Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flucht aus Afrika

Im Jahr 2014 sind über 170'000 Flüchtlinge in Italien gelandet

13.01.15, 17:19 13.01.15, 17:30

Die Flucht übers Mittelmeer

In Italien sind letztes Jahr 170'081 Flüchtlinge eingetroffen

Das sind drei Mal so viele wie im Zeitraum 2012 bis 2013, als 56'192 Flüchtlinge die süditalienische Küste erreicht hatten. Das berichtete die Stiftung Migrantes bei einer Medienkonferenz in Rom.

Die meisten Flüchtlinge - 120'239 Personen - erreichten Sizilien, 22'673 Kalabrien, 17'546 Apulien und 9.51 Kampanien. 141'484 Flüchtlinge sind von der libyschen Küste abgefahren, 15'283 aus Ägypten, 10'321 von der Türkei, 1480 aus Griechenland und 1297 aus Tunesien, wie Migrantes mitteilte.

42'425 syrische Flüchtlinge

trafen 2014 in Italien ein, das sind drei Mal mehr als 2013. Sie machen die grösste Gruppe unter den Flüchtlingen aus, die in Italien im vergangenen Jahr eingetroffen sind. Weiter landeten 

34'329 Flüchtlinge aus Eritrea

9908 aus Mali

9000 aus Nigeria

8681 aus Gambia

In italienischen Flüchtlingslagern seien zurzeit 35'516 Personen untergebracht, etwa 5000 davon auf Sizilien. Die Insel habe bisher die meisten Migranten versorgt, heisst es in dem Bericht. Die Stiftung klagt über Probleme bei der Betreuung minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Erwachsene Italien erreichen.

Nach Angaben des italienischen Innenministers Angelino Alfano fehlen Informationen über 3707 Minderjährige. 14'243 ausländische Kinder hatten 2014 Italien nach Seefahrten über das Mittelmeer erreicht. Von 4628 Minderjährigen, die Sizilien erreicht hatten, seien 1882 spurlos verschwunden.

Die Migrantes-Stiftung zeigte sich darüber besorgt, dass Italiens Hilfsprogramm für Flüchtlinge im Mittelmeer, «Mare Nostrum», vom Einsatz «Triton» abgelöst wurde, der von der EU-Grenzschutzagentur Frontex koordiniert wird. Menschenrechtler kritisieren, dass sich «Triton» mehr auf Abschreckung als auf die Rettung von Flüchtlingen konzentriere.  

«Mare Nostrum» hatte in einem Jahr weit mehr als 100'000 Menschen gerettet.

(sda/apa)

Private Seenotretter im Mittelmeer



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen