Musig im Pflegidach

Mike Moreno und Jon Cowherd bei «Musig im Pflegidach», Muri. sophie anderhub

Es gibt viele gute Gitarristen, den besten Sound hat Mike Moreno

Mike Moreno (Gitarre) & Jon Cowherd (Piano) entführten die Zuschauer am Sonntagabend, im Murianer Pflegidach in die Welt des Jazz.

05.12.16, 10:05 27.02.17, 11:25

Dominic Schaz*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mike Moreno & Jon Cowherd Duo – The Columns

Mike Moreno und Jon Cowherd spielen «The Columns» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Sowohl Mike Moreno als auch Jon Cowherd waren im Pflegidach bereits zu Besuch. Allerdings zum ersten Mal gemeinsam in dieser Konstellation. Nicht verwunderlich, dass ein grosses Publikum anwesend war. Durch einen Videotrailer, der jeweils vor den Konzerten auf der Internetseite vom Pflegidach Muri aufgeschaltet wird, konnte das Publikum bereits ahnen, was sie erwartet.

Mit einer kurzen Begrüssung leiteten sie das Konzert ein. Die ersten Klänge rauschten wie eine Welle durch die Zuschauerreihen und liessen niemanden aus. Eine angenehme Lautstärke der zwei Instrumente füllte das Pflegidach. Das abgedunkelte Licht und  Kerzenschimmer liessen die Augen der Zuschauer funkeln. Mit viel Emotionen im Gesicht und Gefühl bewegte sich die Hand von Mike Moreno über die Gitarrenseiten.

Die Zuschauer waren bereits nach wenigen Minuten gefesselt. Immer grösser werdende Wellen von Klängen aus den Instrumenten erreichten das Publikum, welches in einem Meer von Jazz zu schweben schien. Die Musik wurde wilder und wilder. Im Raum war eine Leichtigkeit zu verspüren, welche die Zuschauer alles um sich vergessen liess.

Die Kunst ein Publikum auf eine solche Art und Weise zu verführen, ist nur wenigen gegeben. So erstaunt es nicht, dass Mike Moreno an der Houston High School für darstellende und bildende Künste Musik studierte. Eine Schule, die für ihre grossen musikalischen Absolventen bekannt ist.

Mike Moreno und Jon Cowherd bei «Musig im Pflegidach» in Muri.

Wie viele andere Künstler zog es auch den gebürtigen Texaner nach New York in die Jazzszene. Auch hier konnte er von der Erfahrung grosser Jazzmusiker profitieren. Der in Kentucky geborene und New-Orleans studierte Pianist Jon Cowherd wurde ebenfalls von der New Yorker Jazzszene angezogen. Mit der Gründung der Band Fellowship machte sich Cowherd einen Namen.

Die umfangreiche Erfahrung der beiden Musiker konnte man auch an der Fingerfertigkeit und Technik erkennen, mit welcher Sie die Instrumente spielten. Gefesselt von diesem Anblick schienen die Zuschauer, ohne es zu merken, immer tiefer in den Wellen der Musik zu versinken. Erstaunlich wie die Höhen und Tiefen aus der Gitarre und dem Piano zusammen tanzten und schliesslich verschmolzen. Dass nur wenige Worte von den Künstlern im Verlauf des Konzertes gesagt wurden, störte niemanden – im Gegenteil. Vor jedem Stück wurde jeweils der Titel genannt. Ohne Gesang zu den Liedern, liessen diese Titel viel Platz für Interpretation.

So schnell wie sie auf der Bühne standen, verschwand das Duo wieder hinter dem Vorhang. Ein Applaus hallte durch den Raum. Schliesslich kehrten sie mit einer Zugabe auf die Bühne zurück. Mit einem letzten Stück entführten sie die Zuschauer in die Welt des Jazz. Mit überzeugendem Händeklatschen verabschiedete sich das Publikum von Mike Moreno und Jon Cowherd.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Inbar Fridman lässt uns Träume hören

Inbar Fridman und ihre Band überzeugten am vergangenen Sonntag im «Pflegidach» Muri. Mit special guest Aaron Goldberg an ihrer Seite lieferten sie einen eindrucksvollen Jazzabend. 

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit ihrer elektrischen Gitarre in der Hand und ihrer kecken Frisur wirkte Inbar Fridman eher wie eine Punksängerin als eine Jazzgitarristin. Der erste Eindruck täuschte jedoch. Mit ihrer feinen, leisen Stimme begrüsste die 40-jährige Israelin das Publikum und stimmte sogleich in ein eher langsames Lied ein. Typisch für Inbars Musik, …

Artikel lesen