Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sofia Ribeiro bei «Musig im Pflegidach», Muri bild: christoph biegel

Sofia Ribeiro – Musik als universelle Sprache

Mit viel Hingabe und Authentizität verzückte die portugiesische Sängerin Sofia Ribeiro mit ihrem Quartett am letzten Sonntag die Zuhörer im «Pflegidach» in Muri und läutete damit die 16. Saison von «Musig im Pflegidach» ein.

28.08.17, 10:47

Céline Dubach*

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit einem strahlenden Lächeln und viel Selbstbewusstsein bediente sich die portugiesische Sängerin Sofia Ribeiro ihres breit gefächerten Repertoires, das von hohen, zarten Tönen bis hin zur Imitation einer Trompete mit dem Mund reichte.

Sofia Ribeiro Quartet: «Lunga»

Das Sofia Ribeiro Quartet spielt «Lunga» bei «Musig im Pflegidach» Video: YouTube/Stephan Diethelm

Die südländischen Wurzeln von Sofia wurden schon in der ersten Minute, in der sie mit ihren Bandmitgliedern mit dem Lied «Bom dia» einstieg, deutlich spürbar. Der schnelle, rhythmische Gesang erfüllte die Luft mit einer vibrierenden Energie. Der Bassist Petros Klampanis legte dabei einen intensiven Start an den Tag. Die Klänge, die er seinem Kontrabass entlockte, gemischt mit dem Gesang von Sofia, liessen einen auf einmal einen Sommer spüren, wie man ihn noch nie erlebt hat. Eine Meeresbrise schien durch den Saal zu streichen und es war, als würde man das Salz der See auf den Lippen spüren.

Der Abend war von Leidenschaft für die Musik und vor allem auch von der Vielfältigkeit der verschiedenen Stücke geprägt. Es war ein fliessender Übergang von kurzen emotionalen Liedern über die eigene Heimat, die von Melancholie und Schwermut geprägt waren, bis hin zu einem temperamentvollen, schnellen Song, der das «Geheimnis des Glücks» offenbarte.

Musik als ultimative Verbindung

Die besonders sentimentalen Momente wurden immer wieder durch Witze der Musiker und ihre A-cappella Einsätze aufgelockert. Überwiegend blühte dabei der Pianist Juan Adrés Ospina auf, der mit seiner tiefen Stimme die perfekte Basis für jene Lieder bot, die keine Instrumente brauchten. Er sorgte dabei mit seinen Grimassen und absichtlich übertriebenen Gesten immer wieder für Lacher bei den Zuhörern.

Die Texte waren bis auf eine Ausnahme ausschliesslich auf Portugiesisch. Das änderte jedoch am Hörvergnügen überhaupt nichts. Sofia erläuterte kurz vor jedem Stück dessen Inhalt und überliess es somit jedem Einzelnen sich in die Musik hineinzuversetzen und von der eigenen Vorstellung Gebrauch zu machen. «Genau das ist das Schöne daran: Dass sich jeder selber etwas vorstellen kann. Musik heisst Verbindung. Es ist etwas Universales, das Zusammenhalt schafft, auch wenn man nicht die gleiche Sprache spricht.»

Wie besonders die Musik als einzigartige Verbindung zwischen Mensch fungieren kann, wurde durch das Lied «Menina de olhos verdes» deutlich. Dort forderte Ribeiro die Zuhörer nämlich auf, in ihren Song einzustimmen. Gezögert wurde nicht. Der Pflegidachsaal wurde erfüllt mit melodischem Gesang, der kräftig von dem Schlagzeug, welches mit Marcelo Woloski besetzt war, unterstützt wurde.

Heiter Atmosphäre, verspielte Lieder

Dabei tanzte Sofia in geschmeidigen Bewegungen sorglos vor sich hin, als hätte die Musik sie in ihren eigenen Bann gezogen. Die Augen geschlossen, dirigierte sie die Besucher des Pflegidachs.

Der kräftige Applaus, der auch nach dem letzten Stück «Maria das mercedes» folgte, liess die vier Musiker strahlen. Gerade bei den A-cappella-Einsätzen hatten sie vollends auf die Unterstützung der Zuhörer vertraut. Ein somit gelungener Abend, der vor allem durch die kräftige Stimme Sofias, das lebhafte Zusammenspiel der Musiker, die heitere Atmosphäre und die verspielten Lieder überzeugte.

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rhythmus der Lebensfreude

Der Musiker Eric Harland spielte letztes Wochenende gleich drei Mal ein Solokonzert im Pflegidach Muri. Er verkörperte beim Schlagzeugspielen mit seiner modernen Musik eine unglaubliche Lebensfreude, welche alle Zuschauer mitriss.

Während des Konzerts war das Schlagzeug immer im Mittelpunkt. Indem Eric Harland die Trommeln verschieden anschlug, erzeugte er eine unglaubliche Vielfalt an Klängen. Seine Rhythmen verführten das Publikum zum mitwippen und tanzen. Er liess das Instrument in all seinen möglichen Rhythmen und Lauten erklingen. Die Stücke hatten ein Spektrum von modernen Weltraumklängen bis hin zu afrikanischen Rhythmen.

Die Hintergrundmusik erklang in tiefen Bässen, in modernen elektronischen Akzenten oder von …

Artikel lesen