Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Pablo Ziegler bei «Musig im Pflegidach», Muri sophie anderhub

Pablo Ziegler – wenn der kleine Fisch mit dem Grossen schwimmt

Vergangenen Sonntag legte das argentinische Trio, bestehend aus Pablo Ziegler (Piano), Quique Sinesi (Gitarre) und Walter Castro (Bandoneon), eine eindrückliche Performance im Pflegidach Muri hin.

27.03.17, 10:13

Leonie Lydia Leitlein*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Kurz vor Konzertbeginn war der Saal bis auf den letzten Platz mit erwartungsvollem Publikum gefüllt. Nach ein paar einleitenden Worten des Veranstalters, Stephan Diethelm, betrat das Trio unter Beifall die Bühne. Als der erste Ton erklang, verstummten auch die letzten Gespräche im Raum. Mit einem rassigen Solo leitete Pablo Ziegler das Konzert ein.

Pablo Ziegler, Quique Sinesi, Walter Castro: «Blues Porteno»

Pablo Ziegler, Walter Castro und Quique Sinesi «Blues Porteno» bei «Musig im Pflegidach», Muri Video: YouTube/Stephan Diethelm

Nicht umsonst gilt Pablo Ziegler als der legitime Nachfolger von Astor Piazolla. Ziegler spielte eine lange Zeit als Pianist für Piazolla. Die beiden entwickelten den Tanz Melonga zum berühmten Tango Nuevo weiter, indem sie afrikanische Rhythmen integrierten, erklärte Ziegler in der Mitte des Konzertes. Mit der Zeit kreierte er seinen eigenen Stil, der zwar auf dem Tango Nuevo basiert, jedoch viele Jazzelemente enthält.

Die gespielten Stücke waren weitestgehend eigene Kompositionen von Ziegler, der nicht nur als Pianist, sondern auch als Komponist und Arrangeur tätig ist. Mit seiner charmanten Art und einem spanischen Akzent machte der ältere Herr einen sympathischen Eindruck. Er erzählte von seinem verstorbenen Freund Piazolla, der das Haifischjagen über alles liebte und dadurch auch seine Inspiration für das bekannte Stück «Escualo» erhielt. «That means shark», klärte Ziegler das Publikum auf, um daraufhin sofort loszulegen.

Pablo Ziegler bei «Musig im Pflegidach», Muri

Auffallend war vor allem das präzise Zusammenspiel, das sich besonders bei den rasanten und rhythmischen Stellen zeigte. Man spürte deutlich, dass die drei bereits ein lange eingespieltes Team sind, denn in dieser Formation musizieren sie schon seit über 20 Jahren. «Schon beeindruckend wie die drei Harmonieinstrumente einander nie in die Quere kommen», so ein bewundernder Besucher nach dem Konzert.

Immer wieder brachten die Musiker das Publikum zum Staunen, indem beispielsweise plötzlich der Flügel als Perkussionskörper diente oder als der Gitarrist Quique Sinesi mit einer schnellen Bewegung über die Seiten ein hohes «Wisch» hervorzauberte. Sinesi spielte auf einer siebensaitigen spanischen Gitarre, eines seiner bevorzugten Instrumente. Grosse Begeisterung riefen besonders die improvisierten Soli in den Stücken hervor, wo mit einer unglaublichen Leichtigkeit in hohen Tempi Melodien hinauf und hinab gespielt wurden und sich die Musiker von ihrer besten Seite zeigen konnten.

An diesem Abend wurden die Besucher in die Welt des Tangos entführt und fühlten sich berauscht von der magischen Atmosphäre. Man hätte geradezu Lust bekommen, selbst nach Buenos Aires zu reisen, so ein Besucher. Eine ältere Dame meinte: «Man fühlte sich wie in einer anderen Welt.» Die Europatournee des Trios neigte sich mit dem Konzert am Sonntag Abend dem Ende zu. Sie stehen danach noch zweimal live auf der Bühne: in Wien und in St.Gallen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen