Musig im Pflegidach

Jure Pukl, Ray Colom, Josh Ginsburg und Gregory Hutchinson bei «Musig im Pflegidach», Muri Bild: sophie anderhub

Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl: Gute Musiker können auch ohne Harmonie – zumindest fast

Am Sonntag, dem 5. März, wurde den Zuhörern im Pflegidach Muri ein unvergesslicher Abend geboten. Die New Yorker Künstler Raynald Colom, Jure Pukl und Josh Ginsburg bildeten zusammen mit Gregory Hutchinson ein Quartett, das derzeit wohl zu den Besten der Szene gehört.

16.03.17, 17:26 20.03.17, 10:41

Lauro bachmann*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«Es hatte kein Harmonieinstrument, das hat aber auch nicht gefehlt.»

Patrik Lüscher, Zuschauer

«Es hatte kein Harmonieinstrument, das hat aber auch nicht gefehlt», bemerkte Patrik Lüscher, ein Klavierlehrer der Kanti Wohlen. Jazzmusik kommt tatsächlich selten ohne Harmonieinstrument aus – und doch ergaben Jures Saxofon und Raynalds Trompete zusammen mit Joshs Bassgitarre und Gregorys «spritziger» Schlagzeugtechnik einen wundervollen Klang und sorgten für atemberaubende Momente.

TEO: Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl-Quartett

Das Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl-Quartett spielt TEO von Thelonious Monk bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Auffallend waren die präzise gespielten Töne und das ausgeglichene Zusammenspiel. Das Colom-Pukl-Sanders-Hutchinson-Quartett verführte die Zuhörer mit typischem Jazz in Reinkultur.

Auch die Musiker selbst schienen Spass zu haben, denn alle vier standen mit strahlenden Gesichtern auf der Bühne. Es gab Getränke, die Stühle waren bequem, und auf allen Tischen hatte es kleine Kerzen, was zusätzlich für eine warme und angenehme Atmosphäre sorgte. Insgesamt also ein sehr gelungener Abend.

Der Schlagzeuger seiner Generation

Gregory Hutchinson kam am 16. Juni 1970 in Brooklyn zur Welt und begann, getrieben durch den Einfluss seiner musikalischen Eltern, bereits im Alter von drei Jahren Schlagzeug zu spielen. Bald war er so motiviert, dass er bereits mit 12 Jahren täglich früher zu Schule ging und abends länger blieb, um noch etwas Schlagzeug spielen zu können. Später erhielt er Privatunterricht von Justin Diccicio an der Manhatten School of Music – einem Musiklehrer, der bereits einige berühmte Musiker wie Marcus Miller, Steve Jordon oder Kenny Washington unterrichtete.

Bereits mit 19 Jahren spielte er in der Band des Jazztrompeters Red Rodney. Drei Jahre Später begleitete er die Sängerin Betty Carter und 1995 wurde er Mitglied im Trio von Ray Brown, einem bekannten Jazzbassisten, mit dem er zum ersten Mal weltweit auf Tournee ging.

Kräftiger Szeneapplaus

Seither hat Hutchinson mit vielen Virtuosen der Jazzwelt zusammengearbeitet, unter anderem Dianne Reeves, Wynton Marsalis, John Scofield, Roy Hargrove, Charles Lloyd, Diana Krall, Joshua Redman und Christian McBride. Seine vielseitige Erfahrung und die einzigartige Technik machen ihn zu einem der besten Schlagzeuger seiner Zeit oder zum «drummer of his generation», wie ihn das französische «Jazz Magazine» beschreibt.

Das Quartett schaffte das Publikum bereits ab dem ersten Stück in seinen Bann zu ziehen. Die vielen Eigenkompositionen wie auch die zahlreichen Instrumentalsoli wurden stets mit kräftigem Szenenapplaus belohnt.

Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl-Quartet bei «Musig im Pflegidach», Muri

Am Ende des ca. 80-minütigen Konzerts bedankte sich das Quartett für die Gastfreundschaft bei Stephan Diethelm und seiner Familie und verabschiedete sich mit einer kurzen Zugabe. Die Zuhörer im Pflegidach hatten das Glück die vier amerikanischen Künstler noch einmal live vor Ort zu sehen, denn dies war der letzte Abend ihrer Europatournee. Danach hiess es für sie zurück in die USA.

Das könnte dich auch interessieren:

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen