Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum eine Schweigeminute die iTunes-Charts stürmt

20.08.15, 17:11 20.08.15, 17:29

An der Spitze der österreichischen iTunes-Charts steht ein spezieller Song. Genau genommen steht nicht einmal ein Song an der Spitze, sondern einfach nichts – bloss eine Minute Stille. Eine Schweigeminute lang. 

1,50 Franken kostet der Track, der «Schweigeminute» heisst, und man kann ihn noch nicht einmal wirklich downloaden, erst vorbestellen. Was geht da ab?

Das «Cover» zum Track «Schweigeminute».

Die Schweigeminute stammt von dem Künstler Raoul Haspel und ist dem Flüchtlingslager Traiskirchen südlich von Wien gewidmet. Das ist wegen seiner verheerende Zustände schwer in Kritik geraten. 

Flüchtlingselend in Traiskirchen. Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

«Unfassbar! Menschen, die im Freien liegen, überall Müll, schmutzige Toiletten», sagte der fassungslose österreichische Kanzler Werner Faymann bei seinem gestrigen Besuch im Lager. Mit hochrotem Kopf soll der Sozialdemokrat anwesende Journalisten gefragt haben, «wer zum Teufel für diese Zustände hier verantwortlich ist», schreibt «Die Tagespresse».

Raoul Haspel: Eine «Schweigeminute» für die Flüchtlinge. Bild: Werner Streitfelder/Raoul Haspel

Haspels Track also ist diesem Flüchtlingslager gewidmet. Und jeder Rappen, so versichert der Künstler, «geht zu 100 Prozent an Happy.thankyou.moreplease! und somit an Traiskirchen! Jeder Cent kommt an!» «Happy.ThankYou.MorePlease!» ist eine private Initiative für Flüchtlinge in Traiskirchen. Die Solidaritätswelle, das zeigen die iTunes-Charts in Österreich eindrücklich, ist derzeit enorm. 

Traiskirchen hingegen gilt als Symbol für die Überforderung der österreichischen Politik in der Asylfrage. Und der Track, diese Schweigeminute, dürften nicht wenige ebenso symbolhaft ansehen: als Ausdruck der Sprachlosigkeit in der Flüchtlingsfrage. (meg)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 20.08.2015 17:59
    Highlight Und 30% gehen an Apple.
    23 1 Melden
  • iNDone 20.08.2015 17:42
    Highlight Jeder Cent? Und Apple verzichtet auf seinen Anteil?
    22 2 Melden
  • primin 20.08.2015 17:39
    Highlight "Und jeder Rappen, so versichert der Künstler, «geht zu 100 Prozent an Happy.thankyou.moreplease!"

    Gilt das auch für die Marge von iTunes?? Bekanntlich gehen von 1.50 für ein Lied ca. 50 Rappen an Apple... Wenn ihr schon darüber berichtet, dann solltet ihr diesen Aspekt nicht ausblenden.
    21 1 Melden
    • Tomlate 20.08.2015 22:58
      Highlight Nun ja...er spricht von jedem Rappen. Er spricht wahrscheinlich von dem Geld, dass er schlussendlich ausbezahlt bekommt. Somit stimmt seine Aussage. Apple wird den eigenen Anteil ziemlich sicher behalten.
      0 0 Melden

Zwangsabschiebungen: Die Schweiz arbeitet mit dem äthiopischen Geheimdienst zusammen

Die Schweiz beteiligt sich an einem heiklen Deal zwischen der EU und Äthiopien. Die Behörden versäumten es bisher, die Öffentlichkeit darüber zu informieren. 

Im Dezember schloss die EU mit Äthiopien einen heiklen Deal ab. Dieser sah vor, Zwangsabschiebungen künftig zu ermöglichen. Auf den Deal eingetreten ist Äthiopien, weil die EU zuvor Druck auf das Land ausgeübt hatte. Brüssel drohte mit schlechteren Handelsbeziehungen und der Streichung von Hilfsgeldern.

Wie der Tages-Anzeiger schreibt, habe beim Abschluss des Deals weder das EU-Parlament noch die Öffentlichkeit von der Abmachung erfahren. Die Schweiz jedoch sei von Beginn weg im Bild gewesen. …

Artikel lesen