Medien

Bald zählt wieder jeder Rappen und die SRF-Sender lassen das auch jeden wissen.  Bild: KEYSTONE

Es geht wieder los

Alle Gefühle zu «Jeder Rappen zählt» in 5 Memes

Ab nächster Woche sammeln die Gebührensender von SRF den herkömmlichen Wohlfahrtsorganisationen wieder die Weihnachtsspenden weg. Wir schalten ab.

10.12.14, 14:09 11.12.14, 06:57

Vom 17. bis 23. Dezember führt SRF die jährliche Spendensammelaktion «Jeder Rappen zählt» (JRZ) durch. Weil St.Gallen den Glascontainer nirgends haben wollte, in dem die Moderatoren fünf Tage lang Tag und Nacht Geld sammeln, steht der Container dieses Jahr wie bereits früher in Luzern

Dieses Jahr sammelt JRZ für «Familien auf der Flucht» und wie jedes Jahr werden sich die alteingesessenen Charity-Organisationen beklagen, dass die gebührenfinanzierten Sender der SRG mit ihrer grossen Medienreichweite einen Grossteil des weihnachtlichen Spendensegens abgreifen. 

Für Privatpersonen an den gebührenpflichtigen Empfangsgeräten aller Art wird wie jedes Jahr die komplette Programmdurchdringung von JRZ zum Problem. Spätestens nach zwei Tagen reagiert man auf die vier Worte «Und jetzt schalten wir...» so:

Das gleiche gilt nach den ersten zwei Tagen auch für den Namen desjenigen, der den Titelsong der diesjährigen «JRZ»-Ausgabe singt:

Das trifft ihn aber nicht allzuschwer, denn es gibt keine garantiertere Präsenzzeit auf den SRF-Sendern, denn als Leadsänger von JRZ.

Und die Moderatoren, ja die Moderatoren, die haben es beim ersten Mal vielleicht noch spannend gefunden. Eine Herausforderung so eine Woche lang in einem Container durchmoderieren. Aber man hört, die Motivation des Personals steige nicht proportional zur Anzahl Jahre, die JRZ mittlerweile auf Sendung ist. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 11.12.2014 08:05
    Highlight eigendlich ne gute sache. nur nerven tut es schon. es wird noch weniger musik gespielt als sonst schon. als lokaler patriot höre ich auch lokales radio.
    7 1 Melden
  • ramooon 11.12.2014 05:56
    Highlight jrz macht radio (allen voran kommerzsender wie srf und co.) nicht unhörbar das hat die musikindustrie selbst geschafft. alternativen: srf virus, radio swiss jazz, swr1 oder noch vernünftiger online radio
    7 0 Melden
    • Androider 14.12.2014 14:16
      Highlight Radio 105!
      4 3 Melden
  • jk8 10.12.2014 23:59
    Highlight Anfangs war ich von jrz begeistert! Es war auch wirklich eine coole Akrion. Doch nun wird die Sache immer "ausgelutschter", ist jedes Jahr wieder das gleiche...
    Immerhin ist es für einen Guten Zweck, auch wenn sich die Themen der Spendewochen ebenfalls sehr ahnlich sind. -Kinder/Mütter/Familien in 3Weltlandern...
    5 0 Melden
  • EvilBetty 10.12.2014 21:00
    Highlight Die dauergrinsenden Radiospacken halt ich schon lange nicht mehr aus. Seit gut 2 Jahren höre ich kein Radio mehr. Was auch den Vorteil hat, dass ich dieses Jahr noch nie Last Christmas hören musste.
    28 8 Melden
  • Dömzger 10.12.2014 19:14
    Highlight Hilfe, das Helpotainment geht wieder los. Jedes Jahr die gleiche Sülze. Wir vereinen uns wieder beim Guttun, um unsere Verfehlungen des vergangenen Jahres zu vergessen. Ablasshandel des 21. Jahrhunderts. Ich werde wohl oder übel eine Woche radioabstinent sein müssen.
    29 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.12.2014 22:22
      Highlight Als ob es nicht genügend Alternativen zu SRFdrüü geben würde.
      18 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.12.2014 18:14
    Highlight Ich finde die Aktion gut und das diesjährige Thema sehr aktuell und wichtig. Ich verstehe nicht ganz, warum watson dies ins Lächerliche zieht.
    38 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.12.2014 22:24
      Highlight Weil es inzwischen genügend Leute gibt denen diese Tränendrüsenaktion gewaltig auf die Nüsse geht. Ich bin einer davon. Wer spenden will soll das gerne tun aber diese ganze mehr als nur nervige Medienaktion rundherum braucht es nicht.
      26 14 Melden
  • Zeit_Genosse 10.12.2014 17:48
    Highlight JRZ ist ein Grund zum Billagboykot. Diese gebührenfinanzierte Fremdschäm-Selbstinszenierung von SRF ist peinlich und extrem penetrant. SRF soll den Spenderorganisationen mal so viel Werbesendezeit einräumen wie selbst für sich in Anspruch nimmt und die Moderatoren ohne Lohn mithelfen lassen. Schulklassen, Clubs, Frauen-/Kegelvereine usw. sollen sich bei den heute genügend vielen und weniger bekannten Spenderorganisationen melden. SRF könnte ja helfen die richtigen zu finden, statt selbst in der Welt herumreisen und auf Betroffen zu machen.
    29 20 Melden
  • danydee 10.12.2014 17:43
    Highlight In dierer Woche läuft wenigstens das mit Abstand abwechslungsreichste Musikprogramm des ganzen Jahres ;-)
    15 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.12.2014 22:25
      Highlight Es gibt auch andere Sender die garantiert Bastian Baker und Bligg freie Musik spielen.
      11 2 Melden
  • Cox 10.12.2014 17:03
    Highlight Bitte mehr solche Beiträge.
    Am besten an jedem Tag dieser JRZ-Aktion einer, damit wir das ganze nie mehr erleben müssen.
    Denkt an unsere Kinder!
    13 18 Melden
  • Batman 10.12.2014 16:47
    Highlight Wie wärs wenn die mau für Familiene ir Schwiz sammle?oder Behinderte Instituione?
    19 10 Melden
    • AdiB 11.12.2014 08:04
      Highlight letztes jahr oder vorletztes jahr. weis nicht genau. wurde schon für familien in not in der schweiz gesammelt.
      3 1 Melden
  • viella 10.12.2014 16:02
    Highlight und ich dachte ich sei der Einzige, der sich bei JRZ nervt...
    51 13 Melden
    • daenu 10.12.2014 17:16
      Highlight hilfe, obwohl ich null % srf radio höre, ich fühle mich verfolgt von JRZ, man kann dem schrott kaum ausweichen, jeder saftladen will irgendwie mitmachen und dann legt die migros mit ihrem besch***enen weihnachtsliedli noch einen drauf ... es ist zeit punk, trash und free-jazz hervor zu kramen, balsam für die ohren - jrz, santa and co., just go to hell!
      25 16 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.12.2014 14:44
    Highlight Geht das schon wieder los. Alle sebstverberliebten Gutmenschen dürfen sich inszenieren 85.75 für Flüchlinge in die Klappe werfen und AC/DC wünschen. Bligg, Stress, der Bakerli promoten neuen Alben, möchte gar nicht wissen wie viel der Landfrauenversteher Hartmann für diese Wochenshow abkassiert. Campino kommt sicher auch (Buch) !
    63 21 Melden
  • iSoldier 10.12.2014 14:27
    Highlight Ich höre das ganze Jahr SRF3 im Büro. Ausser während der JRZ Woche. Da schalte ich auf einen Regionalsender um.
    54 15 Melden
    • Polaroid 10.12.2014 14:49
      Highlight Virus hören
      20 4 Melden
    • f303 10.12.2014 15:00
      Highlight Muss auch das ganze Jahr SRF3 im Büro hören. Mir geht es aber fast umgekehrt: So läuft wenigstens mal ab und an andere Musik. Sonst braucht man ja nur einmal in drei Monaten einschalten und weiss genau was jeden Tag in dieser Zeit läuft. Maximal um die Tageszeit verschoben. Immer die gleiche Musik die auch immer gleicher tönt. Die Heavy Rotation ist eine teuflische Erfindung der Musikindustrie. ... und als käme es nicht schon oft genug wird dann auch noch das Zeug was eh läuft gewünscht. ... oder AC/DC. (Das tönt dafür wieder gleich).
      24 3 Melden
    • Nischi91 10.12.2014 17:51
      Highlight Du sprichst mir aus der seele! Tagein tagaus das selbe, nur ganz selten kommt gute musik. Es geht seit einigen jahren bergab mit der musik im radio.
      Aber in der jrz-woche, in der die höhrer selber wünschen können, merkt man doch einen unterschied zum alltäglichen mainstream!
      5 2 Melden
  • udiuke 10.12.2014 14:26
    Highlight Au Backe. Jeder Grappa zählt!
    66 10 Melden

Ein Ingenieur will mit einem «Tinder für die Kunst» an der digitalen Revolution teilnehmen

Die digitale Revolution ist in vollem Gang, als ein ETH-Ingenieur beschliesst, den Kunstmarkt umzuwälzen. Dafür braucht er 450'000 Franken. Schnell.

Erzählt nicht euer Leben, das interessiert niemanden. Was ist das Problem, wo ist die Lösung, wie macht ihr damit Geld. Zwei Minuten.

So hat es Matthias Dörner gelernt.

Nun steht er auf der Bühne vor dem grauen Mac Book, um die 100 potenzielle Investoren hören ihm zu, zumindest für diese beiden Minuten.

«We make the art world wydr», steht auf seiner ersten Powerpoint-Folie.

«How do we make money?», fragt Dörner. Er senkt seine Stimme, sagt: «Wir nehmen 30 Prozent Kommission auf jeden Verkauf. …

Artikel lesen