Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ursache geklärt

Brand in Freiburger Asylzentrum wurde gelegt

21.05.14, 15:54

Der Brand von vergangenem November in der Asylunterkunft La Poya in Freiburg ist wahrscheinlich gelegt worden. Die Staatsanwaltschaft hat allerdings das Verfahren eingestellt, weil es ihr nicht gelungen ist, den oder die Urheber zu ermitteln.

Beim Brand des Holzpavillons wurde niemand verletzt; die 15 Bewohner konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Das Gebäude wurde aber vollständig zerstört.

Klar ist auch, wieso es schon einen Monat zuvor im gleichen Asylzentrum gebrannt hatte: Wie die Freiburger Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte, geht dieses Feuer auf eine technische Ursache zurück. Das war bereits vermutet worden. Auch bei diesem Brand wurde niemand verletzt. (tvr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Trump, auch die Schweiz inhaftiert Kinder – teilweise sind sie unter 4 Jahre alt

Im Rahmen der Administrativhaft für abgewiesene Asylbewerber sitzen in der Schweiz zahlreiche Minderjährige in Haft. Darunter sind auch Kleinkinder. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats verlangt vom Bundesrat, diese Praxis zu stoppen. GPK-Mitglied Alfred Heer (SVP) erklärt die Problematik.

Eigentlich ist der Fall klar: Das schweizerische Recht verbietet die Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Trotzdem sitzen im Rahmen der Administrativhaft im Asylbereich in einigen Kantonen offenbar Kinder und Jugendliche im Gefängnis. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) gestützt auf eine Evaluation.

Wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, lässt sich nicht genau feststellen. Genaue Angaben fehlen, weil die Kantone …

Artikel lesen