Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made available from the UNHCR on Monday Sept. 15, 2014 a Syrian refugee  in Valetta Saturday Sept. 13, 2014  shows an image of his young daughter who drowned while the vessel on which they fled their war torn country sank in the Mediterranean sea . The couple lost all of their three children in the accident. Since the start of 2014, more than 2,500 asylum seekers have perished trying to cross the Mediterranean. (AP Photo/Pete Muller/Prime for UNHCR)

Ein syrischer Flüchtling zeigt auf Malta ein Bild seiner Tochter, die auf der Überfahrt starb. Bild: AP/UNHCR

Versenktes Flüchtlingsboot vor Malta

«Die Schlepper lachten»

Nach dem Flüchtlingsdrama vor Malta haben sich Augenzeugen gemeldet. Demnach schauten die Schlepper zu, wie die Menschen im Wasser ertranken.

16.09.14, 19:47 17.09.14, 09:08

Ein Artikel von

«Es ist eine beispiellose humanitäre Krise», twitterte Carlotta Sami von der Uno-Flüchtlingsbehörde UNHCR, kurz nachdem vor der Küste Maltas geschätzt 500 Menschen ertrunken waren.

«Das sind keine Unfälle, das sind Morde», sagte ein Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. Da hatte die Internationale Migrantenorganisation IOM gerade berichtet, dass Schlepper das Boot mit den Migranten absichtlich versenkt hatten. Europa werde der IOM bei ihren Nachforschungen helfen, «aber angesichts so skrupel- und erbarmungsloser Schlepper gibt es wenig, was wir tun können», so Michele Cercone.

Man habe in den vergangenen Jahren alles unternommen, um Italien zu helfen, das «von 2007 bis 2020 eine Milliarde Euro für den Grenzschutz erhalten hat und erhalten wird», so der Sprecher weiter. Das sehen Kritiker der EU-Flüchtlingspolitik allerdings anders. Italien fühlt sich seit Langem im Stich gelassen; die auf Abschottung basierenden Massnahmen der EU haben sich als wenig effizient erwiesen.

«Das sind keine Unfälle, das sind Morde»

Nach dem Untergang des Schiffes im Mittelmeer konnten Rettungskräfte gerade einmal zehn Überlebende retten. Zudem seien drei Leichen entdeckt worden, teilte IOM in Rom unter Berufung auf Angaben aus Italien, Malta und Griechenland mit. Demnach wurden zwei der Überlebenden nach Malta gebracht, sechs nach Kreta und zwei weitere nach Sizilien.

Zwei 27 und 33 Jahre alte palästinensische Überlebende hatten berichtet, das Flüchtlingsschiff mit Menschen aus Syrien, Ägypten, dem Sudan und den Palästinensergebieten sei am 6. September in Ägypten aufgebrochen. Während der Fahrt hätten die Passagiere mehrmals das Boot wechseln müssen. Als sie sich am Mittwoch geweigert hätten, in ein noch kleineres Boot zu steigen, hätten die wütenden Schleuser das Schiff absichtlich gerammt. Vor Malta sei das Schiff dann untergegangen. Die beiden Palästinenser wurden am folgenden Tag von einem Frachter gerettet.

Für 2000 US-Dollar in den Tod

Die IOM hat nach eigenen Angaben jetzt weitere Überlebende des Unglücks befragt. Sie bestätigten die Version der beiden Palästinenser. Dreimal hätten sie das Boot wechseln müssen, beim vierten Mal sei die Situation eskaliert. «Nachdem sie unser Boot gerammt hatten, warteten sie, um ganz sicher zu sein, dass es komplett gesunken war, bevor sie wegfuhren. Sie lachten dabei.» Ein Passagier habe sich vor Verzweiflung erhängt, so der Augenzeuge laut IOM.

 «Nachdem sie unser Boot gerammt hatten, warteten sie, um ganz sicher zu sein, dass es komplett gesunken war, bevor sie wegfuhren. Sie lachten dabei.»

Überlebende des Schiffsunglücks.

Von den sechs Überlebenden sind fünf ausser Lebensgefahr. Ein etwa zweijähriges Mädchen schwebte am Dienstag weiter in Lebensgefahr. Ein anderes kleines Mädchen war im Rettungshubschrauber auf dem Weg nach Kreta in der Nacht zu Samstag gestorben.

Vier Tage lang waren die Migranten unterwegs, unter den Passagieren sollen um die hundert Kinder gewesen sein. Für die Überfahrt sollen die Flüchtlinge etwa 2000 US-Dollar bezahlt haben.

UN High Commissioner for Refugees (UNHCR) Antonio Guterres (R) and U.S. actress and UNHCR Special Envoy Angelina Jolie (2nd L) sit in a rescue helicopter during a visit to the Armed Forces of Malta Air Wing outside Valletta, in this handout taken September 14, 2014 and released September 15, 2014 courtesy of the Armed Forces Malta Press Office. Some 500 migrants are believed to have died in the Mediterranean after traffickers rammed their boat off Malta's coast last week, the International Organisation for Migration said on Monday. Guterres and Jolie visited the naval rescue headquarters in Malta on Sunday, meeting survivors, the agency said in a statement issued on Monday. REUTERS/Justin Gatt/Armed Forces of Malta Press Office/Handout via Reuters (MALTA - Tags: SOCIETY IMMIGRATION DISASTER ENTERTAINMENT POLITICS) ATTENTION EDITORS -  NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.  REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE

Betroffenheit von US-Schauspielerin Anglina Jolie, die mit dem UNHCR bei Malta unterwegs war Bild: HANDOUT/REUTERS

Am Sonntagabend war vor Libyen ein weiteres Flüchtlingsboot mit 200 Insassen gesunken, von denen nur 36 gerettet werden konnten. «Die Zahl der Menschen, die vor den Küsten Europas sterben, ist schockierend und inakzeptabel», sagte IOM-Generaldirektor William Lacy. Allein in diesem Jahr rechnet man mit 3000 Opfern.

Laut Angaben eines palästinensischen Behördenvertreters stammten Dutzende der Insassen aus dem Gaza-Streifen. «Wir haben Informationen, dass 15 (Palästinenser) ertrunken sind und Dutzende weitere vermisst werden, nachdem sie versuchten, nach Italien zu gelangen», sagte Fajes Abu Eita, ein im Gaza-Streifen ansässiger Sprecher der Fatah-Partei. «Die schlechten Lebensbedingungen der Palästinenser zwingen die Menschen auszuwandern.» (ala/AFP)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen