Musig im Pflegidach

Gregoire Maret und Edmar Castaneda bei «Musig im Pflegidach», Muri Bild: Sophie Anderhub

Gregoire Maret und Edmar Castaneda – ungewöhnliche Instrumente gut kombiniert

Das Gregoire Maret und Edmar Castaneda Duo überzeugte im Pflegidachsaal Muri. Mit Mundharmonika und Harfe verführten sie das Publikum mit harmonischen Jazzklängen in eine andere Welt.

12.12.16, 09:28 27.02.17, 11:24

Jolanda klaver*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Genau zur Saisonhälfte war im Pflegidach Muri ein ganz besonderes Jazz-Duo zu Gast. Gregoire Maret (Mundharmonika) und Edmar Castaneda (Harfe) brachten am Sonntagabend das Publikum mit ihrer ungewöhnlichen Instrumentenkombination zum Staunen. Mit flinken Fingern und langem Atem spielte das Duo fröhliche, dynamische Klänge und liess die Zuhörer die kalte Winterzeit für einen kurzen Moment vergessen.

Bereits während des Konzerts wurden den Musikern lange, warme Applause geschenkt und Gregoire Maret begrüsste die Besucher zwischen zwei Stücken in schelmischer Art mit einem bescheidenen «Guten Abend, alles gut?». Aber natürlich war alles gut. Das gemütliche Ambiente und die beschwingten Klänge rissen jeden mit sich und liessen den Alltag vergessen.

Gregoire Maret & Edmar Castaneda Duo: «Autumn Leaves»

Gregoire Maret und Edmar Castaneda spielen «Autumn Leaves» bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Die Musik ist unsere Stimme

Für das Duo bedeutet die Musik sehr viel. «Sie ist wie eine Stimme von uns», meinte Edmar Castaneda, und Gregoire Maret nickte bestätigend mit dem Kopf. Ihre Inspiration für die Musik nehmen sie direkt aus dem Leben. Sie möchten mit ihren Liedern die Menschen erreichen und durch sie mit ihnen kommunizieren. Und das war ihnen an diesem Abend sehr gut gelungen. Beide spielten mit Herzblut und waren mit dem ganzen Körper und voller Energie dabei.

Diese Energie übertrug sich direkt auf das Publikum. Gefesselt von dem, was die beiden Musiker aus ihren Instrumenten holten, von den unterschiedlichen Klangfarben und den abwechslungsreichen Rhythmen, hörte es aufmerksam zu. Die Leidenschaft des Duos für ihre Instrumente war gut zu spüren.

Die Musiker waren mit ihren Instrumenten eins und gingen mit den Klängen mit. «Wenn ich Mundharmonika spiele, versuche ich mich selbst zu vergessen», sagte Gregoire Maret nach dem Konzert. Auch Edmar Castaneda fühlt sich mit seinem Instrument sehr verbunden. Da die Harfe in Kolumbien ein traditionelles Instrument ist, kam er dazu sie zu spielen. «Es gibt so viele verschiedene Arten, wie man Harfe spielen kann. Das finde ich toll», erzählte der Musiker mit einem Lachen.

Gregoire Maret und Edmar Castaneda bei «Musig im Pflegidach», Muri

Und das hat er durchaus gezeigt. Schnelle Läufe folgten auf ruhige Akkorde und leise Töne folgten auf laute. «Die Harfe kennt man als ruhiges, filigranes Instrument», meinte Esther Fuchs, eine begeisterte Zuhörerin, nach dem Konzert, «diese Kraft, die er in diese Harfe brachte hat mich fasziniert.»

Wunderschönes Zusammenspiel

Obwohl die beiden Instrumente sehr unterschiedlich sind, gelang es Gregoire Maret und Edmar Castaneda, sie zu vereinen. In einem wunderschönen Zusammenspiel haben sie ihre Freude an der Musik mit dem Publikum geteilt, und das war ihnen ins Gesicht geschrieben. Nun haben sie vor, gemeinsam Aufnahmen zu machen.

Das würde sich bestimmt lohnen, denn am letzten Sonntag konnte das Publikum von den beiden Musikern gar nicht genug bekommen. Nach der Zugabe war der Applaus immer noch so tosend, dass das Duo gleich noch eine zweite Zugabe zum Besten gab. Als dann aber auch der letzte Akkord dieses Stückes ausgeklungen war, verliessen die Zuhörer zufrieden und mit einem Lächeln auf den Lippen den Saal. Durch und durch ein gelungener Abschluss der kleinen Tournee von Gregoire Maret und Edmar Castaneda.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jake Sherman spielt alles, was das Herz begehrt

Am vergangenen Sonntag gestaltete Jake Sherman mit seiner Band einen abwechslungsreichen und interessanten Abend mit vielen verschiedenen Musikstilrichtungen.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Für Jake Sherman war es das erste Mal im «Pflegidach» in Muri. Er überzeugte vor allem mit seinen Klavier- und Gesangskünsten, spielte jedoch auch aussergewöhnlichere Instrumente während des Konzerts. Mit einem Mix aus Jazz und Pop zog Jake Sherman zusammen mit seinen zwei Bandkollegen das Publikum in seinen Bann. An seiner Seite waren …

Artikel lesen