das Wort «Lügenpresse» macht in Deutschland neuerdings auch unter den islamfeindlichen Pegida-Anhängern wieder die Runde. Verschwörungstheoretiker bezichtigen die Journalisten, von Geheimdiensten gelenkt zu werden. Sowohl vom rechten als auch vom linken Rand des politischen Spektrums wird ihnen ausserdem vorgeworfen, in der Ukraine-Krise zu antirussisch zu berichten.

«Mit dem Ausdruck »Lügenpresse« werden Medien pauschal diffamiert», sagte Janisch. «Eine solche pauschale Verurteilung verhindert fundierte Medienkritik und leistet somit einen Beitrag zur Gefährdung der für die Demokratie so wichtigen Pressefreiheit.» (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2015 12:53
    Highlight Die frage stellt sich, wie nenne ich einen presse einheitsbrei, dessen herausragende eigenschaft das unkontrollierte und ungepruefte abdrucken von agenturmeldungen bestensfalls noch mit der ideologie eines kommentierenden sich selbst journalisten nennenden buerokraten versehen ist. Wie nenn ich schoenreden und weglassen, fettdrucken und randnotizen, grosse vorverurteilung und seht kleine richtigstellung.

    PS. Inszenierung ehm fotobeweise sieht man im bericht nebenan auch ganz deutlich.
    3 2 Melden
  • E. Edward Grey 13.01.2015 12:47
    Highlight Erweisen sich der Journalist und seine "Sprachwissenschaftler" hier nicht einen Bärendienst?
    2 1 Melden

Aus Protest gegen zu tiefe Frauen-Gehälter lassen sich BBC-Moderatoren die Löhne kürzen

Sie wollen erreichen, dass Frauen endlich so viel verdienen wie Männer: Mehrere BBC-Moderatoren nehmen dafür freiwillig Gehaltskürzungen in Kauf. Zuvor hatte eine Korrespondentin ihren Job geschmissen.

Sie haben gute Jobs, sie sind gut bezahlt – und verzichten jetzt auf einen Teil ihres Gehalts: Sechs der bekanntesten Radio- und Fernseh-Moderatoren der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC wollen damit darauf hinwirken, dass ihre weiblichen Kolleginnen endlich so gut bezahlt werden wie sie selbst.

Das berichtete die BBC am Freitag. Es handele sich dabei um Huw Edwards, Nicky Campbell, John Humphrys, Jon Sopel, Nick Robinson and Jeremy Vine. Die Moderatoren verdienen dem Bericht …

Artikel lesen