Musik

Lana del Rey so: Ruf. Mich. An.

US-Sängerin Lana del Rey hat ihr drittes Album veröffentlicht. Auf dem Cover prangt eine Telefonnummer. Und wer die wählt, kann etwas erleben.

28.09.15, 09:23 28.09.15, 09:47

Ein Artikel von

Vor wenigen Tagen hat US-Sängerin Lana del Rey («Video Games») ihr drittes Album auf den Markt gebracht. «Honeymoon» heisst die Scheibe, Flitterwochen, und auf dem Cover fläzt sich die brünette Künstlerin auf der Ladefläche eines Pick-up. Der Wagen trägt die Aufschrift «Starline Tours». Daneben erscheint eine Telefonnummer, deren erste Ziffern verdeckt sind.

Lana del Rey spielte im Juni 2014 am Glastonbury-Festival.
Bild: CATHAL MCNAUGHTON/REUTERS

Wer in den vergangenen Wochen die Nummer wählte und vorn mit gängigen US-Vorwahlen experimentierte, bekam Schnipsel der neuen Songs zu hören und kleine Sprachnachrichten der Künstlerin. Am Mittwoch aber war das plötzlich anders.

Da animierte del Rey bei Instagram ihre Fans mit einem ausgefallenen Eintrag. Unter einer kurzen Videosequenz, die sie in lasziver Pose an einer roten Strippe zeigt, stand der Satz: «Ruf mich an. Ich bin allein zu Hause.»

Das liess sich mancher Anhänger nicht zweimal sagen, wie mehrere Medien berichten, darunter die Zeitung USA Today. Und so ist verbrieft, dass zumindest ein Anrufer in den Genuss kam, den Promi am Ohr zu haben. Del Rey selbst schrieb bei Twitter: «Es war schön, mit Jack aus MN zu telefonieren.» «MN» steht für den US-Bundesstaat Minnesota.

Offenbar ein PR-Gag, um das Album zu vermarkten. Ob er immer noch oder immer wieder funktioniert? Da hilft wohl nur Ausprobieren. In den USA zumindest ist die Nummer kostenlos: 1800 2687 7887.

sms

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen