Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jacob Collier bei «Musig im Pflegidach», Muri. Foto: Christoph biegel

Jazz-Wunderkind Jacob Collier kann mehr als du – und noch mehr

Jacob Collier, ein britischer Virtuose, begeisterte am vergangenen Sonntag das Publikum der Konzertreihe «Musig im Pflegidach» in Muri. Mit seinem Repertoire von Jazz bis Hip-Hop verzauberte er Jung und Alt.

19.09.16, 16:17 27.02.17, 11:30

fiona huber*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Stephan Diethelm, dem Initianten von «Musig im Pflegidach», war klar, dass er mit Jacob Collier einen ganz grossen Fisch an Land gezogen hatte. Über drei Jahre musste der Organisator aufwenden, um den 21-jährigen Jacob Collier nach Muri zu holen. Aber diese Arbeit hatte sich gelohnt. Rund 400 Musikinteressierte wollten sich das Ausnahmetalent aus England nicht entgehen lassen.

Jacob Collier: «In My Room»

Jacob Collier performt «In My Room» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Auch Fans von weit her waren gekommen, um ihn live in Muri zu sehen. Ein Verehrer aus Boston meinte: «I feel like that’s my last chance, to see him in a small place. He’s going to be huge» («Ich denke, das ist meine letzte Chance, ihn in einem kleinen Rahmen zu sehen. Er wird gross rauskommen»).

Musikalisches Erlebnisbad

Von den ersten Tönen an zog Jacob Collier die vielen Zuhörer in seinen Bann. Das Publikum sog seine Songs sichtlich auf und bebte zu seinem Beat. Mit Leichtigkeit und Freude trug er seine Stücke vor. Im Lied «In my room» erzählte er über sein Zuhause in London. In der britischen Metropole sind all seine Stücke entstanden. Die Melodie zusammen mit der Atmosphäre und der Bühneneinrichtung, erzeugten das Gefühl, in seinem Zimmer in London zu sein.

Es schien, als verschmelze das Publikum zu einem einzigen Ganzen. Die Freude am Konzert war Jacob Collier anzumerken: «Ich fühle viel gute Energie hier». Doch nicht nur mit selber komponierten Liedern konnte er überzeugen, sondern auch mit Interpretationen von bekannten Künstlern wie Stevie Wonder und Charlie Chaplin. Sein vielfältiges Repertoire von Jazz bis Hip-Hop liess die Zeit verfliegen. Er wirbelte zwischen den Instrumenten wie Piano, Bass, Gitarre, Perkussion und Schlagzeug hin und her. Gleichzeitig gestaltete er seinen Gesang mit vollem Volumen und vervielfachte ihn mit seinem Keyboard zu mehrstimmigen, wunderbaren Harmonien. Bald schon sang das Publikum leidenschaftlich mit.

«I feel like that’s my last chance, to see him in a small place. He’s going to be huge.»

Collier-Fan aus Boston bei «Musig im Pflegidach», Muri

Mein Geist ist mein Lehrer

Jacob Colliers pure Leidenschaft für die Musik war nicht zu überhören. Seit Kinderjahren sammelte er jede Art von Instrumenten. Das Spielen brachte er sich selbst bei: «Mein Geist ist mein Lehrer. Ich habe eine Melodie in meinem Kopf. Danach setzte ich mich an ein Instrument und übe, bis ich spielen kann, was ich bereits in meinem Kopf komponiert habe».

Ob Bass oder Sopran, sein Tonumfang beträgt über vier Oktaven. Dank seinem absoluten Musik-Gehör kann er mehrere Abstufungen zwischen Halbtönen wahrnehmen. Was er damit auf die Bühne brachte, war einfach unglaublich vereinnahmend. Sein Erfolg auf YouTube kommt nicht von ungefähr, bestimmt war es nicht die letzte Standing Ovation für Jacob Collier.

Jacob Collier bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jazz zum Geburtstag

Zum letzten Mal in dieser Saison begeisterte am Sonntagabend der Jazz im Pflegidach in Muri ein grosses Publikum. Die zwei Bands Allison Miller’s Boom Tic Boom und das Lage Lund Trio spielten am Mini-Festival und zum Geburtstag des Organisators Stephan Diethelm.

Mit diesen Worten begrüsste Stephan Diethelm das Publikum. Die Zuhörerzahl an diesem Abend war äusserst beeindruckend. Regelmässige Konzertbesucherinnen und -besucher der «Musik im Pflegidach» wie auch Freunde und Bekannte von Stephan Diethelm erschienen zu diesem verheissungsvollen Anlass. Die Stimmung war locker und in fieberhafter Erwartung. Das kleine Jazz-Festival konnte beginnen!

Mit diesem Motto der Leichtigkeit und Komplexität seiner Kompositionen überzeugte das Sextett von Allison …

Artikel lesen