Musik

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd vor Gericht. Für den Termin warf er sich in Schale. Bild: Nick Perry/AP/KEYSTONE

Morddrohungen und Drogen: AC/DC-Schlagzeuger legt überraschend Geständnis ab

21.04.15, 06:56

Im Prozess wegen Morddrohungen gegen einen früheren Mitarbeiter hat AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd ein Geständnis abgelegt. Im neuseeländischen Tauranga bekannte sich der 60-Jährige am Dienstag vor Gericht schuldig, eine Morddrohung ausgestossen zu haben. Das Geständnis kommt überraschend.

Auch den Besitz von Drogen in kleineren Mengen gab Rudd zu, nachdem er bisher alle Vorwürfe zurückgewiesen hatte. Richter Robert Woolff vertagte den Prozess gegen den Australier daraufhin nach nur zehn Minuten.

Nachdem Rudd bislang leger gekleidet zu den Verhandlungen gekommen war und sich rüde gegenüber den wartenden Medienvertretern verhalten hatte, ging er am Dienstag in blauem Jackett und Schlips kommentarlos in den Gerichtssaal.

Bevor Rudd sich in ein Jackett stürzte, kam er im T-Shirt. Bild: EPA/AAP/SNPA

Rudds Anwalt Craig Tuck sagte nach der Verhandlung vor Journalisten, in dem Fall gehe es «nur um einen wütenden Anruf». Er fordere daher einen Freispruch. Auf Morddrohung stehen in Neuseeland bis zu sieben Jahre Haft.

Der Musiker soll im September vergangenen Jahres in einem Telefonanruf einen früheren Mitarbeiter mit dem Tod bedroht haben. Einem früheren Geschäftspartner soll er 200'000 neuseeländische Dollar, ein Motorrad, eines seiner Autos oder ein Haus angeboten haben, wenn er den Mitarbeiter «entfernt».

Genie und Wahnsinniger

Im November wurde Rudd festgenommen. In seinem Haus wurden knapp ein halbes Gramm Metamphetamin und 91 Gramm Cannabis gefunden.

Den zunächst erhobenen Vorwurf der versuchten Anstiftung zum Mord zog die Staatsanwaltschaft aus Mangel an Beweisen zurück. Auch der Vorwurf, Rudd habe auch die Tochter seines Ex-Mitarbeiters mit dem Tode bedroht, wurde am Dienstag fallen gelassen.

Rudd gilt als ebenso geniales wie schwieriges Mitglied von AC/DC. Unter anderem wegen Drogeneskapaden überwarf er sich Anfang der 80er Jahre mit Bandgründer Malcolm Young. Im Jahr 1983 stieg Rudd aus der Band aus, elf Jahre später kehrte er wieder zu AC/DC zurück. Wegen des Prozesses springt derzeit aber Chris Slade, AC/DC-Drummer in den 90er Jahren, für Rudd ein. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Überraschender Auftritt von Hillary Clinton: Mit einer Lesung aus dem Enthüllungsbuch «Fire and Fury» haben die frühere Präsidentschaftskandidatin und Star-Musiker bei der Grammyverleihung gegen US-Präsident Donald Trump ausgeteilt.

Die Demokratin Clinton, die gegen Trump bei den Wahlen im November 2016 verloren hatte, erschien am Sonntag überraschend in einem vorab aufgezeichneten Sketch von Moderator James Corden. Darin liest sie eine Passage aus Michael Wolffs Buch, das mit Details aus dem Wahlkampf und Trumps Zeit im Weissen Haus Schlagzeilen machte.

Auch Rapperin Cardi B, John Legend, Cher und Snoop Dogg lasen einige Sätze aus dem Buch. «Warum lese ich diesen Scheiss überhaupt?», fragt Cardi B, nachdem sie eine …

Artikel lesen