Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kleiner Apfel»

Dieser Song geht derzeit in China viral – er ist beinahe faszinierend schlecht

20.10.14, 20:53 21.10.14, 11:57

«Kleiner Apfel» wird als Sommerhit 2014 in die chinesische Geschichte eingehen. Nicht, weil er toll arrangiert wäre: Der Disco-Beat erinnert eher an die frühen 1990er Jahre. Und der Text besteht grösstenteils aus Unsinn. Das dazugehörige Video ist wirr. Aber Ohrwurm-Qualität hat der Song – zumindest für chinesische Ohren. 

«Kleiner Apfel» von den Chopsticks Brothers

video: youtube/True China

«Kleiner Apfel», womit ursprünglich ein Film beworden werden sollte, ist in China allgegenwärtig: in den Fitness-Centers, Shopping-Malls, Clubs, Karaoke-Bars. Die Volksbefreiungsarmee benutzt ihn in einem Rekrutierungsvideo, die Polizei warnt damit vor Betrügern. Das Volk tanzt dazu auf den Strassen.

Ein zweiter «Gangnam Style» wird daraus trotzdem nicht. Der Megahit des Südkoreaners Psy hatte 2012 nicht nur in Asien, sondern auch Europa und Nordamerika eingeschlagen. «China investiert im Gegensatz zu Südkorea nicht in die Kultur- und Creative-Branche», sagt der chinesische Musikkritiker Hao Fang gegenüber AFP. Er empfindet den Erfolg des Songs als «Schande für das Land.»

Auch die Führung in Peking scheint die Begeisterung der Bürger nicht zu teilen. Nach einer Künstlerschelte von Präsident Xi Jinping vergangene Woche, liess sich die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua über «vulgäre, repetitive Fastfood-Kunst» aus. (kri)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen