Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Yotam Silberstein Group bei «Musig im Pflegidach», Muri sophie anderhub

Yotam Silberstein Group: Im September schon ein Hauch von Oktober

15.09.17, 11:17

chantal keller*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Der erste Auftakt erklang ohne jegliche Einleitung von Yotam Silberstein oder seinen Gruppenmitgliedern. Sie stiegen direkt in ein rassiges Lied ein, das die Zuhörer sofort fesselte. Mit geschlossenen Augen spielte der israelische Musiker seine Gitarre und der ganze Raum spürte seine Gefühle und Leidenschaft zur Musik.

Yotam Silberstein Group: «Matcha»

Die Yotam Silberstein Group spielt «Matcha» bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das interessante Zusammenspiel von Klavier (Glenn Zaleski), Bass (Petros Klampanis) und Schlagzeug (Daniel Dor) belebte den Abend durch feurige wie auch ruhige und sanfte Klänge. Zusammen waren sie zum ersten Mal in Muri, aber für Yotam Silberstein und Glenn Zaleski war es der erste Auftritt im «Pflegidach».

An diesem Abend schien es so, als wären die Musiker vollkommen auf ihr eigenes Instrument konzentriert, doch alles passte perfekt zusammen. Nur gelegentlich warfen sie einander kurze, strahlende Blicke zu, die die gegenseitige Bewunderung und Respekt zum Ausdruck brachten. Yotam akzentuierte seine Lieder durch leises Summen, vor allem in einem der sanfteren Lieder «October» und «Future Memories».

Die meisten Zuhörer wussten nicht was sie genau erwartete, aber was geliefert wurde, war einmalige Kunst.

Musik in den Ohren, Bilder vor den Augen

Mit ihren Interpretationen hatten die Musiker die Anwesenden in ihren Bann gezogen. Besonders bei «October» sah man im Nebel eine aufsteigende Sonne, die Blätter, die sanft von den Bäumen fallen, und man konnte ganz und gar die kühlen Herbstlüfte spüren. Oder auch bei dem Lied «The Wind On The Lake» überkam das Publikum ein sanftes Gefühl von Einsamkeit und Stille an einem entfernten tropischen Ort.

«Ich glaube, wir als Musiker haben viel Glück, weil wir die Welt bereisen können», meinte Yotam. Man merkt an den verschiedenen musikalischen Nuancen aus einzelnen Ländern, wie ihn das Reisen inspirierte. Es war, als steige man mit jedem Lied in eine andere Welt, die von der Musik so einzigartig beschrieben wird.

Seine Bandmitglieder stammen auch aus verschiedenen Ländern: der Bassist aus Griechenland, der Pianist aus den USA und der Schlagzeuger aus Tel Aviv, so wie auch Yotam selbst.

Yotam Silberstein Group bei «Musig im Pflegidach», Muri

Daniel und Yotam lernten sich vor langer Zeit in Israel kennen. In Tel Aviv war er als Wunderkind angesehen und zog nach New York, um seine künstlerischen Begabungen weiter zu entwickeln. Während der Universitätszeit in den USA freundeten sich Glenn, Petros und Yotam an, und seither spielen sie regelmässig zusammen.

Damit konnten sie bei «Musig im Pflegidach» jedermann begeistern. Alle in der Band hatten die Gelegenheit, kleine, verstärkte Solo-Einlagen mit ihrem jeweiligen Instrument in Szene zu setzen. Der tiefe Bass betonte die vielfältigen Beats des Schlagzeugers, wie auch die Auftakte des Pianisten, welcher die Tasten mit flinken Fingern spielte. Das Publikum klatschte euphorisch während den Stücken.

«Das Schöne an der Musik ist, dass sie sich selbst beschreibt.»

Yotam Silberstein

Im Interview nach der Show erzählte Yotam auf die Frage, wie er seine Musik beschreiben würde, dass er Dinge nicht gerne in «Kisten» oder Genres steckt, weil das, was sie tun, von so vielen verschiedenen Erlebnissen und Dinge beeinflusst wird.

Musik kann man nicht beschreiben, man kann sie nur fühlen und für sich selbst entscheiden, welche Empfindungen sie auslöst. Für jeden kann sie etwas ganz anderes bedeuten. Man muss der Musik nur zuhören.

Das könnte dich auch interessieren:

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen