Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angela Watson und Andres Rotmistrovsky Duo bei «Musig im Pflegidach», Muri. Bild: christoph biegel

Angela Watson & Andrés Rotmistrovsky – Hits, die zu Herzen gehen

Die simple Kombination aus Bass und Gesang berührte am Konzertabend in Muri die Herzen. Das Duo Angela Watson und Andrés Rotmistrovsky liess Klassiker von Whitney Houston, Michael Jackson und Co. in neuem Licht erstrahlen.

08.09.17, 14:57

Lynn Mantingh*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Am Sonntagabend flossen im Pflegidach Muri fast die Tränen. Nicht nur beim Publikum, auch bei der Soulsängerin Angela Watson. Das Mitsingen und Mitsummen vieler Zuhörer beim Lied «Imagine» (Original von John Lennon) rührten die Sängerin mit der unverwechselbar leichten Stimme fast zu Tränen. Tatsächlich sorgten perfekte Harmonie und familiäre Stimmung für eine zauberhafte Synthese von Publikum und Künstler.

Angela Watson & Andres Rotmistrovsky Duo: «Man In The Mirror»

So rückten im Pflegidach alle ein bisschen zusammen. Genau das war das Ziel von Watson/Rotmistrovsky an diesem stimmungsvollen Abend. Die beiden Musiker wollen Menschen verbinden, einander näherbringen und Erinnerungen wecken.

Zwar kommen der Argentinier Rotmistrovsky und die Texanerin Watson aus unterschiedlichen Kulturen, aber sind mit der gleichen Musik aufgewachsen. Dadurch beschreiben sie ihre Kunst als «Musik des Herzens» – Musik also, die nicht nur die Ohren verwöhnt, sondern die Herzen berührt. Weil auch das Publikum die Verbindung zu dieser Musik teilt, waren Publikum und Künstler von Beginn an auf der gleichen Wellenlänge.

«Wir lieben es Menschen zu verbinden, zusammenzubringen.»

Andrés Rotmistrovsky

Das «American Song Book» von Watson/Rotmistrovsky umfasste Klassiker aus Pop, Soul, R&B und Funk. Das Duo schaffte es, die Komplexität von musiktechnischen Meisterwerken so aufzuheben, dass diese für nur zwei Stimmen einfacher sind, aber dabei nicht an Kraft und Fülle verlieren.

Bassspiel und Frauenstimme

Die technische Raffinesse liegt in der Verbindung von Bassspiel und Frauenstimme. Die tiefere Lage des Basses tritt nicht in Konkurrenz zur höheren Stimmlage der Sängerin. Zurückzuführen ist dies vorab auf das Talent von Andrés Rotmistrovsky und seine stimulierende Art, den Bass zu spielen.

Andrés Rotmistrovsky ist dafür bekannt, sein Instrument «singen» zu lassen. Deswegen gehört der mittlerweile in New York lebende Musiker zu den weltweit gefragtesten Bassisten. Seine Art, die Bassgitarre zu spielen, hat etwas sehr Modernes. Er kombiniert Melodie und Harmonie, um einen lebendigen lyrischen Klang zu erzeugen.

Diese neue Verknüpfung hängt stark mit seiner musikalischen Biografie zusammen. Rotmistrovsky erlernte sein Instrument bei Lehrern aus der ganzen Welt, aber auch alleine als Autodidakt. Er kombiniert die Rhythmen seiner Heimat Argentinien mit der gradlinigen Musik, die er am Berklee College of Music in Boston studierte.

Seine Spezialität sind Duette

Heute präsentiert Andrés seine Künste auf der ganzen Welt. Er geht auf Touren, teilt sein Wissen als Lehrer und bleibt dabei stets ein Forscher der unendlichen Schätze der Musik.

In den letzten Jahren setzte er seinen Schwerpunkt zunehmend auf Duette mit verschiedenen Sänger/-innen auf YouTube, auch mit Angela Watson. Sie ist eine hingebungsvolle Artistin und verkörpert die grossen Soulsängerinnen der Vergangenheit.

Als Afroamerikanerin ist die Musik von Aretha Franklin und Whitney Houston ein Teil ihres Lebens und eigentliche Inspirationsquelle zugleich. Mit diesen musikalischen Wurzeln gelingt es Angela grosse Klassiker so zu interpretieren, dass die persönliche Note dominiert.

«Es ist die Musik Amerikas.»

Angela Watson

Ursprung ihrer Begeisterung für Musik ist Watsons Familie. Ihre Eltern waren schon als Kinder im Show- und Musikgeschäft tätig und führten auch ihre Tochter schon früh zur Musik hin.

Den Durchbruch schaffte Angela Watson in New York. Dort lernte sie auch Andrés kennen, und von dort aus begann das Duo seine lange Reise bis nach Muri.

Watson Rotmistrovsky bei «Musig im Pflegidach», Muri

Der Abend war eine Wiedererweckung berühmter Klassiker von Pop bis Soul. Ein Andenken an die grossen Sänger, Musiker, Produzenten und Talente des letzten Jahrhunderts, welche die Musik bis heute prägen.

«... and the world will be as one»

Die leichte Kombination von Bass und Gesang zeigte auch, wie simpel es ist, Menschen mit Musik zusammenzubringen und mitzureissen, ganz ohne viel Technik und Show. Diese einzigartige Verflechtung der zwei Lagen erzeugte eine nostalgische Stimmung und ein Gefühl der Geborgenheit.

Und am Schluss sind sich in der Pflegi Muri alle ein bisschen nähergekommen. Ganz im Sinne der letzten Worte des Liedes «Imagine»: «... and the world will be as one» – «... und die Welt wird eins sein».

Das könnte dich auch interessieren:

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen