Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei in Bierlager: Zehn Mitglieder einer Bande werden getötet. Bild: EPA/EFE

Bandenkrieg in Mexiko: Zehn Menschen sterben bei Schiesserei in Monterrey

20.06.15, 08:17 20.06.15, 11:17


Bei einer Auseinandersetzung im Norden Mexikos sind am Freitag zehn Menschen getötet worden. Bewaffnete stürmten ein Bierlager in der Ortschaft García nahe der Industriemetropole Monterrey und eröffneten das Feuer.

Sieben Menschen seien sofort tot gewesen, drei weitere im Spital gestorben, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft mit. Den Angaben zufolge zogen die Angreifer sieben ihrer Opfer nackt aus und entkamen.

Nach Einschätzung der Ermittler handelte es sich bei den Opfern um Mitglieder einer kriminellen Organisation, die bei dem Überfall gezielt getötet wurden. Andere Personen, die sich während der Attacke in dem Geschäft aufhielten, seien verschont worden, sagte Staatsanwalt Javier Flores Saldívar. Die Polizei entdeckte demnach sieben Kilogramm Marihuana, eine Waage und ein Gewehr am Tatort.

Die Region ist Heimat der paramilitärischen Drogenbande Los Zetas, deren Chef Omar Treviño alias «Z-42» allerdings im März festgenommen wurde. Zuletzt war der wirtschaftsstarke Bundesstaat Nuevo León von schweren Gewalttaten verschont geblieben.

Im Jahr 2011 war die Region Schauplatz schwerer Gefechte zwischen verfeindeten Banden, darunter ein Brandanschlag auf ein Casino mit 52 Toten. Im mexikanischen Drogenkrieg starben seit dem Jahr 2006 mehr als 80'000 Menschen. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70 Tage auf einem Schiff: USA setzen im Drogenkrieg «schwimmende Guantanamos» ein

Es hört sich an wie eine Verschwörungstheorie: Die USA setzen laut einem Bericht der «New York Times» im Krieg gegen Drogen auf Gefängnisschiffe. Dabei werden Fischer, die auf ihren Kuttern Kokain in die USA schmuggeln, in internationalen Gewässern aufgegriffen und monatelang auf solchen Schiffen befragt.

Das Heikle dabei ist, dass auf internationalen Gewässern andere Gesetze gelten als zum Beispiel auf dem US-Festland. Im Kampf gegen den Cannabis-Schmuggel erlaubte der Kongress der Küstenwache …

Artikel lesen