Migration

Flüchtlinge

Dutzende Flüchtlinge in der Ägäis aufgegriffen

02.08.14, 16:06

Die griechische Küstenwache hat insgesamt 204 Flüchtlinge in der Ägäis aufgegriffen. 27 von ihnen gelang es, mit einem Schlauchboot von der Türkei zur kleinen Insel Agathonisi zu kommen.

Die Einwohner benachrichtigten die Küstenwache. In den vergangenen 24 Stunden waren weitere 179 Menschen vor den Inseln Lesbos, Samos und Kalymnos aufgegriffen worden, wie die Küstenwache am Samstag weiter mitteilte.

Die meisten Flüchtlinge stammten aus den Bürgerkriegsländern Syrien und Afghanistan. Die Ägäis gehört zu den Routen, über die Schlepper Flüchtlinge nach Europa bringen. Die Aufnahmelager in Griechenland sind überfüllt. (pma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eritreer werden kaum straffällig

Nach Überfall: Caritas kritisiert «Hetzjagd» auf Asylbewerber

Der Angriff eines Asylbewerbers aus Eritrea auf eine junge Frau vor zwei Wochen wirft ein schlechtes Licht auf die ganze Bevölkerungsgruppe. Zahlen aus der Kriminalitätsstatistik zeigen jedoch: Eritreer kommen selten mit dem Gesetz in Konflikt.

Der Fall hat in den vergangenen zwei Wochen die Gemüter erregt. Ein Asylbewerber greift bei der Aarauer Kettenbrücke eine 30-jährige Frau an, schlägt sie mehrfach ins Gesicht und flüchtet erst, als sich ein Auto nähert. Die Kantonspolizei verhaftet den 24-jährigen Mann aus Eritrea kurz darauf. Er sitzt in Untersuchungshaft. 

«Wann wird dem Asylanten-Wahnsinn endlich Einhalt geboten?», war darauf in Online-Foren zu lesen. «Jetzt ist Schluss mit den Asylanten», fordert jemand. Und ein …

Artikel lesen