Mexiko

Schiesserei in Bierlager: Zehn Mitglieder einer Bande werden getötet. Bild: EPA/EFE

Bandenkrieg in Mexiko: Zehn Menschen sterben bei Schiesserei in Monterrey

20.06.15, 08:17 20.06.15, 11:17

Bei einer Auseinandersetzung im Norden Mexikos sind am Freitag zehn Menschen getötet worden. Bewaffnete stürmten ein Bierlager in der Ortschaft García nahe der Industriemetropole Monterrey und eröffneten das Feuer.

Sieben Menschen seien sofort tot gewesen, drei weitere im Spital gestorben, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft mit. Den Angaben zufolge zogen die Angreifer sieben ihrer Opfer nackt aus und entkamen.

Nach Einschätzung der Ermittler handelte es sich bei den Opfern um Mitglieder einer kriminellen Organisation, die bei dem Überfall gezielt getötet wurden. Andere Personen, die sich während der Attacke in dem Geschäft aufhielten, seien verschont worden, sagte Staatsanwalt Javier Flores Saldívar. Die Polizei entdeckte demnach sieben Kilogramm Marihuana, eine Waage und ein Gewehr am Tatort.

Die Region ist Heimat der paramilitärischen Drogenbande Los Zetas, deren Chef Omar Treviño alias «Z-42» allerdings im März festgenommen wurde. Zuletzt war der wirtschaftsstarke Bundesstaat Nuevo León von schweren Gewalttaten verschont geblieben.

Im Jahr 2011 war die Region Schauplatz schwerer Gefechte zwischen verfeindeten Banden, darunter ein Brandanschlag auf ein Casino mit 52 Toten. Im mexikanischen Drogenkrieg starben seit dem Jahr 2006 mehr als 80'000 Menschen. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mexiko hat den blutigsten Monat seit Jahren hinter sich – Schuld ist auch die Regierung 

Nirgends auf der Welt werden mehr Menschen entführt, Dutzende werden jeden Tag ermordet: Mexiko erlebt einen drastischen Anstieg der Gewalt. 

Der Präsident hatte sich einen passenden Zeitpunkt ausgesucht, um dann doch einmal Entschlossenheit zu demonstrieren. Kurz vor seinem jährlichen Rechenschaftsbericht Anfang September entliess Enrique Peña Nieto den schon lange umstrittenen Chef der Policia Federal, Enrique Galindo.

Zuvor hatte die Nationale Menschenrechtskommission CNDH der Bundespolizei von Galindo vorgeworfen, bei einem Einsatz gegen mutmassliche Mitglieder eines Drogenkartells ihre Gegner kaltblütig erschossen und …

Artikel lesen