Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flughafen Koffer Flugzeug

Elektronikgeräte mit Lithium-Ionen-Akku sollen nur noch im Handgepäck mitgeführt werden. 
bild: shutterstock

Handys, Laptops und Tablets müssen draussen bleiben: Ab April sind Akkus im Fluggepäck verboten

Der Transport von Lithium-Ionen-Akkus im Laderaum von Passagiermaschinen soll ab April verboten werden. Solche aufladbaren Batterien sind unter anderem in Laptops und Smartphones verbaut, aber auch in elektrischen Zahnbürsten...

23.02.16, 14:03 23.02.16, 17:14


Update: Schweizer Online-Medien wie der «Tages-Anzeiger», «Blick» und watson haben eine Meldung der Nachrichtenagentur SDA falsch verstanden. Hier gehts zu unseren Richtigstellung.

-

Im aufgegebenen Fluggepäck sind Lithium-Ionen-Akkus ab 1. April verboten, in die Flugzeugkabine dürfen sie aber weiterhin mitgenommen werden, wie die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) im kanadischen Montréal beschlossen hat.

Hintergrund der Entscheidung der UNO-Sonderorganisation sind Sorgen um eine Feuergefahr durch die Batterien.

Erst kürzlich hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA gewarnt, dass Lithium-Ionen-Akkus im aufgegebenen Gepäck explodieren könnten.

Tests ergaben demnach, dass die standardmässig vorhandenen Feuerschutzanlagen in Passagierflugzeugen die dadurch ausgelösten Brände nicht löschen konnten.

Brennende Akkus: Das Video erklärt, was man wissen muss

YouTube/Institut für Schadenverhütung

Feuer an Bord ausgebrochen

Der Beschluss der ICAO ist nicht bindend. Die meisten UNO-Mitglieder folgen jedoch den Vorgaben der Behörde. Laut ICAO hatten sich Fluggesellschaften und Pilotenvereinigungen für ein Verbot des Akku-Transports ausgesprochen.

Das Verbot soll vorerst bis 2018 gelten. Dann will die ICAO ein Massnahmenpaket zum Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus beschliessen.

Die Akkus waren vor einigen Jahren in die Schlagzeilen geraten, weil sich in Boeing-Maschinen verbaute Exemplare überhitzt hatten. Bei einem am Boden geparkten Flugzeug brach dadurch ein Feuer aus. Im Januar 2013 wurden wegen der Probleme sämtliche Boeing 787 Dreamliner weltweit für mehrere Monate aus dem Verkehr gezogen.

Bei der Fluggesellschaft Swiss gelten bereits seit einiger Zeit entsprechende Bestimmungen zu «Gefährlichen Gegenständen». So heisst es, Unterhaltungselektronik mit Lithium-Ionen-Zellen oder -Akkus (Maximalleistung 100 Wattstunden) sei ausschliesslich im Handgepäck erlaubt. Auch Ersatzbatterien dürften nicht im Koffer im Frachtraum des Flugzeugs transportiert werden.

Experte zweifelt

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters dürfen Lithium-Ionen-Akkus weiterhin mit Transportflugzeugen transportiert werden. Dann wird ein Experte für Gefahrengüter erwähnt, der die Wirkung des Verbots für die Zivilluftfahrt infrage stellt. Dadurch würden Passagiermaschinen nicht wirklich sicherer gemacht.

Muss man jetzt auch die Akku-Zahnbürste und den Akku-Rasierer im Handgepäck mitführen?

watson-Leser

Seine Skepsis begründet der nicht namentlich genannte Fachmann mit dem schon länger geltenden Verbot von Lithium-Metall-Akkus. Als die Industrie solche Batterien verboten habe, sei die Massnahme unterlaufen worden, indem Produkte falsch deklariert wurden.

Sprich: Die Durchsetzung des Verbots bringt einen gewaltigen Aufwand. Beim Röntgen des registrierten Gepäcks dürften vielmehr «verdächtige» Inhalte auffallen, die nachkontrolliert werden müssen. 

watson hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) um eine Stellungnahme gebeten. Die Antwort steht aus.

Umfrage

Die Vorsichtsmassnahme finde ich ...

