Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knower sind Donut-Kenner

Louis Cole und Genevieve Artadi, besser bekannt als Knower, begeisterten am letzten Sonntag bei «Musig im Pflegidach» einen vollen Saal. Mit sowohl explosiven Grooves als auch beruhigendem Gesang heizten sie das Publikum ein und bescherten ihnen einen tollen Abend.

28.11.16, 11:34 27.02.17, 11:25

Dardan kastrati*



* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Nicht das erste Mal besuchen Louis Cole (Schlagzeug) und Genevieve Artadi (Gesang) die Schweiz. Vor dreieinhalb Jahren waren sie schon einmal hier, aber unter anderem Namen. Ganz cool erzählt Cole dem lautstarken Publikum von dem ersten Aufenthalt in der Schweiz und auch wie es zum Namen «Knower» kam.

Knower: Time Traveler

Knower spielen Time Traveler bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Es war der Organisator von «Musig im Pflegidach», Stephan Diethelm, der dem amerikanischen Pop-Duo die Idee für den Namen gab. Auf die Frage von Cole, ob es in der Gegend gute Donuts gäbe, antwortete er mit: «I’m not a donut knower» (deutsch: «Ich bin kein Donut-Kenner»). Da dem Drummer dieser Ausdruck so gefiel, war der Name «Knower» geboren. Diethelm bekam einen kräftigen Applaus für seine tolle Arbeit, welchen er mit einem Lächeln im Gesicht entgegennahm.

Mischung zwischen schrillen und stillen Tönen

Schon zu Beginn des Abends warnte Diethelm, dass es sehr laut werden würde. So laut wie noch nie zuvor. Dies bestätigte sich, als das Funk-Pop-Duo aus dem Backstage-Bereich hervorkam und ohne grosses Theater loslegte.

Mit einer hellen Frauenstimme wurde das Publikum begrüsst. Neben dem Schlagzeuger und der Sängerin waren auch Dennis Hamm (Keyboard), Sam Gendel (Saxophon) und Sam Wilkes (Bass Gitarre) mit an Bord. Sie holten alles aus ihren Instrumenten heraus, wofür das Publikum sie mehrmals mit Jubel, Standing-Ovation und Applaus belohnte.

Einige Zuschauer liessen sich von Genevieve Artadis Temperament mitreissen. Ihr sah man an, dass sie auf die Bühne gehört. Sie bewegte sich auf und ab, tanzte wild herum und versprühte positive Energie. Mit ihrer ausgefallenen Frisur und den bunten Kleidern erinnerte sie ein bisschen an Pipi Langstrumpf. Nicht zu übersehen natürlich war der grosse «Muri»-Schriftzug auf ihrer Brust.

Aber der Abend war nicht nur laut und wild. Es wurden auch sehr ruhige Stücke gespielt, wie zum Beispiel «Trust the light» (deutsch: «Vertraue dem Licht»). Mit dem beruhigenden Song stellten sie einen interessanten Kontrast zu ihrem sonst so lebendigen Bühnenprogramm her und zeigten sich zur Faszination des Publikums von ihrer weichen Seite.

Ansteckende Fröhlichkeit

Mit «We are in it just for the pizza, not for the money.» (deutsch: «Wir sind nur wegen der Pizza da, nicht wegen des Geldes.») macht das amerikanische Duo klar, wie sie ihre Prioritäten setzen. Diese Aussage verursachte Gelächter im Publikum. Mit ihrer lockeren, witzigen und fröhlichen Art verzauberten Knower die Pflegidach-Besucher. Nun dürfen wir gespannt sein, wann Das Duo aus Los Angeles wieder auf Schweizer Bühnen zu sehen sein wird.

Knower bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen