Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrationen in Mexiko

Bürgermeister steckt hinter Entführung von Studenten – Mob zündet Rathaus an

Fast einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten in Iguala im Süden Mexikos kommt Licht ins Dunkel: Der Befehl kam von ganz Oben.

23.10.14, 05:23 23.10.14, 08:38

Am 26. September stoppte die Polizei im mexikanischen Iguala mehrere Busse voller Studenten und eröffneten das Feuer. Dabei kamen sechs Menschen ums Leben, darunter auch Unbeteiligte. 43 Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa wurden verschleppt. Von ihnen fehlt bis heute jede Spur. 

Nun wird jedoch klar, wer hinter der brutalen Aktion steckt: Die Generalstaatsanwaltschaft hat den Bürgermeister der Stadt Iguala und dessen Frau für die Tat verantwortlich gemacht. 

Gegen Bürgermeister José Luis Abarca und seine Frau wurde ein Haftbefehl erlassen. Bild: Alejandrino Gonzalez/AP/KEYSTONE

José Luis Abarca habe die örtliche Polizei und Mitglieder der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» angewiesen, die jungen Leute abzufangen, sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Mittwoch (Ortszeit). Zeugen hätten ausgesagt, eine als A5 identifizierte Person habe das harte Vorgehen gegen die Studenten befohlen. 

Mit diesem Kürzel wird in der internen Kommunikation der Stadtverwaltung von Iguala der Bürgermeister bezeichnet. Offenbar wollte er verhindern, dass die Studenten eine Rede seiner Frau als Vorsitzende des lokalen Familien- und Kinderschutzbundes störten. 

María de los Ángeles Pineda Villa stammt aus einer Drogenhändlerfamilie und ist nach Einschätzung der Ermittler die örtliche Chefin der «Guerreros Unidos». Der Bürgermeister, seine Ehefrau und der Sicherheitschef von Iguala sind untergetaucht. Gegen sie wurde ein Haftbefehl erlassen. 

Rathaus angezündet 

Aus Solidarität mit den Verschleppten gingen am Mittwoch in ganz Mexiko Tausende auf die Strasse. In Guanajuato, Cuernavaca und Guadalajara forderten die Demonstranten Aufklärung über das Schicksal der jungen Leute. Im Bundesstaat Chiapas im Süden des Landes entzündeten Mitglieder der zapatistischen Guerillaorganisation EZLN am Wegesrand Kerzen und Lagerfeuer in Gedenken an die Studenten. 

Die Veranstaltung hatte erst friedlich begonnen. Bild: Marco Ugarte/AP/KEYSTONE

In der Provinzhauptstadt Chilpancingo drangen Kommilitonen der Vermissten in Verwaltungsgebäude der Bundesregierung ein und verbrannten ein Foto von Präsident Enrique Peña Nieto. In Iguala steckten Vermummte das Rathaus in Brand. «Dieses Gebäude taugt nichts mehr. Der ganze Apparat steht im Dienste der Narcos (Drogenhändler)», rief ein Demonstrant. 

Unterdessen mehren sich die Hinweise, dass die jungen Leute nicht mehr am Leben sind. Offenbar übergaben die Polizisten die Studenten an die «Guerreros Unidos», die sie wiederum für Mitglieder der verfeindeten Gang «Los Rojos» hielten. Der in der vergangenen Woche gefasste Chef der «Guerreros Unidos», Sidronio Casarrubias Salgado, habe daraufhin angeordnet, «das Territorium zu verteidigen», sagte Murillo Karam. 

Danach eskalierte jedoch die Gewalt. Bild: JORGE DAN LOPEZ/REUTERS

Tiefe Einblicke in kriminelle Strukturen 

Fahnder fanden vor den Toren von Iguala zwei weitere Tote, deren Identität nun überprüft wird. Bei 28 in Massengräbern entdeckten Leichen handelt es sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft nicht um die Vermissten. 

Bandenchef Casarrubias Salgado habe im Verhör tiefe Einblicke in die kriminellen Strukturen in Iguala gegeben, sagte Murillo Karam weiter. So habe die Gang regelmässig Geld vom Bürgermeister erhalten. Zudem hätten die «Guerreros Unidos» direkt über die Vergabe von Posten in der örtlichen Polizei entschieden. Bürgermeistergattin Pineda Villa habe aus dem Rathaus heraus die kriminellen Aktivitäten in der Stadt geleitet. (rey/sda/dpa) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drogenbanden in Mexiko: Der Boss ist tot, es lebe das Geschäft

Die Bosse der mexikanischen Drogenkartelle sind tot oder sitzen im Knast, doch die schmutzigen Geschäfte laufen weiter: Splittergruppen steuern das Business dezentral – und noch blutrünstiger.

Vielleicht wird man sich an Servando Gómez alias «La Tuta» mal als einen der letzten seiner Art erinnern. So einen echten Drogenboss alter Schule, einen «Capo», legendenumrankt, in der Bevölkerung gefürchtet wie bewundert. Einer, der ständig den mexikanischen Staat herausforderte. Gómez, 49, der einzig verbliebene Anführer des pseudo-religiösen Regionalkartells der Tempelritter, veröffentlichte regelmässig Videos, in denen er seine Ideologie verbreitete, Gouverneure …

Artikel lesen