Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ihre Musik widerspiegelt ihre Reisen

Gleich an drei Abenden des vergangenen Wochenendes kamen die Zuhörer des «Musig im Pflegidach» in den Genuss einmaliger Trompetenklänge. Das Nadje Noordhuis Quintett war zu Gast in Muri und verwöhnte das Publikum mit aussergewöhnlicher Musik, die zum Dahinschwelgen einlud.

09.04.18, 10:01

Fabio Rüttimann

Die ruhigen Klänge der amerikanische Band nahm die Zuhörer mit auf eine Weltreise. Das Quintett, bestehend aus Maeve Gilchrist (Harfe), Jesse Lewis (Gitarre), Ike Sturm (sechs- Saiten Bass) und James Shipp (Perkussion, Synth), begleiteten die Leadtrompeterin Nadje Noordhuis bei ihren einzigartigen Vorstellungen. Diese überzeugte mit ihren dezenten Trompetenklängen, welche sehr gut mit den feinen Harfenklängen harmonierten.

«Die Konzertorganisation ist sehr professionell und die Qualität auf sehr hohem Niveau»

Nadje Noordhuis

Für Höhepunkte sorgten die einzelnen Soli der anderen Bandmitglieder und lösten begeisterten Applaus aus bei den Zuhörern. «Das Konzert und die Stimmung steigerten sich kontinuierlich über den ganzen Abend», so Lionel Zingg aus dem Publikum. «Das hohe Niveau der Band war schnell erkennbar», bilanzierte er am Ende des Samstagkonzertes. Für Nadje Noordhuis war es eine Ehre in Muri spielen zu dürfen: «Die Konzertorganisation ist sehr professionell und die Qualität auf sehr hohem Niveau», lobt sie. Dass die drei Konzerte live aufgezeichnet wurden und dann auf Platte verkauft werden, schätzt sie sehr.

Inspiration für ihre Musik findet Nadje hauptsächlich auf ihren Reisen, bei denen sie immer wieder neue, einzigartige Regionen kennenlernt. Am Konzert erzählte sie begeistert von tosenden Wasserfällen und immer wechselnden Landschaften, welche sie auf ihrer Islandreise beeindruckten. Diese Impressionen hat sie dann in das Stück «Golfos» einfliessen lassen und das Quintett setzte diese Bilder gekonnt in Töne um.

Aber auch Begegnungen mit Menschen fliessen in ihre Musik mit ein. Im energiegeladenen Stück «Kenia» bezieht sie sich auf ihre ehemalige Samba Lehrerin, die sie versucht mit diesem Lied möglichst gut zu beschreiben.

Schon früh war Musik ihr Leben

Anfänglich hat Nadja Klavier gespielt. Ein Schicksalsschlag hat sie dann bewogen, das Trompetenspielen zu erlernen. Der Mann ihrer Pianolehrerin spielte Trompete. Als er und seine Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen, beschloss sie als Erinnerung an die beiden, mit dem Trompetenspielen anzufangen. Damals war sie rund zehn Jahre alt. Schnell konnte sie sich an das neue Instrument gewöhnen.

«Es war für mich von Beginn an sehr einfach, viel einfacher als das Klavier»

Nadje Noordhuis

Bald kam auch noch ein Flügelhorn zu ihrem Instrumentenparcours. Dieses holte sie in einem Gebrauchtwarenladen. «Ich spiele nach über 20 Jahren immer noch damit» sagt sie schmunzelnd. Das Flügelhorn gebe ihr mehr Möglichkeiten, die Musik in ihrem Kopf so umzusetzen, wie sie es gerne habe.

Nadje Noordhuis bei «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen