Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen «unangebrachten Fotos» bekommt Nicki Minajs Wachsfigur ihre eigenen Beschützer 

20.08.15, 10:09

Nicki Minajs neue Wachsfigur im «Madame Tussauds» in Las Vegas ist eine Steilvorlage für anrüchige Bilder. Auf allen Vieren und mit dem Hintern zum Himmel posiert die Rapperin wie in ihrem Videoclip «Anaconda». Einige Besucher verwerteten diese Vorlage treffsicher.



Solche Fotos sind dem Museum ein Dorn im Auge:

Nachdem die ersten Bilder im Internet ihre Runden drehten, reagierten die Museumsverantwortlichen unverzüglich. Als Sofortmassnahme werden mehr Wächter die Wachsfigur beschützen, so dass keine «respektlosen» Fotos mehr geschossen werden können. Zudem lässt das Museum auf Twitter verlauten, es werde die Umgebung neu gestalten – künftig werden solche Schnappschüsse also per se nicht mehr möglich sein.

Das Museum nimmt Stellung:

Das wird auch die Rapperin Azelia Banks freuen: Via Twitter forderte sie sogar eine Neugestaltung der wächsernen Nicki.

Und was meint das eigentliche «Opfer», Nicki Minaj, dazu? Sie selbst nimmt die Sache offensichtlich gelassen. Auf Instagram postet sie die Fotos mit lachenden Emojis.

Die Inspiration für diese Pose: Nicki Minaj – «Anaconda»

YouTube/NickiMinajAtVEVO

(lae)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

24 normale Schweizer Dinge, die für Touristen völlig verrückt sind

Wenn man die Schweiz durch die Augen eines Touristen sieht, werden alltägliche Dinge plötzlich zu etwas ganz Besonderem. Manchmal beeindrucken sie sogar so sehr, dass sie als Bild oder Kommentar im Internet landen. Unter dem Hashtag #onlyinswitzerland amüsiert sich dann die ganze Welt über unsere seltsamen Schweizer Angewohnheiten.

Artikel lesen