Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Natalie Rickli (SVP/ZH) aeussert sich zum Bundesgesetz ueber Radio und Fernsehen am Mittwoch 12. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Wenig Chancen im Nationalrat: Natalie Ricklis Forderung nach tieferen Billag-Gebühren scheitert. Bild: KEYSTONE

Keine Billag-Steuer

Radio- und TV-Gebühren bleiben hoch – Ricklis Antrag auf Senkung ist abgeblitzt

Bei der Debatte um die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes im Nationalrat ist eine von der Zürcher SVP-Nationalrätin Natalie Rickli angeführte Minderheit mit ihrer Forderung nach einer Senkung der Radio- und Fernsehgebühren auf 360 Franken gescheitert.

Die Schweiz habe jetzt schon die höchsten Gebühren in Europa, argumentierte Rickli am Mittwoch. Den Grund sieht sie darin, dass der Service Public immer weiter ausgebaut wird. Hier brauche es eine Höchstgrenze. Rickli beantragte auch, dass die Höhe der Gebühr jeweils vom Parlament und nicht vom Bundesrat festgelegt werden sollte. 

Beide Anträge fanden über die SVP hinaus wenig Zustimmung. Es sei nicht sinnvoll, einen fixen Betrag im Gesetz festzuschreiben, sagte Viola Amherd (CVP/VS). Wenn eine Anpassung nötig werde, «müsste die gesamte Gesetzesmaschinerie in Gang gesetzt werden». 

«Keine Politisierung der SRG-Gebühren»

Auch wurde die Befürchtung geäussert, dass das Parlament versuchen könnte, auf die Programmgestaltung Einfluss zu nehmen. «Wir wollen keine Politisierung der SRG-Gebühren», sagte Regula Rytz (Grüne/BE). «Das Würde eine Einmischung des Parlaments in die publizistische Freiheit der SRG bedeuten.» 

Auch mit dem Antrag, dass die Radio- und TV-Gebühren zusammen mit der direkten Bundessteuer eingezogen werden, blieb Rickli erfolglos. «Eine Steuerrechnung erhalten alle. Eine zusätzliche Rechnung beizulegen, wäre unkompliziert möglich», argumentierte sie. 

Dies sei wesentlich günstiger als die vom Bundesrat vorgeschlagene Variante. Diese sieht vor, dass eine private Firma diese Abgabe bei den Haushalten einzieht. «Es geht dem Bundesrat vor allem darum, die Billag unter Heimatschutz zu stellen», sagte Rickli mit Blick auf die heutige Erhebungsstelle. 

Leuthard befürchtet «administratives Monster» 

Sie habe den Vorschlag von Rickli auf den ersten Blick auch «bestechend» gefunden, sagte Bundesrätin Doris Leuthard. Die Idee scheitere aber an der konkreten Umsetzung. Denn für die Kantone wäre die Änderung mit erheblichem Zusatzaufwand verbunden. So müssten diese zum Beispiel erst alle Haushalte erfassen, da die Abgabe pro Haushalt und nicht pro natürliche Person erhoben wird.

Der Gebühreneinzug zusammen mit der direkten Bundessteuer führe zu einem «administrativen Monster» und zu einem «unverantwortbaren Aufwand», kritisierte auch Amherd. «Wenn 26 Kantone eine Abgabe erheben, wird das sicher teurer als bei einer einzigen Stelle», sagte Kommissionssprecher Martin Candinas (CVP/GR). (rar/sda)

Was in den Nachbarländern der Schweiz an Rundfunkgebühren bezahlt wird – ein Blick über den Gebühren-Tellerrand >>



Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • belzig 12.03.2014 15:46
    Highlight Highlight Mme Etoile, G & G, sf bi de Lüt, jRZ, europ. Song Contest...etc. - muss alles bezahlt sein. und für Klapproth eine anständige Rasur sollte auch drin liegen.
  • Roko 12.03.2014 13:17
    Highlight Highlight Man sollte bei der Diskussion und den Anträgen von Frau Rickli nie vergessen, dass sie für den Vermarkter der Deutschen Werbefenster arbeitet.
  • Kravallo 12.03.2014 13:14
    Highlight Highlight Verstehe ich, Rickli die bei Goldbachmedia arbeitet, denkt nur an ihr eigenes Portemonnaie........
  • @Chr1s1981 12.03.2014 13:03
    Highlight Highlight Hauptsache die Hochpreisinsel Schweiz besteht fort in allen Belangen. Geradewegs am Volk und dem Verbraucher vorbei Politik betreiben!
  • belzig 12.03.2014 12:53
    Highlight Highlight das nenn ich Artenschutz...
  • Romeo 12.03.2014 12:38
    Highlight Highlight Die Billag ist viel zu teuer.
  • hansueli 12.03.2014 12:34
    Highlight Highlight Sie haben es nicht im Griff.... Auch hier.

Konsumenten sollen selber wählen, welche Medien Geld erhalten 

Nach der No-Billag-Debatte waren es ruhige Tage in der Medienpolitik. Nun regt sich erneut Widerstand. Private Verleger wehren sich mit innovativen Ideen gegen die Stellung der SRG: Von Voucher-Systemen und Netflix für Medien ist die Rede. 

Tobte der medienpolitische Kampf rund um die No-Billag-Debatte im Frühling noch wie wild, war es den Sommer über verdächtig ruhig. Und das obwohl Medienministerin Doris Leuthard Ende Juni das neue Mediengesetz für elektronische Medien präsentierte. Doch nun – zwei Monate später – regt sich Widerstand. Den Anfang macht Peter Wanner, Verleger der AZ Medien, zu denen auch watson gehört. In einem in der NZZ abgedruckten Plädoyer kritisiert Wanner das neue Mediengesetz aufs Schärfste.

Die SRG …

Artikel lesen
Link to Article