Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sichere Routen

Anmnesty & Co. fordern EU-Reaktion auf Flüchtlingsmisere

09.10.14, 04:07

Vor dem Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Luxemburg haben die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International (AI) und Human Rights Watch (HRW) mehr Anstrengungen zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer gefordert.

«Während die EU ihre Grenzen höher und höher zieht, weichen immer mehr Migranten und Flüchtlinge auf das Mittelmeer aus», erklärte der für die EU-Institutionen verantwortliche AI-Direktor Nicolas Beger. Die bisherige Antwort der EU auf die zahlreichen Flüchtlingsdramen im Mittelmeer sei «schändlich».

Die italienische Marine rettete im August Hunderte in Seenot geratene Flüchtlinge.  Bild: AP/Italian Navy

Die Menschenrechtsorganisationen forderten die EU-Minister in einer gemeinsamen Erklärung auf, Italien bei seinen Rettungsaktionen im Rahmen der Aktion Mare Nostrum nicht länger allein zu lassen. Italiens Anstrengungen seien ohnehin nicht ausreichend gewesen.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen allein in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Flüchtlinge bei dem Versuch ums Leben, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

«Sichere Routen schaffen»

Das Treffen der Minister in Luxemburg werde zum «Lackmustest» dafür, ob es die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten ernst meinten mit ihren Versprechen, «Leben zu retten», erklärte die HRW-Mitarbeiterin Judith Sunderland. AI forderte die Minister auf, sichere Flüchtlingsrouten zu schaffen, damit die Migranten in ihrer Verzweiflung nicht länger auf das Mittelmeer ausweichen müssten.

Flüchtlinge in Seenot: In diesem Jahr kamen schon 3000 Menschen ums Leben, als sie übers Mittelmeer nach Europa gelangen wollten. Bild: EPA/ANSA/ITALIAN NAVY PRESS OFFICE

Im laufenden Jahr ist die Zahl der Flüchtlinge wegen der zahlreichen Konflikte im Nahen Osten und Afrika noch einmal angestiegen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) teilte am Mittwoch mit, dass die Zahl der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln in der ersten Hälfte 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 223 Prozent auf 22'089 Menschen gewachsen sei. Die meisten der Flüchtlinge kommen demnach aus dem relativ nahen Bürgerkriegsland Syrien.

Auch Griechenland ächzt

Insbesondere auf den griechischen Inseln im Südosten der Ägäis herrsche der «Notstand», weil es keine Kapazitäten zur Unterbringung der Flüchtlinge gebe, teilte das UNHCR mit. Die griechischen Behörden klagen, dass sie bereits mehrfach die EU vergeblich um Unterstützung gebeten hätten.

Anstehen für einen Asylantrag in Athen: Griechenland ist mit dem Flüchtlingsstrom überfordert. Bild: EPA/ANA-MPA

Der Leiter der Asylbehörde in Athen, Panagiotis Nikas, sagte, die meisten Flüchtlinge würden keinen Asylantrag in Griechenland stellen, weil sie nach Westeuropa weiterreisen wollten. Dies wird ihnen aber durch die EU-Regeln verwehrt, denen zufolge Asyl in dem Land zu beantragen ist, wo etwaige Antragsteller als erstes EU-Boden betraten. Damit bleiben viele EU-Flüchtlinge auf das Wohlwollen der Länder an den EU-Aussengrenzen angewiesen, die sich von der Zahl der Flüchtlinge zunehmend überfordert fühlen. (sda/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Algerien 13'000 Flüchtlinge in die Wüste schickte

Seit Oktober 2017 blockiert die Europäische Union viele Flüchtlingsrouten nach Europa – und erhöht den Druck auf die nordafrikanischen Länder. Die Auswirkungen dieser Politik zeigen sich mitten in der Sahara.

Von einem isolierten Grenzposten aus tief in der Sahara kann man sie sehen, die vertriebenen Flüchtlinge, die zu Hunderten vom Horizont her kommen. Von Weitem sehen sie aus wie Punkte, die sich elend über diese unversöhnliche Landschaft schleppen. Sie sind diejenigen, die überlebt haben.

Algerien hat hier in der Wüste in den letzten 14 Monaten mehr als 13'000 Flüchtlinge ausgesetzt, berichtet die Agentur «The Associated Press» (AP). Darunter schwangere Frauen und Kinder. Sie wurden ohne …

Artikel lesen