Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Becca Stevens bei «Musig im Pflegidach», Muri. christoph biegel

Singer-Songwriterin Becca Stevens ist jedermanns Liebling

Die «Becca Stevens Band» aus den USA spielte vergangenen Sonntag im Pflegidach Muri.

15.11.16, 13:31 27.02.17, 11:26

Nora uhr*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Bereits zum siebten Mal trat Becca Stevens im «Musig im Pflegidach» in Muri auf. Stevens fasziniert nicht nur mit ihrer Stimme, sie spielt zudem auch noch Gitarre, Ukulele und Charango (ein kleines Zupfinstrument mit 10 Saiten).

Die US-amerikanische Band setzt sich zusätzlich aus Christopher Tordini, der sie mit Gesang und Kontrabass begleitet, und Jordan Perlson am Schlagzeug zusammen. Gemeinsam begeistern sie mit einem Mix aus Pop, Indie-Rock, Jazz und Folk. Jedes einzelne Lied klingt individuell. Dies bringt viel Abwechslung. «Diese Mischung entstand durch die Inspiration von sehr vielen verschiedenen Musikstilen», erklärt die Sängerin.

Becca Stevens: «Muse»

Becca Stevens spielt ihren Song «Muse» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Die junge Musikerin beeindruckt nicht nur durch ihre Stimme und Musikalität. Sie gewinnt das Publikum auch durch ihre sympathische, offene und witzige Art. Immer wieder sucht sie während und nach dem Konzert das Gespräch zur Zuhörerschaft.

Beweist Vielseitigkeit

Obwohl sie noch jung ist, beweist sie sich als Profi. Bereits vor dem ersten Lied reisst eine ihrer Gitarrensaiten. Dies bringt sie jedoch nicht aus der Ruhe. Sie und ihr Bassist überbrücken ihr erneutes Stimmen der Saiten mit kurzweiligen Geschichten. Laut Stevens reissen ihr immer welche in der Schweiz, deshalb hat sie jetzt immer genügend Ersatz dabei. Das Publikum lacht und ist in guter Stimmung.

«Für mich hat Becca eine unglaubliche Tiefe. Nicht nur textlich, sondern auch musikalisch. Das berührt mich immer wieder.»

Stephan Diethelm

Schon der erste Song «Tillery» begeistert. Die Musikerin überzeugt mit ihrer klaren, sanften und präzisen Stimme. Köpfe und Füsse wippen im Takt. «Mega cool! Mega groovy!» wird geflüstert. Später erklärt Becca Stevens, dass sie diesen Song für ihre gestorbene Freundin geschrieben habe. So beginnt das Lied mit der Kälte des Winters und endet mit dem Frühling – eine neue Zeit beginn. Dies ist eine Metapher für ihren Umgang mit dem Tod.

Das leicht Jazzige, aber auch die Schlichtheit der Musik erinnern an eine Stimmung wie an einem gemütlichen Abend vor dem Kaminfeuer. Der Kontrabass, das Schlagzeug und die Gitarre erzeugen eine sehr warme Atmosphäre im Saal. Ein Genuss für die Zuhörer. Neben bekannten, bereits älteren Songs spielt sie neue Stücke und gibt einen Einblick in ihr neues Album «Regina», das voraussichtlich im März 2017 erscheinen wird. «Regina ist Latein und heisst Königin», klärt Becca Stevens auf. Gegen Ende des Konzerts animiert die Sängerin ihre Zuhörer zum Mitsingen. Sie singt «Always» von Stevie Wonder, unterstützt vom Publikum, dem «Muri-choir» (dt. Muri-Chor).

Die Schweiz als zweites Zuhause

Für die Musikerin ist die Schweiz ihr «home away from home» (dt. soviel wie «zweite Heimat»). Sie erzählt, wie sie Stephan Diethelm, den Organisator von «Musig im Pflegidach», durch ihren Klavierbegleiter an einem Konzert kennenlernte. Das war vor acht Jahren. Seitdem ist sie Diethelms Lieblingssängerin und wird entsprechend oft eingeladen. «Für mich hat Becca eine unglaubliche Tiefe. Nicht nur textlich, sondern auch musikalisch. Das berührt mich immer wieder», so Stephan Diethelm. Schade für all jene, die dieses grandiose Konzert verpassten. Doch Hoffnung besteht, dass Becca Stevens wiederkommen wird. Da sind sich die Sängerin und der Organisator einig!

Becca Stevens Band bei «Musig im Pflegidach», Muri

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rhythmus der Lebensfreude

Der Musiker Eric Harland spielte letztes Wochenende gleich drei Mal ein Solokonzert im Pflegidach Muri. Er verkörperte beim Schlagzeugspielen mit seiner modernen Musik eine unglaubliche Lebensfreude, welche alle Zuschauer mitriss.

Während des Konzerts war das Schlagzeug immer im Mittelpunkt. Indem Eric Harland die Trommeln verschieden anschlug, erzeugte er eine unglaubliche Vielfalt an Klängen. Seine Rhythmen verführten das Publikum zum mitwippen und tanzen. Er liess das Instrument in all seinen möglichen Rhythmen und Lauten erklingen. Die Stücke hatten ein Spektrum von modernen Weltraumklängen bis hin zu afrikanischen Rhythmen.

Die Hintergrundmusik erklang in tiefen Bässen, in modernen elektronischen Akzenten oder von …

Artikel lesen