607 Votes zu: Die Vorsichtsmassnahme finde ich ...

  • 43%richtig
  • 56%falsch

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 23.02.2016 16:27
    Highlight Ich mach was ich will,mir kann keiner was.😂😂😂
    3 0 Melden
  • chrach 23.02.2016 16:26
    Highlight Und nach der Sicherheitskonrolle landet das Handgepäck dann mit dem Aufgabegepäck im Rumpf weil das Flugzeug ausgebucht ist und es nicht mehr genug Platz hat in der Kabine für das Handgepäck...
    8 0 Melden
  • EvilBetty 23.02.2016 16:19
    Highlight Was ist mit LiPo?
    1 0 Melden
  • Humbolt 23.02.2016 16:16
    Highlight Vor Jahren sind bei einem UPS-Cargoflug die Li-Akkus hinten abgebrannt und der Flieger stürzte ab. Es brennt so brutal, dass die normalen Massnahmen nicht ausreichen würden. Die Empfehlungen der Untersucher waren unter anderem hitzestabilere Container und sensitivere Rauchmelder. Scheint, das die Fluglobby lieber die Verantwortung auf die Passagiere abschiebt, anstatt selbst aktiv werden zu müssen. Auch eine Lösung.
    2 0 Melden
  • Nichtswisser 23.02.2016 15:58
    Highlight Das ist ein Aprilscherz, oder?
    4 0 Melden
  • Duduli100 23.02.2016 15:51
    Highlight letzten Sommer in Miami angekommen, war mein Kamera- Ladegerät auch nicht mehr auffindbar.
    1 0 Melden
  • DailyGuy 23.02.2016 15:37
    Highlight Gibt es Leute, die ihre Elektronik ins aufgegebene Gepäck geben? Also nicht, weil ich jemanden verurteilen will. Ich dachte einfach, dass alle Personen diese Dinge im Handgepäck haben?
    4 3 Melden
    • compuking 23.02.2016 16:20
      Highlight Ja, gibt es... mich z.B. ;)
      Rasierer und Elektrische Zahnbürste nehme ich bei einem Flug nicht mit ins Handgepäck... Da habe ich meine knapp 10 kg schon mit Kamera und Notebook ausgereizt...
      0 0 Melden
  • Hessmex 23.02.2016 15:10
    Highlight Bis April noch absolut ungefährlich! ?
    19 0 Melden
  • 7immi 23.02.2016 15:05
    Highlight Ist bei der Swiss schon seit geraumer Zeit so. Ausserdem müssen Ersatzakkus "kurzschlussgesichert" sein. Auch im Handgepäck.
    6 0 Melden
    • @schurt3r 23.02.2016 15:13
      Highlight Danke für den Hinweis. Ist ergänzt worden.
      6 0 Melden
  • _mc 23.02.2016 15:00
    Highlight Geht es hier nicht um den Transport als Fracht in Passagiermaschinen, und nicht um das Aufgabegepäck...!?
    4 5 Melden
    • @schurt3r 23.02.2016 15:02
      Highlight Nein. Es geht um das aufgegebene (registrierte) Fluggepäck.
      9 1 Melden
    • @schurt3r 23.02.2016 16:46
      Highlight Lieber _mc: Du lagst mit deiner Einschätzung richtig. Sorry!
      Wir haben das Missverständnis in dieser Story korrigiert:
      http://www.watson.ch/!874297650
      1 0 Melden
    • _mc 23.02.2016 16:53
      Highlight Merci für die Lorbeeren... war mir ja auch nicht ganz sicher.. 🙃
      1 0 Melden
  • CarmenA 23.02.2016 14:48
    Highlight Ich würde mein Handy, Tablet oder Laptop sowieso als Handgepäck mitnehmen.
    20 0 Melden
  • flyingdutch18 23.02.2016 14:20
    Highlight Ich finde diese Massnahme übertrieben. Muss man jetzt auch die Akku-Zahnbürste und den Akku-Rasierer im Handgepäck mitführen?
    34 5 Melden
  • herschweizer 23.02.2016 14:15
    Highlight Haha... im Handgepäck erlaubt. Lithium-Polymer-Akkus haben eine höhere Energiedichte als Schwarzpulver ;-) das Schampoo darf aber nicht mit?
    42 2 Melden

Ja, du bist betroffen: 14 Dinge, die du über die Lücken bei Windows, Mac & Co wissen musst

In neuen Berichten ist von «Chipocalypse now» die Rede. Aus gutem Grund.

Die IT-Welt wurde diese Woche durch Gerüchte über einen angeblich katastrophalen «Bug» (Fehler) bei Intel-Prozessoren durchgeschüttelt. Betroffen seien Windows- und Linux-Rechner und Macs, hiess es in ersten Medienberichten.

Wie wir seit Mittwochabend wissen, ist alles noch viel schlimmer. Ein seit 20 Jahren gängiges Verfahren, das Computerchips schneller machen sollte, macht sie auch anfällig für Datenklau. Betroffen sind nicht nur Intel-Prozessoren.

Weil Entwickler einer …

Artikel lesen