Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dida Pelled bei Musig im Pflegidach, Muri

Dida Pelled bei Musig im Pflegidach, Muri. Bild: sophie anderhub

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Das aufgeweckte Quartett aus New York mit der selbstsicheren Dida Pelled als Frontsängerin überzeugte mit viel Charme und Temperament im «Pflegidach» Muri.

27.02.17, 09:41 27.02.17, 11:19

Céline dubach*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit «Got love» und einem kecken Lächeln auf den Lippen zog die 28-jährige Jazzsängerin Dida Pelled letzten Sonntag die Zuhörer des «Pflegidachs» bereits zu Beginn des Konzerts in ihren Bann. Mit ihrer verführerischen sanften Stimme und zurückgelehntem Charakter sang die junge Israelin über aufregende Nächte, betrügende Männer, und wie auch gute Mädchen manchmal schlecht sein wollten.

Um Worte war die junge Israelin definitiv nicht verlegen. Von einer nicht so geglückten Begrüssung auf Schweizerdeutsch, die für viele tüchtige Lacher sorgte, bis hin zu einer zweideutigen Anspielung auf den sich immer wieder öffnenden Knopf ihres etwas zu kleinen thailändischen Kleides, liess sie sich nichts entgehen.

Unterstützt durch ihre Bandmitglieder Yammi Wisler (Gitarre), Daniel Benhorin (Bass) und Yonatan Rosen (Schlagzeug), erzeugte Dida eine Hitze im «Pflegidach», die einem durch Mark und Bein ging. Die wiederkehrenden schnellen Musiksequenzen, in denen Dida ihren Bandmitgliedern den Vortritt gewährte, liessen das Publikum mit den Beinen zum Takt wippen. Das Solo mit der E-Gitarre von Wisler zu dem Stück «Feel like going down» konnte überzeugen.

Auch der Bassist Daniel Benhorin zeigte mit dem Song «Look at me now» sein ganzes Können. Immer wieder wurde auch zwischen den Liedern kräftig applaudiert. Die Zuhörer waren begeistert.

Dida Pelled: Didas Blues

Dida Pelled spielt Didas Blues bei Musig im Pflegidach, Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Leben im Rampenlicht

Der absolute Höhepunkt wurde mit dem Song «Jack Nice» geboten. Bei der Ankündigung ging ein erregtes Raunen durch das Publikum. Mit einem rauen Hauchen in der Stimme begann Dida über die kurze Liebesgeschichte mit einem jungen Mann namens «Jack Nice» zu singen, der ihr einfach nicht genügte. Der schnelle Rhythmus, das geschickte Gitarrenspiel und der einprägsame Refrain versetzen den Saal in helle Begeisterung. Die Blicke, die das Quartett dabei immer wieder austauschte, machten die Wirkung im Licht der Scheinwerfer nur noch intensiver.

Dass für die Gruppe kein anderes Leben, als jenes im Rampenlicht, in Frage kommt, wurde von Sekunde zu Sekunde deutlicher. Völlig fokussiert, blühten die Künstler in ihrem eigenen Element auf. «Ich kann mir kein Leben mehr vorstellen, in welchem ich keine Musik mache. Es ist das, was ich liebe», bestätigte die sympathische Sängerin am Ende des Konzerts.

Dida Pelled: Got Love

Dida Pelled spielt Got Love bei Musig im Pflegidach, Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Dass für das Quartett die Reise nach dem «Pflegidach» noch lange nicht zu Ende ist, ist offensichtlich. Durch Amerika zu reisen ist ihr grosses Ziel. Die Leidenschaft, die die vier jungen Leute miteinander verbindet ist unübersehbar und definitiv auch spürbar.

Es war nicht nur die Musik, die den Abend so erfreulich machte. Die Atmosphäre, die Witze, das gut gelaunte Publikum und die charmanten Musiker gaben dem Auftritt das gewisse Etwas. Die Melodien werden somit noch lange nachklingen.

Dida Pelled bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jazz-Pianist David Helbocks mystische Reise von Beethoven bis «Star Wars»

Am Sonntagabend verzauberte das David Helbock Trio sein Publikum im «Musig im Pflegidach» mit seinem neuen Album voll mit mystischer Jazz-Klänge. Es paarte sich Weltoffenheit gezielt mit Können und Experimentierfreude.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit diversen Auszeichnungen und Konzerten in Ländern wie Chile, Mexiko und in ganz Europa ist der Pianist und Komponist David Helbock aus dem Vorarlberg schon lange kein Unbekannter mehr unter den Jazzmusikern. Bereits mit sechs Jahren erlernte er, inspiriert durch seine Eltern, das Klavierspielen, bevor er dann mit zwölf an ein Jazzseminar …

Artikel lesen