Mexiko

Mexiko

Zwei Tote bei Gasexplosion vor Kinderspital

29.01.15, 22:23 30.01.15, 13:36

Bei der Explosion eines Gastanklastwagens vor einem Kinderspital in Mexiko-Stadt sind am Donnerstag mindestens zwei Menschen getötet worden. Zudem wurden 66 Menschen verletzt, 22 von ihnen schwer.

Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, sagte bei einer Medienkonferenz, es sei der Tod einer Frau und eines Kindes bestätigt. Andere Behördenvertreter hatten zuvor von bis zu sieben Todesopfern gesprochen.

Der Ort des Unglücks in Mexico-City. Bild: /AP/KEYSTONE

Die Explosion ereignete sich in den Morgenstunden, als es ein Gasleck gab, während ein Tanklaster das Spital belieferte. Laut Bürgermeister Mancera brachte die Explosion einen Teil des Spitals und seiner Entbindungsstation zum Einsturz.

Die meisten Opfer seien von Glassplittern getroffen worden, andere hätten einen Nervenzusammenbruch erlitten. Alle Verletzten würden nun in andere Spitäler der Stadt verlegt, sagte Mancera.

Die Suche nach weiteren Verletzten unter den Trümmern dauere an, sagte der Leiter des Zivilschutzes, Fausto Lugo. Auch Spürhunde waren im Einsatz.

Präsident spricht Beileid aus

Im Fernsehen waren Bilder von Patienten mit blutüberströmten Gesichtern zu sehen, die in Krankenwagen gebracht wurden. Der Bürgermeister kündigte an, das gesamte Spital aus Sicherheitsgründen zu evakuieren, da dort viele Babys untergebracht seien. Etwa 40 Prozent des Gebäudekomplexes wurde nach Angaben der Behörden beschädigt oder zerstört.

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Der Unfall erfülle ihn mit «Traurigkeit und Solidarität», schrieb er im Onlinedienst Twitter. Soldaten würden entsandt, um die Bergungsarbeiten zu unterstützen. Papst Franziskus übermittelte ebenfalls über Twitter sein Beileid an die Hinterbliebenen.

Der Unfall weckt Erinnerungen an ähnliche Unglücke in den vergangenen Jahren. Bei einer Gasexplosion in der Zentrale des mexikanischen Energiekonzerns Pemex waren vor zwei Jahren in der Hauptstadt 37 Menschen ums Leben gekommen. Im Mai 2013 starben 25 Menschen bei dem Unfall eines Tanklasters nördlich von Mexiko-Stadt. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwundene Studenten in Mexiko

Demonstranten zünden Parteizentrale in Guerrero an

Der mutmassliche Mord an 43 mexikanischen Studenten treibt im Bundesstaat Guerrero Lehrer und Studenten auf die Strasse: Bei ihrem Protestmarsch setzten sie den Regionalsitz der Regierungspartei in Brand.

Aus Wut über die mutmassliche Ermordung von 43 vermissten Studenten haben Demonstranten am Dienstag die örtliche Zentrale der Regierungspartei im Bundesstaat Guerrero in Brand gesetzt. Über dem Sitz der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) stiegen Rauchwolken auf.

Mindestens 1000 mit Steinen und Stöcken bewaffnete Lehrer und Studenten beteiligen sich an dem Protestmarsch durch die Provinzhauptstadt Chilpancingo, um gegen die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto zu protestieren.

Artikel lesen