Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vermummter Demonstrant in Chilpancingo – mehrere Tausend Menschen beteiligten sich an den friedlichen Protesten in der Hauptstadt des südmexikanischen Distrikts Guerrero. Bild: JORGE DAN LOPEZ/REUTERS

Protestzug in Mexiko

Keine Spur von den verschwundenen Studenten

03.10.14, 10:44

Eine Woche nach dem mysteriösen Verschwinden von dutzenden Studenten im Süden Mexikos haben tausende Angehörige und Kommilitonen für ein Einschreiten der Behörden demonstriert. Der Demonstrationszug in Chilpancingo im Staat Guerrero blockierte am Donnerstag eine Strasse nach Acapulco. 

«Sie sind lebendig verschwunden, wir wollen sie zurück», stand auf Bannern der Demonstranten. Angeführt wurde der Demonstrationszug von den Eltern der 43 Vermissten.

Eine Angehörige trägt ein Transparent zum Gedenken an das Massaker von 1968: damals wurden in Mexiko City 30 bis 300 Studenten getötet. Bild: JORGE DAN LOPEZ/REUTERS

Die Lehramtsstudenten waren am vergangenen Freitag zum Spendensammeln in Iguala 100 Kilometer nördlich von Chilpancingo unterwegs. Nach ihrer Aktion kaperten sie mehrere öffentliche Busse, um zu ihrer Hochschule zurückzufahren. 

Chilpancingo im Bundesstaat Guerrero google maps

Polizisten aus Iguala eröffneten daraufhin das Feuer. Drei Studenten wurden getötet. Laut Augenzeugen wurden dutzende weitere Studenten in Polizeifahrzeugen fortgebracht. Einige von ihnen, die sich offenbar versteckt hatten, tauchten wieder auf. Von 43 weiteren fehlt jede Spur.

Ein junger Erwachsener bläst in ein Muschelhorn: Mehrere Tausend Demonstrierende versammelten sich gestern in Chilpancingo.  Bild: JORGE DAN LOPEZ/REUTERS

22 Polizisten wurden nach dem Vorfall und einer weiteren Schiesserei in Iguala festgenommen. Darin war offenbar auch eine kriminelle Bande verwickelt. Angehörige fürchten deswegen, die Studenten könnten in der Gewalt der Kriminellen sein. 

Zwar schickte der Staat Soldaten und Bundespolizisten, um sich an der Suche zu beteiligen. «Aber die Suche war eine Schau», sagte Mariano Flores Vázques, einer der Demonstranten. Auch Menschenrechtsorganisationen werfen den Behörden vor, keine ernsthaften Ermittlungen gestartet zu haben.

Vermummte führen einen Mann ab – er wird beschuldigt, an der Entführung der Studenten beteiligt gewesen zu sein. Bild: JORGE DAN LOPEZ/REUTERS

«Wir haben genug von Gewalt und Korruption in diesem Staat», sagte Manuel Martínez, dessen 18-jähriger Neffe zu den Vermissten zählt. Seit 2006 sind in Mexiko 80'000 Menschen bei Gewaltverbrechen getötet worden; 22'000 Menschen sind verschwunden. 

Der Demonstrationszug in Chilpancingo erinnerte gleichzeitig an das sogenannte Tlatelolco-Massaker an Studenten am 2. Oktober 1968. Polizisten und Mitglieder von Spezialeinheiten eröffneten damals das Feuer auf einen Protestumzug in Mexiko City. Über die Zahl der getöteten Studenten herrscht nach wie vor Unklarheit, Schätzungen gehen von 30 bis 300 getöteten Zivilisten aus. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sean Penn: Treffen mit «El Chapo» hat nicht zur Festnahme geführt

Der Schauspieler Sean Penn wehrt sich gegen die Darstellung, er habe mit seinem Treffen zur Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán beigetragen.

«Es gibt diesen Mythos über das Treffen von mir und meinen Kollegen mit ‹El Chapo›, dass es – wie es die mexikanische Generalstaatsanwältin ausgedrückt hat – wesentlich zur Festnahme beigetragen hat», sagte Penn in einem Interview des Fernsehsenders CBS, von dem vorab ein Auszug veröffentlicht wurde.

«Wir haben uns viele Wochen …

Artikel lesen