Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach blutigem Polizeieinsatz

Tausende Studenten protestieren gegen Polizeigewalt in Mexiko

Students protest in demand of justice for the deaths of six people including students of Ayotzinapa and football players of the team

«Gerechtigkeit!» fordert diese Studentin. Bild: AFP

Nach einem blutigen Einsatz der Sicherheitskräfte im Südwesten von Mexiko sind Tausende Studenten am Montag gegen Polizeigewalt auf die Strasse gegangen. Sie forderten Aufklärung über das Schicksal von 57 vermissten Mitstudenten.

Seit Auseinandersetzungen am Wochenende gibt es keine Hinweise auf den Verbleib der jungen Leute. Die Demonstranten griffen das Regionalparlament des Bundesstaats Guerrero an und warfen Steine sowie Brandsätze. Zudem sprühten sie Graffiti an die Wände wie «Massaker von Iguala – Kein Vergessen, keine Vergebung», wie die Zeitung «El Universal» berichtete.

Bei einer Welle der Gewalt waren am Wochenende sechs Menschen ums Leben gekommen. In der Stadt Iguala erschossen Polizisten zwei Studenten, als sie für eine Protestaktion mehrere Busse in ihre Gewalt bringen wollten.

Kurz darauf eröffneten Unbekannte das Feuer auf Busse und Autos und töteten drei Menschen. Zuvor war die Leiche eines jungen Mannes gefunden worden, dem die Haut abgezogen worden war.



Staatsanwalt kritisiert Polizei

Die Polizisten hätten unverhältnismässig Gewalt angewendet, als sie gegen die Studenten vorgingen, sagte der örtliche Staatsanwalt Iñaky Blanco am Montag. «Es gab keine Rechtfertigung dafür, Schusswaffen einzusetzen. Ich gehe davon aus, dass das strafrechtliche Konsequenzen haben wird.»

22 Polizisten wurden festgenommen und in die Hafenstadt Acapulco gebracht. Die Sicherheitsbehörden befürchteten, Angehörige könnten versuchen, sie zu befreien. Es gebe Hinweise, dass die Polizisten auch in das Verschwinden der 57 Studenten verwickelt seien, sagte Blanco. Für die anderen Angriffe seien möglicherweise kriminelle Organisationen verantwortlich.

A Mexican soldier stands guard at a checkpoint in Iguala, Guerrero State, Mexico on September 29, 2014, following recent clashes that led to at least six deaths. Twenty two officers have been detained after the September 26 incident in the town of Iguala. Mexican prosecutors on Monday were investigating whether local police officers were involved in the disappearance of 57 students who vanished after deadly incidents in Guerrero state.  AFP PHOTO/Pedro PARDO

Nun soll das Militär in Iguala für Sicherheit sorgen. Bild: AFP

Einsatz des Militärs und der Bundespolizei

In Iguala, rund 185 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt, sollen nun bis auf weiteres Bundespolizisten und das Militär für die Sicherheit der 140'000 Einwohner sorgen. Es würden gemeinsame Kontrollposten eingerichtet und Patrouillen eingesetzt, teilte die Regionalregierung mit.

Guerrero gilt als der gefährlichste Bundesstaat Mexikos. Mit 61,59 Morden je 100'000 Einwohnern liegt die von der Drogenkriminalität erschütterte Region, in der sich auch der beliebte Ferienort Acapulco befindet, noch weit vor den Rauschgifthochburgen Sinaloa, Michoacán und Tamaulipas. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Pläne konkretisieren sich: Trumps Mauer soll schön werden – aber nur auf der US-Seite

Im Wahlkampf versprach Trump, eine Mauer zu bauen. Nun nehmen diese Pläne konkrete Züge an. Sicher ist: Es wird teuer. 

Die US-Regierung hat ihre Ausschreibung für den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko konkretisiert. Sie soll «imposant», zwischen 18 und 30 Fuss (5,40 bis 9,10 Meter) hoch und für Menschen unüberwindbar sein, heisst es in den Anforderungen des Ministeriums für Innere Sicherheit. 

Auch zum Aussehen wurden Angaben gemacht: Auf der US-Seite soll das Bauwerk «ästhetisch ansprechend» sein und farblich soll es sich der Umgebung anpassen. Wie die Mauer auf der mexikanischen Seite auszusehen hat, dazu …

Artikel lesen
Link to Article