Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fred Hersch bei «Musig im Pflegidach», Muri. Bild: christoph biegel

Fred Hersch Trio: Erfrischender Jazz zum Muttertag

Vorvergangenen Sonntag, am Muttertag, verzauberte das Fred Hersch Trio mit seiner Musik nicht nur die anwesenden Mütter, sondern liess auch die Herzen jedes Jazzliebhabers höher schlagen. Die Musiker überzeugten mit ihrem grandiosen Zusammenspiel und ihrer authentischen Spielweise.

22.05.17, 11:45

matteo bizzotto*



* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Fred Hersch Trio: «Skipping»

Das Fred Hersch Trio spielt «Skipping» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Nach fünf Jahren gab der amerikanische Jazz-Pianist Fred Hersch endlich wieder in Muri ein Gastspiel. Auch dieses Mal begleiteten ihn seine zwei herausragenden Musiker, nämlich der erfahrene Kontrabassist John Hébert und der Schlagzeuger Eric McPherson. Zusammen treten sie als Fred Hersch Trio auf.

Fred Hersch zählt zu den am meisten unterschätzten Jazzpianisten, kann jedoch durchaus mit Chick Corea oder Herbie Hancock auf eine Stufe gestellt werden. Durch seine zurückhaltende und unscheinbare Art fällt er nicht auf, bis er sich an die Tasten setzt und das Publikum in andere Klanguniversen zu führen weiss.

Zur Überraschung und zur Freude des Publikums spielte das Trio neue Kompositionen, welche noch nie live vor Zuschauern vorgetragen wurden. Bevor er anfing zu spielen, sagte Fred Hersch noch lächelnd «Please be kind!» zum Publikum.

Zusammenspiel auf hohem Niveau

Den Anfang machte der Song «Stepping up», welcher die Zuschauer mit erfrischenden Klängen sofort in seinen Bann zog. Es fiel schnell auf, wie gut sich die Musiker in ihrem Zusammenspiel ergänzten. Sie hörten einander zu, unterstützen einander, forderten sich heraus, scherzten, spielten nicht nur für das Publikum, sondern liessen sich gegenseitig inspirieren.

Fred Hersch Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Ihre Spielweise wirkte sehr authentisch und natürlich. Jeder hatte ein kurzes Solo, das mit fliessenden Übergängen gespielt wurde. Allen drei Musikern schien der Auftritt grossen Spass zu bereiten, und man spürte deutlich ihre grosse Leidenschaft für die Jazzmusik.

Ein talentierter Pianist

Bereits im Alter von vier Jahren, begeisterte sich Fred Hersch für das Klavier. Nach seinem Abschluss im New England Conservatory in Boston, wo er heute als Lehrer tätig ist, zog er nach New York. Schon bald entwickelte er sich zu einem gefragten Pianisten in der Szene. Er trat als Begleitmusiker bei Bandprojekten von Joe Henderson, Jane Ira Bloom oder Stan Getz auf.

Mit eigenen Soloprogrammen und Bandprojekten erhielt er auch international grosses Ansehen. Sogar der berühmte New Yorker Jazzclub Village Vanguard wurde auf ihn aufmerksam, und er durfte dort als erster Musiker mit seinem Soloprogramm auftreten.

Auch hat er mit vielen namhaften Musikern aus dem Bereich der Klassik, wie dem Konzertpianisten Jeffrey Kahane oder der Geigerin Nadja Salerno-Sonnenberg, zusammengearbeitet. Das verdeutlicht seine offene Haltung zur Musik.

An diesem Abend konnte er mit seinem Trio eine beachtliche Leistung abliefern. Das Publikum war gefesselt von der Musik, und die meisten bewegten sich zum Rhythmus.

Nach dem lang anhaltenden Applaus der Zuschauer kam Fred Hersch für eine Zugabe alleine zurück auf die Bühne, um noch den kurzen Song «Valentine» am Klavier zu spielen, der im klassischen Stil komponiert war und mit seinen ruhigen und harmonischen Klängen für einen stimmungsvollen Abschluss sorgte.

Mehr «Musig im Pflegidach»

Omer Klein Trio – im Dialog mit der Musik

Improvisation, die Essenz des Jazz

Yotam Silberstein Group: Im September schon ein Hauch von Oktober

Angela Watson & Andrés Rotmistrovsky – Hits, die zu Herzen gehen

Sofia Ribeiro – Musik als universelle Sprache

Sänger Todd Alsup – Authentizität ist ihm wichtiger als Perfektionismus

Fred Hersch Trio: Erfrischender Jazz zum Muttertag

Magda Giannikou, das furchtlose Energiebündel

Ryan Keberle & Catharsis: Magie, die immer wieder von neuem entfacht wird

Tuck & Patti: Auch nach 38 Jahren eine Harmonie wie am ersten Tag

Hadar Noiberg Trio – eine emotionale Reise in eine andere Welt

Pablo Ziegler – wenn der kleine Fisch mit dem Grossen schwimmt

Und plötzlich wurde aus dem Yuri Goloubev Trio ein Quartett

Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl: Gute Musiker können auch ohne Harmonie – zumindest fast

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Breites musikalisches Spektrum in der Schweizer Jazzszene

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen