Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein begeisterndes Konzert mit Lage Lund. bild: christoph biegel

Jazz-Star Lage Lund in Muri: «Ich bin begeistert von der Rum-springa-Tradition»

Ein weiteres Mal wurden Jazz-Fans am Sonntag bei «Musig im Pflegidach» verwöhnt. Das Lage Lund Trio wurde in Muri mit Jubel begrüsst und wieder verabschiedet.

01.07.16, 16:51 27.02.17, 11:33

Alessandra Corsten*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen. 

Viele Leute reisten nach Muri, um den aus Norwegen stammenden und jetzt in New Yorker lebenden Gitarristen Lage Lund und seine zwei Bandmitglieder, Matt Brewer am Kontrabass und Justin Faulkner am Schlagzeug, zu hören. Sogar aus Karlsruhe kamen Besucher, um sich einer der feinsten Jazzgitarristen seiner Generation anzuhören und live zu erleben. 

Das Lage Lund Trio begann mit einem Stück, welches den Titel «Rum-springa» trägt. Dieses Musikstück dreht sich um eine amische Tradition. Diese erlaubt es 16-jährigen Jugendlichen, neue Erfahrungen zu sammeln und Dinge zum ersten Mal auszuprobieren. «Ich bin fasziniert von der Tradition, in welcher 16-jährige Jungen und Mädchen in die Welt rausgelassen werden und dort zum ersten Mal Kaugummi, Coca Cola oder auch Heroin probieren können.»

«You guys are cool»

Mit dieser Aussage war schnell klar, dass Lage Lund ein eher lockerer Mensch ist und dies war auch im Verlaufe des Konzerts immer wieder spürbar.

Lage Lund spielt Aquanaut bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Mit seinem klaren Stil, seinem Sinn für Harmonie und dem Talent für die Improvisation, wird er als ein wahrer Erbe des Vermächtnisses von Musikern wie Pat Metheny oder Kurt Rosenwinkel gesehen. Trotzdem konnte man eine Schwachstelle Lunds am Sonntagabend entdecken. Nach mehrmaligem erwähnen, dass der Titel unwichtig sei, wurde dem Zuhörer klar, dass Lage Lund keine Begabung mit Songtiteln hat. Seine Begründung: «Wenn die Titel schlecht sind, sind die Erwartungen dementsprechend gering. Man kann also nur noch vom Gegenteil überzeugt werden.»

«Ich fand ihn Spitze. Es war absolut wert, heute Abend hier herzukommen.»

Frenz Jordt

Diese lasche Namensgebung der Musikstücke erlaubt es den Zuhörerinnen und Zuhörern, ihnen ganz nach Wunsch ihre eigenen Titel zu geben und auch eigene Geschichten dazu zu interpretieren. Durch diese Gelassenheit und freie Interpretation war es jedem möglich, seine eigene Fantasie walten zulassen, was zu vielen tollen und aufregenden Momente im Auftritt des amerikanischen Trios führte.

Das gelang offenbar nicht jedem: «Ich fand das Konzert toll. Es war sehr einfach zum Zuhören, aber ich hatte das Gefühl nach einer Weile war es immer das Gleiche und mir wurde etwas langweilig», äusserte sich eine Konzertbesucherin.

Ein Stück New York im Aargau

Dennoch war die überwiegende Mehrheit des Publikums begeistert von den Darbietungen des Trios. Ausserdem bauchpinselte er seine Zuhörer mit den Worten: «You guys are cool!» Die Schmeicheleien wären gar nicht nötig gewesen. Das bestätigt auch der eigens aus Karlsruhe angereiste Besucher Frenz Jordt: «Ich fand ihn Spitze. Es war absolut wert, heute Abend hier herzukommen.»

Dass die Besucher nicht enttäuscht werden, dafür sorgt schon «Musig im Pflegidach»-Veranstalter Stephan Diethelm. Viele Berühmtheiten aus der Jazz-Szene konnte er bereits in die Pflegi Muri holen. Und Lage Lund sagt zu Beginn des Konzerts gar, dass Diethelm selber schon ein Teil der Jazz-Familie in New York sei. 

Lage Lund bei «Musig im Pflegidach», Muri

Musik in der Deutschstunde

Schüler der Kanti Wohlen besuchen Veranstaltungen der Konzertreihe «Musig im Pflegidach», verfassen eine Konzertkritik und werden dafür benotet. 

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ryan Keberle & Catharsis: Magie, die immer wieder von neuem entfacht wird

Ryan Keberle & Catharsis waren am Sonntag in der letzten Staffel vor der Sommerpause zu Gast bei «Musig im Pflegidach». Der Gruppe gelang ein Auftritt, der berührte und verzauberte, aber auch einen kleinen Makel aufwies.

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Stephan Diethelm wollte es seinen Schülern auf keinen Fall vorenthalten. Diethelm, Organisator von «Musig im Pflegedach», hatte zuvor eine Kulturwoche an der Alten Kantonsschule Aarau geleitet und muss gewusst haben, dass die letzte Staffel vor der Sommerpause im «Pflegidach» nochmals ein Höhepunkt werden würde. Er behielt recht – …

Artikel lesen